112  

Karlsruhe KSC setzt Siegesserie fort: 4:0 gegen Wehen Wiesbaden

Der Karlsruher SC setzt seine Aufholjagd auf die Tabellenspitze der 3. Liga fort und sicherte sich am letzten Hinrundenspieltag der Saison die nächsten drei Punkte: Im heimischen Wildparkstadion wurde der SV Wehen Wiesbaden mit 4:0 (1:0) bezwungen.

Gegenüber dem 3:0-Erfolg in Rostock baute KSC-Trainer Markus Kauczinski seine Mannschaft auf drei Positionen um: Daniel Gordon kehrte nach abgesessener Rotsperre in die Anfangsformation zurück. Nachwuchstalent Kevin Akpoguma nahm auf der Bank Platz. Dort fand sich auch Selkuc Alibaz, der seinen Stammplatz an Danny Blum verloren hat. Dazu rückte Sebastian Schiek für den verletzten Dennis Kempe ins Team.

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga - 19. Spieltag

Der KSC, an diesem Nachmittag mit Trauerband für den verstorbenen Ex-Spieler Raimund Krauth spielend, begann druckvoll und drängte auf eine schnelle Führung. Diese sollte in der achten Spielminute gelingen: Nach einem Freistoß von Hakan Calhanoglu von der linken Seite bekam Jan Mauersberger am langen Pfosten den Fuß an den Ball und das Spielgerät holperte am unglücklich aussehenden SV-Keeper Michael Gurski vorbei ins Tor zur 1:0-Führung.

In der 14. Minute die nächste gute Chance für den KSC, als Danny Blum den Ball von links in den Strafraum brachte. Stürmer Koen van der Biezen traf nur das Außennetz. Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste besser ins Spiel, spielten sich immer wieder an den KSC-Strafraum vor. Wirkliche Torgefahr konnten die Hessen dabei aber nicht entwickeln.

So dauerte es bis zur 37. Spielminute, ehe es die Zuschauer im Wildparkstadion die nächste Torraumszene zu sehen bekamen. Und erneut war es im Strafraum der Hessen, in dem es brannte: Nach Hereingabe von Blum scheiterte Rouwen Hennings mit einem Seitfallzieher an Gurski. Kurz vor dem Pausenpfiff prüfte Calhanoglu mit einem Flachschuss den SV-Keeper. Auch Philipp Klingmann blieb nur zweiter Sieger im Duell mit dem besten Spieler von Wehen Wiesbaden.

Im der 51. Spielminute dann das 2.0 für den KSC und dasmit einem Treffer, der wohl eher in die Kategorie "ungewollter Glücksfall" fällt: Gordon rutschte eine Flanke auf der rechten Seite etwas über den Fuß, erprofitierte zudem von einem Torwartfehler und plötzlich zappelte der Ball im langen oberen Toreck (51.). Acht Minuten später dann die endgültige Entscheidung, als van der Biezen nach Vorarbeit von Hennings zum 3:0 einschob (59.).

Kurz zuvor hatten die Hessen übrigens die beste Chance im ganzen Spiel, als Karlsruhes Silvano Varnhagen bei einem Abwehrversuch an den eigenen Torpfosten köpfte (54.). Wie man Tore schießt demonstrierte an diesem Nachmittag damit nur eine Mannschaft. Hennings erhöhte in der 70. Spielminute auf 4:0!

Nach sechs Liegasiegen in Folgen steht für den KSC am kommenden Samstag (14 Uhr) der Rückrunden-Auftakt auf dem Programm: im Wildparkstadion ist dann der 1. FC Heidenheim zu Gast.

Karlsruher SC: Orlishausen - Klingmann, Gordon, Mauersberger, Schiek - Calhanoglu, Peitz (72. Kern), Blum (78. Dulleck), Varnhagen - Hennings, van der Biezen (71. Soriano).
SV Wehen Wiesbaden: Gurski - Herzig, Müller, Schimmel, Wiemann (58. Döringer) - Christ (67. Gyasi), Janjic, Ivana, Mintzel - Wohlfarth (78. Stroh-Engel), Vunguidica.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (112)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!

Seite : 1 2 .... 10 11 12 (12 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.