207  

Karlsruhe KSC: Nullnummer bei Heimpremiere

Der Karlsruher SC muss weiter auf den ersten Saisonsieg in der 3. Liga warten. Beim ersten Heimspiel der Saison gegen den Halleschen FC kamen die Badener über ein 0:0-Unentschieden nicht hinaus.

KSC-Cheftrainer Markus Kauczinski hatte im Vergleich zum ersten Spieltag drei Änderungen der Startformation vorgenommen: Verletzungsbedingt fiel Dennis Cagara (Oberschenkelprellung) aus, für ihn rückte Philipp Klingmann auf die linke Abwehrseite. Im Mittelfeld bekam Danny Blum den Vorzug vor Selcuk Alibaz, neben Elia Soriano stürmte an diesem Samstagnachmittag Karim Benyamina. Er war für Rouwen Hennings in die Mannschaft gekommen.

Im Gegensatz zur Partie in Heidenheim eine Woche zuvor fand der KSC vor heimischem Publikum sofort in die Partie, hatte in der siebten Spielminute eine erste gute Möglichkeit, als Soriano nach Pass von Benyamina vor HFC-Keeper Darko Horvt auftauchte, sich aber zu einfach den Ball vom Fuß klauen ließ. Sechs Minuten später scheiterte Benyamina aus kurzer Distanz per Kopfball (13.).

Nach 20 Minuten verlor der KSC dann allerdings etwas den Faden in seinem Spiel, ließ die Gäste aus Halle besser in die Partie kommen. Dabei offenbarte die Defensive der Karlsruher wie schon in der Vorwoche erneut ein paar Schwächen. Glück, dass der HFC diese nicht ausnutzte. Erst in der 37. Minute wieder eine Offensivaktion des KSC, Steffen Haas bekam nach einem Freistoß von Hakan Calhanoglu den Ball aber nicht unter Kontrolle.

In den letzten fünf Minuten des ersten Spielabschnitts, als der Regen über dem Wildparkstadion eingesetzt hatte, kam dann noch einmal Leben ins Spiel. Zunächst köpfte Marco Hartmann an den Pfosten, 60 Sekunden später hämmerte Blum auf der Gegenseite das Leder ebenfalls ans Aluminium (41.).

In der Pause kam es zu einem Wechsel beim KSC: Hennings ersetzte Soriano. Der neue Stürmer belebte das Offensivspiel des KSC zu Beginn der zweiten 45 Minuten merklich, die größte Chance vergab aber ein Innenverteidiger. Nach Ecke von Calhanoglu kam Jan Mauersberger zum Kopfball, das Leder knallte jedoch an die Querlatte (54.).

Als nach rund einer Stunde Nico Kanitz die beste Möglichkeit hatte die Gäste in Führung zu schießen, war es an KSC-Keeper Dirk Orlishausen, der mit einer Flugeinlage einen Rückstand verhinderte. In der 72. Minute parierte er einen Schuss des eingewechselten Angelo Hauk. Die Schlussphase der Partie war dann geprägt von nervösen und überhastet wirkenden Offensivaktionen des KSC.

Am kommenden Wochenende muss der KSC zum Derby beim VfB Stuttgart II antreten. Anpfiff in der Mercedes-Benz-Arena ist um 14 Uhr.

Karlsruher SC: Orlishausen - Schiek, Stoll, Mauersberger, Klingmann - Krebs, Calhanoglu, Haas, Blum (85. Alibaz) - Soriano (46. Hennings), Benyamina (79. Kern) .
Hallescher FC: Horvat - Benes, Mouaya, Ruprecht, Kanitz - Hartmann, Wagefeld - Mast (72. Preuß), Shala, Lindenhahn (85. Sautner) - Pichinot (66. Hauk).

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (207)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   DAASSI
    (358 Beiträge)

    28.07.2012 21:24 Uhr
    sie haben assozialer karlsruher sc gesungen
    weil dieser komische schreimongo wieder antialles stimmung gemacht hat
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   oldschool74
    (310 Beiträge)

    29.07.2012 10:15 Uhr
    tztz...
    ..."asozialer Karlsruher SC" ist halt ein beliebtes Lied ...da is aber nix negatives dran...Genauso bei St.Pauli...die singen auch "Wir sind Zecken, asoziale Zecken..."
    Oder die Doofmunder singen "Ruhrpottkanaken, wir sind die Ruhrpottkanaken"...

    Wie nennt man das? Selbstironie oder so...also alles im grünen Bereich... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LaCage
    (2158 Beiträge)

    29.07.2012 10:42 Uhr
    Die Spasten aus Stuttgart rufen "Wir haben Arbeit und ihr nicht"
    in Spielen gegen Ost- und NRW-Vereine.
    Als könnten die Pausbacken was dafür.

    Mögen Sie im eigenen S21-Grab ersaufen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   oldschool74
    (310 Beiträge)

    29.07.2012 22:56 Uhr
    hier...
    ...der Beweis:

    http://www.youtube.com/watch?v=hMKZdfSBk6U

    ab 1:15min

    ;-)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   pepe74
    (161 Beiträge)

    28.07.2012 22:55 Uhr
    Weil der Schneider
    wieder auf das Verhalten der Polizei nach dem Regensburg-Spiel aufmerksam gemacht hat und weil sich diese kleinen D1-Buben (und Mädchen) einfach gerne selbst als assozial feiern! Denn man muss ja seinem Ruf im Namen des Vereins gerecht werden! (kopfschüttel)

    Also, ich identifizier mich mit Sicherheit nicht mit diesem Gesang und find´s total albern und dümmlich! Aber aus dem Möchtegern-Hooligan-Alter bin ich auch einfach raus! Und dann wundern sie sich, wenn im A4-Block keiner mehr mitmacht!

    Wo ist eigentlich der alte Vorsänger?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (238 Beiträge)

    30.07.2012 08:43 Uhr
    ... dann bleib doch einfach weg!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   pepe74
    (161 Beiträge)

    03.08.2012 18:37 Uhr
    Dummes Gschwätz
    Für den lächerlichen Satz hast dir echt nen Preis verdient!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 .... 19 20 21 (21 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.