Browserpush
188  

Paderborn/Karlsruhe Erneute Auswärtspleite: KSC unterliegt in Paderborn

Es bleibt dabei: Für den Karlsruher SC gibt es in dieser Saison auswärts einfach nichts zu holen. In Paderborn unterlagen die Badener mit 0:3 (0:0) und bleiben damit im Tabellenkeller hängen.

Nach sieben Minuten konnten sich die Karlsruher bereits zweimal bei ihrem Schlussmann Luis Robles bedanken. Nachdem die KSC-Hintermannschaft einmal mehr ungeordnet wirkte, klärte Robles gegen Jens Wemmer zur Ecke. Bei dieser kam der Ball zu Paplionis, der aus sechs Metern per Kopf gegen den besten Karlsruher den Kürzeren zog.

Nur vier Minuten später dann der geglaubte Führungstreffer für Paderborn: Der ehemalige Karlsruher Edmond Kapllani bekam den Ball im Sechzehner zugespielt. Der Albaner hob den Ball an Robles vorbei und traf ins leere Tor. Der Treffer zählte aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht (11. Minute). In der 19. Minute war dann Robles wieder zur Stelle und klärte gegen Wemmer.



Offensiv war vom KSC zu dieser Phase noch überhaupt nicht zu sehen gewesen. Dazu musste Sebastian Langkamp bereits in der 26. Minute angeschlagen ausgewechselt werden. Seinen Platz in der Innenverteidigung übernahm Bruder Matthias. Gemeinsam mit seinen Nebenleuten hatte er die SCP-Offensive bis zur Halbzeitpause gut in Griff, in der Vorwärtsbewegung klappte aber auch weiterhin nur wenig.

Die erste kleine Chance hatten die Karlsruher erst nach 39 Minuten. Eine Flanke von Matthias Zimmermann wurde abgefälscht und landete auf dem Tornetz. Bei der anschließenden Ecke kam Langkamp per Kopf nicht ganz an das Leder heran. Zwei Minuten später dann der erste Wechsel bei Paderborn. Nachdem Kapllani bereits zuvor lange behandelt werden musste, ging es nun nicht mehr weiter für den Albaner, er wurde von Daniel Brückner ersetzt (41.).

Krösche trifft vom Punkt

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts dann ein weiterer Wechsel beim KSC. Der unauffällig spielende Godfried Aduobe blieb in der Kabine, seinen Platz übernahm Ole Schröder. Es schien gerade so, als würde der KSC etwas besser in die Partie finden, da entschied Schiedsrichter Babak Rafati auf Elfmeter für Paderborn.

Vorangegangen war ein angebliches Foul von Michael Mutzel im Strafraum. SCP-Kapitän Markus Krösche traf vom Punkt zur 1:0-Führung der Gastgeber (53.). Anschließend hatten Wemmer (58.) und Krösche (62.) gute Chancen diese auszubauen.

Lattentreffer von Iashvili - Brandy sorgt für Vorentscheidung

Doch auch der KSC, bei dem inzwischen Niklas Tarvajärvi für Mutzel auf dem Platz stand, war noch nicht abgeschrieben. Andrei Cristea wurde mit einem schnellen Pass ins Spiel gebracht. Der Stürmer traf aus spitzen Winkel jedoch nur das Außennetz (63.). Sechs Minuten später knallte ein Schuss von KSC-Kapitän Alexander Iashvili an die Latte (69.). Ein Freistoß von Geburtstagskind Andreas Schäfer ging knapp über das SCP-Tor (72.).

Mit etwas Glück hätte der KSC in dieser Phase den Ausgleich erzielt, stattdessen wurde man von Paderborn ausgekontert. Brückner passte zu Sören Brandy, der alleine vor Robles vom linken Fünfmetereck zum 2:0 einschoss (74.). Vier Minuten vor Spielende erzielte Brückner per Freistoß den 3:0-Endstand. Serhat Akin fälschte den Ball unglücklich ab, so dass Robles keine Abwehrchance hatte.

Der KSC bleibt damit vorerst auf dem 15. Tabellenrang der 2. Bundesliga. Allerdings spielt Verfolger Rot-Weiß Oberhausen erst am Sonntag (beim VfL Bochum) und hat die Möglichkeit mit einem Erfolg den Relegationsplatz an die Karlsruher zurückzugeben.

Aufstellung SC Paderborn: Masuch - Gonther, Palionis, Mohr (73. Klotz), Raitala - Krösche, Alushi - Wemmer, Guié-Mien (80. Jansen), Brandy - Kapllani (41. Brückner)
Karlsruher SC: Robles - Zimmermann, Müller, S. Langkamp (26. M. Langkamp), Schäfer - Mutzel (55. Tavajärvi), Aduobe (46. Schröder) - Akin, Buckley - Iashvili, Cristea

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (188)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   HerrDoktor
    (122 Beiträge)

    07.02.2011 22:34 Uhr
    Ich fordere eine Nachuntersuchung
    Sie haben doch Tuberkulose, denn nun spielen sie alle auf Graupenhardt-Niveau.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sitzplatzfan
    (194 Beiträge)

    07.02.2011 19:45 Uhr
    Methodenwechsel im Training notwendig
    Es muss völlig umgestellt werden, eine völlig andersartige Methode, ein Richtungswechsel mit völlig geänderten Bedingungen und entgegengesetzten Massnahmen... es muss trainiert werden, mit dem Ball, von einem zum anderen über 5-10 Meter den Mitspieler so treffen dass der üben kann den Ball zu stoppen oder mitzunehmen und dann auch mal weiterzuspielen, zum eigenen Mann, dem wieder so genau dass er Ihn annehmen kann...
    Alternativ könnte auch dem einen oder anderen mal kräftig in den Arsch getreten werden !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (97 Beiträge)

    07.02.2011 21:41 Uhr
    Genau!
    Und danach dann Sangria schnorcheln,abwechselnd mal durchs linke und rechte Nasenloch bis es aus den Ohren schießt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   carlbenz
    (247 Beiträge)

    07.02.2011 14:57 Uhr
    Saisonziel
    das kann nur lauten Klasse halten! Dann Rapolder und die Arbeitsverweigerer weg. Mit neuem und möglichst jungen Trainer auf zu neuen Zielen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joker1894
    (3060 Beiträge)

    07.02.2011 12:44 Uhr
    Rapolder
    hat bezüglich von der Frisur her Ähnlichkeit mit Winnie Schäfer, das ist ein Zeichen xDDD

    Spaß beiseite. 2 Jahre über Wasser halten und dann angreifen. Das Präsidium macht sehr gute Arbeit (ENDLICH Leistungsbezogene Verträge). Sobald die Rentenverträge an Gültigkeit verlieren, erst dann kann man von einem Neuanfang reden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Joker1894
    (3060 Beiträge)

    07.02.2011 12:30 Uhr
    Farbe bekennen!
    Pro KSC - Gemeinsam gegen den Abstieg.

    Nicht nur raus in den Wildpark gegen Hertha sondern auch raus aus euern Löchern gegen den FSV. Wir sind Zuhause zweitligatauglich, auswärts eher schlecht also machen wir das Spiel in Frankfurt einfach zu einem Heimspiel und gewinnen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (5582 Beiträge)

    07.02.2011 07:25 Uhr
    die
    aufstellung ist mir ebenfalls ein rätsel, die einwechslung genau so! war schlecht von UR und das spiel natürlich zum wegschauen! aber wenn ich wieder die kommentare von tsagali lese, man man sie haben einen an der waffel unfassbar, mehr möchte ich aber nicht sagen. jetzt muss gegen die hrtha zumindest ein punkt her! wie auch immer!? aufegben is nicht!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1446 Beiträge)

    07.02.2011 10:45 Uhr
    Mehr als Dummgebabbel...
    ... kann ich von Ihnen ja auch nicht erwarten.

    Nur in einem Punkt könnten Sie recht haben: Gegen Hertha könnte es jetzt wieder zumindest eine Leistungssteigerung geben, ob die für einen Punkt reicht sei dahingestellt.

    Hier wird oft so getan als sei die Krise nur ein Ausdruck von der Summe schwacher Einzelleistungen. Fußball ist jedoch ein Mannschaftsspiel wo die beste Einzelspieler nix reißen können, wenn´s im Team nicht stimmt. Wieviele, die im Wildpark nix gerissen haben, wurden denn schon auf wundersame Weise Leistungsträger als sie in einer anderen Mannschaft waren?

    Bestes Beispiel für gute Teamentwickung ist übrigens Hannover mit Abstiegskampf letzte Saison und jetzt spielen sie oben mit bei fast gleichem Kader. Und wie haben sie´s geschafft? Mit nem guten Psychocoach, der jetzt übrigens seit ein paar Wochen für Köln arbeitet... grinsen

    Doch alles nix für das Ignorantenpack hier!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sleipbaba
    (702 Beiträge)

    07.02.2011 12:34 Uhr
    unfassbar
    Frau Tsalagi.

    Sie haben den Abschied von PM immer noch nicht verschmerzen können.... Sie tun mir so etwas von Leid. Obwohl, eigentlich tun Sie mir gar nicht Leid.
    Sagen Sie mal, wo waren Sie und Ihre unbedarfte Kommentare nach dem Spiel gegen Cotzbus?? Hatten Sie da nichts zu kritisieren? Nun aber, nachdem die Mannschaft schlecht gespielt hat, hätte es mich sehr, sehr gewundert Ihre Kritik an die Nachfolger PM`s nicht lesen zu müssen.
    Lassen Sie mich raten: der Psycho, der Hannover letztes Jahr und dieses Jahr Köln (in den Abstieg psycholigiert) berät, war nicht zufällig beim Fck nach der abstiegsbedrohten Saison tätig??? Danach sind die Pfälzer aufgestiegen. Lag bestimmt an der Leitung des Psychos und nicht an der der Mannschaft bzw. Trainers.

    Meine Gütte, wie erbärmlich Sie doch sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Faecherstadt_Guerilla
    (4092 Beiträge)

    07.02.2011 13:36 Uhr
    Nicht aufregen, ...
    ehrlich gesagt finde ich Frau Tsalagis Beiträge lustig grinsen.

    Des is Monnemer Humor in Reinform.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 18 19 (19 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen