Stadtgeschichte

Stadtgeschichte Karlsruhe
Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Karlsruhe So fanden der Flugverkehr und die erste Badische Luftfahrtausstellung ihren Weg nach Karlsruhe
Es ist fast 100 Jahre her – man schreibt das Jahr 1925 in Deutschland. Bereits Anfang des Jahres beschließt der Karlsruher Stadtrat, einen Flughafen für den Passagierverkehr und Frachttransporte im Norden von Karlsruhe zu errichten. Im April des gleichen Jahres wird die erste Badische Luftfahrt-Ausstellung mit vielen neuen Entwicklungen und Flugzeugen auf dem neuesten Stand der Technik in der Städtischen Ausstellungshalle in Karlsruhe eröffnet. Deutschland darf jedoch zu dieser Zeit keine Luftwaffe besitzen.
Dornier Verkehrsflugzeug.
Karlsruhe Flugplatz Karlsruhe zur Zeit der Zeppeline: Die Rolle der Fächerstadt für den Luftverkehr
Der alte Flugplatz in Karlsruhe, heute ein Naturschutzgebiet, war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Militärexerzierplatz. Schon damals jedoch diente der Platz auch als Übungsgelände für die ersten Flugversuche der badischen Fliegergeschichte und wurde gelegentlich als Landeplatz für Zeppelin-Luftschiffe benutzt.
Zeppelin "Schwaben" Anflug, Landung, Empfang auf dem Exerzierplatz am 29.9.1911
Karlsruhe 2 Pionier am Karlsruher Himmel: Wie Paul Senge vor über 100 Jahren mit einem selbstgebauten Flugzeug zum ersten Piloten Badens wurde
Denken wir an Pioniere der Luftfahrt, kommen uns wohl als Erstes die Namen der beiden Amerikaner Orville und Wilbur Wright in den Sinn, die Anfang des 20. Jahrhunderts den Traum vom Fliegen verwirklichten. Was aber die wenigsten wissen: Fast zur gleichen Zeit arbeitet auch ein junger deutscher Flugpionier namens Paul Senge an der Umsetzung dieses Menschheitstraums - und zwar auf dem heutigen Alten Flugplatz im badischen Karlsruhe.
Paul Senge
Karlsruhe 7 Die Bundesautobahn A8 bei Karlsruhe: Von einer Weltneuheit zu einer der wichtigsten Ost-West-Achsen in Europa
Die A8 ist eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen in Mitteleuropa. Alle Infos zu Baustellen, Staus und zur Geschichte der A8 zwischen Karlsruhe und Stuttgart gibt es hier.
A8 Richtung Karlsbad, Höhe Wolfartsweier
Karlsruhe/Schoenenbourg 3 Karlsruhes geschichtsträchtige Bunkeranlagen: Außergewöhnliche Orte rund um die Fächerstadt
Wer etwa 50 Kilometer von Karlsruhe entfernt, im benachbarten Elsass, aufmerksam unterwegs ist, wird irgendwann unweigerlich auf kleinere und größere Bunkeranlagen stoßen. Sie gehören zur berühmten "Maginot-Linie". Eine der Festungsanlagen aus dem Zweiten Weltkrieg steht im nahe der französischen Grenze gelegenen Schoenenbourg.
Die Bunker der Maginot-Linie nahe Karlsruhe
Karlsruhe 8 Wo heute Autos fahren, marschierten früher Soldaten: Wie die Karlsruher Kriegsstraße zu ihrem Namen kam
Sie ist die wichtigste Ost-West-Verbindung Karlsruhes, sorgt regelmäßig für Stau und unter ihr entsteht derzeit ein Autotunnel, um sie künftig vom Verkehr zu entlasten - die Rede ist von der Kriegsstraße. Doch warum heißt die Hauptverkehrsader der Fächerstadt eigentlich so?
Die Kriegsstraße gibt es schon seit 1795. Doch woher kommt eigentlich ihr Name?
Karlsruhe 11 Der lange Weg zur Kaiserstraße: Die Geschichte hinter Karlsruhes bekannter Flaniermeile
Schon immer war die Kaiserstraße ein repräsentativer Mittelpunkt der Fächerstadt. Im Karlsruhe der Nachkriegszeit wird sie zum Fokus und zum Streitpunkt der Wiederaufbaupläne. ka-news.de blickt zurück, wie aus den Trümmern von 1945 nach langwierigen Planungen "die Stadt von morgen" entstanden ist.
1968: Demonstranten protestieren gegen die Vietnampolitik in der Kaiserstraße.
Karlsruhe 12 Die Spanische Grippe von 1918: Wie hat Karlsruhe eine Pandemie vor 100 Jahren bekämpft?
1918 erscheint die tödliche Spanische Grippe und hält die Welt in Atem. Wir blicken zurück, wie damals die Fächerstadt mit dem gefährlichen Virus umging.
Marktplatz in Karlsruhe am Anfang des 20. Jahrhunderts.
Karlsruhe 6 Hamsterkäufe vor 100 Jahren: Wie die Karlsruher 1914 den Ausbruch des Ersten Weltkriegs erlebten
Nie wieder Krieg – so fordern es seit Jahrzehnten Friedensbewegungen in ganz Deutschland. Entsprechend erschüttert der Ukraine-Konflikt aktuell Millionen von Bürgern. Was militärische Handlungen betrifft, so ist man bei uns heute - glücklicherweise - zurückhaltender als noch in den Jahrhunderten zuvor: ka-news.de blickt zurück, wie sich vor etwa 100 Jahren ein Konflikt zwischen zwei Ländern explosionsartig zu einem Weltkrieg ausgebreitet hat - und wie die Karlsruher Bevölkerung panisch darauf reagierte.
Der Großherzog von Baden bei den Leibgrenadieren im Schützengraben.
Karlsruhe Ein Wahrzeichen verschwindet: 43 Meter hoher Kamin in Stupferich wird per Hand abgerissen
Ein Wahrzeichen im Karlsruher Ortsteil Stupferich wird in den kommenden Wochen abgerissen. Es handelt sich um den 85 Jahre alten und 43 Meter hohen Kamin, der zuerst auf dem Gelände eines Holzsägewerks und später dem Areal der Küchenfabrik Becker stand. ka-news.de hat sich mit dem Verwalter Hans Volz vor Ort getroffen, um über den sehr speziellen Abriss zu begleiten.
Kaminabriss in Stupferich
Karlsruhe 5 Ein tödlicher Spaziergang: Warum musste Tagelöhner Otto Schwall aus Daxlanden sterben?
Vor etwa 100 Jahren ereignen sich in Karlsruhe drei mysteriöse und bis heute ungelöste Mordfälle: 1921 wird Otto Wirz ermordet, 1919 ereignet sich der Mord an Portier Josef Grünling und 1920 wird der Tagelöhner Otto Schwall umgebracht. Die Umstände sind teilweise so seltsam wie die beteiligten Personen selbst. In dieser kurzen Serie präsentiert ka-news.de die Fälle, die Indizien und die Persönlichkeiten – sowohl die der Ermordeten als auch die der Verdächtigen – und nimmt die Sachverhalte unter die Lupe. Heute im dritten und letzten Teil: Der Fall Otto Schwall, der 1920 in Daxlanden ermordet wird.
Die Appenmühle in Daxlanden
Karlsruhe Der nette Portier der Brauerei Sinner: Musste Josef Grünling aus Karlsruhe sterben, damit eine Affäre geheim bleibt?
Vor etwa 100 Jahren ereignen sich in Karlsruhe drei mysteriöse und bis heute unaufgelöste Mordfälle: Jeweils 1919, 1920 und 1921. Die Umstände sind teilweise so seltsam wie die beteiligten Personen selbst. In dieser kurzen Serie präsentieren wir die Fälle, die Indizien und die Persönlichkeiten – sowohl die der Ermordeten als auch die der Verdächtigen – und nehmen die Sachverhalte unter die Lupe. Wir machen heute weiter mit Josef Grünling, der 1919 in Grünwinkel ermordet wird.
Josef Grünling, damals Portier bei der Brauerei Sinner,  wurde ganz in der Nähe seines Arbeitsplatzes angegriffen und starb später.
Karlsruhe 4 Die Karlsruher Polizei rätselt bis heute: Wer hat 1921 Otto Wirz in der Oststadt überfallen und ermordet?
Vor etwa 100 Jahren ereignen sich in Karlsruhe drei mysteriöse und bis heute ungelöste Mordfälle: Jeweils 1919, 1920 und 1921. Die Umstände sind teilweise so seltsam wie die beteiligten Personen selbst. In dieser kurzen Serie präsentiert ka-news.de die Fälle, die Indizien und die Persönlichkeiten – sowohl die der Ermordeten als auch die der Verdächtigen – und nehmen die Sachverhalte unter die Lupe. Wir fangen mit Otto Wirz an, der 1921 Opfer eines Raubmordes in der Oststadt wird.
Karlsruhe Oststadt um 1920.
Karlsruhe 14 Die vergessene Hinrichtungs-Mauer: Als 1944 im Karlsruher Hardtwald 14 französische Widerstandskämpfer erschossen werden
Mitten im Unterholz des Karlsruher Hardtwalds, in der Nähe der Theodor-Heuss-Allee in der Waldstadt, steht eine riesige Betonwand – einst Schießplatz der Wehrmacht, ist sie heute stummer Zeuge von zahlreichen kaltblütigen Morden im Zweiten Weltkrieg. Genau hier wird am frühen Morgen des 1. April 1944 ein grausames Verbrechen verübt, an das sich Karlsruhe und auch das Elsass noch über 70 Jahre später erinnern wird.
Die vergessene Hinrichtungs-Mauer im Hardtwald
Dettenheim-Liedolsheim 6 Außergewöhnliche Orte rund um Karlsruhe: Die Bunkeranlagen des Westwalls bei Liedolsheim
Was im Deutschen Reich zur Abwehr und zum Schutz errichtet wurde, steht teilweise noch heute vereinzelt in den Wäldern und auf den Feldern zwischen Kleve und der Schweizer Grenze - der Westwall. Auch in der Region rund um Karlsruhe kann man die Überreste der Bunkeranlagen noch finden, so wie entlang des Rheinufers bei Liedolsheim.
Bunkeranlagen Westwall
Karlsruhe 3 Als Frauen Richterinnen werden durften: So schwer war der Weg zur "Gleichberechtigung" in Karlsruhe vor 100 Jahren
Am Bundesverfassungsgericht sind neun Frauen Richterinnen und am Bundesgerichtshof (BGH) steht eine Frau als Präsidentin an der Spitze des BGH. Heute ist das normal. Vor genau einem Jahrhundert aber, im Jahr 1922, wurden Frauen überhaupt erst erstmals als Richterinnen und Rechtsanwältinnen in Deutschland zugelassen. Ein Blick auf die (fehlende) Gleichberechtigung der Frau im Karlsruhe der 20er-Jahre.
Heute sind Frauen in juristischen Berufen Alltag. Das sah vor 100 Jahren aber noch ganz anders aus.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 weiter
Browserpush
ka-news
Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de
Jetzt Startseite neu laden
Abbrechen