Stadtentwicklung

Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Karlsruhe Die Karlsruher Innenstadt erholt sich von Corona: Aber wann schreiben Gastronomen wieder schwarze Zahlen?
Volle Läden und eine gut besuchte Karlsruher Innenstadt. Was lange durch Corona unmöglich erschien, ist durch das Fest der Sinne 2022 wieder Wirklichkeit geworden. Darüber berichteten Oberbürgermeister Frank Mentrup und Frank Theurer, Geschäftsführer der City Initiative Karlsruhe (CIK), auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Die Freude über das gelungene Fest ist groß, doch: Haben sich die Geschäfte von den Corona-Strapazen finanziell wieder erholt?
(Symbolbild) Copyright Paul Needham / www.paulneedham.de
Karlsruhe 13 ka-Reporter verwundert: Warum steht am Durlacher Tor in Karlsruhe ein Container-Turm ohne Baustelle?
Seit Fertigstellung des U-Bahn-Tunnels wirkt die Karlsruher Innenstadt fast schon ungewohnt baustellenfrei. "Fast" wohlgemerkt. Denn obwohl die Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig) den Tunnel fertiggestellt erklärte, stehen noch immer sehr viele dazugehörige Container rund um das Durlacher Tor und den Bernhardusplatz. Warum? Diese Frage stellt sich auch ein ka-Reporter, der mit ka-news.de Kontakt aufnahm - zumal noch vor einigen Jahren sehr viel von der Stadt versprochen wurde.
Die Baucontainer zwischen Durlacher Tor und Bernhardusplatz sind immer noch da. Warum?
Karlsruhe 13 Der Karoline-Luise-Tunnel in Karlsruhe: Die Geschichte der berühmten Namensgeberin Karoline Luise von Baden
Der Karoline-Luise-Tunnel unter der Kriegsstraße wurde nach der Markgräfin Karoline Luise von Baden benannt – einer hoch gebildeten Förderin der Künste und Wissenschaften.
Karoline Luise ist die Namensgeberin des neuen Autotunnels der Kombilösung
Karlsruhe 18 Zeitplan für die Stuttgarter Straße steht: In der Karlsruher Südoststadt rollen ab sofort bis 2028 die Bagger
Es wird ernst. Nach vielen Untersuchungen und Planungen haben bereits Mitte Februar die ersten Bauarbeiten an der Stuttgarter Straße begonnen. Das mit Kampfmitteln verunreinigte Gebiet soll bis Ende 2023 frei von Resten aus dem zweiten Weltkrieg sein. Bis die neuen Kleingärten aber entstehen und die ESG Frankonia umziehen kann, wird es noch lange dauern.
Wie bereits im November 2019, sollen auf dem Gelände zwischen Stuttgarter Straße und Bahndamm bald wieder die Bagger rollen.
Karlsruhe 59 "Manchmal wirkt sie wie leer gefegt": KAL und Die Partei fordern Belebung der Karlsruher Kaiserstraße
Mit den neuen unterirdischen Haltestellen wirkt die Karlsruher Kaiserstraße manchmal wie leer gefegt. So zumindest der Eindruck der Fraktionsgemeinschaft Karlsruher Liste (KAL) und Die Partei. Um diesem Effekt entgegenzuwirken und um die Aufenthaltsqualität der Karlsruher Flaniermeile zu erhöhen, wünscht sich die Gemeinschaft ähnliche Aktionen wie die Walking Acts vor Weihnachten. Die Stadt hat diesen Bedarf ebenfalls erkannt.
Dundu macht die Kaiserstraße unsicher.
Karlsruhe 52 Autos und Fahrräder runter von der Kaiserstraße! CDU-Fraktion will mit Zufahrtssystem eine reine Flaniermeile schaffen
Schaufenster, die zum Einkaufen einladen, danach ein Kaffee to go oder einfach nur ein gemütlicher Spaziergang entlang der Kaiserstraße. Die nun bahnfreie Karlsruher Innenstadt soll zum Verweilen und Flanieren einladen, während der Verkehr durch die Kombilösung geführt wird. Kurzum: ein Paradies für jeden Fußgänger. Doch laut der Karlsruher CDU-Fraktion sei die Kaiserstraße noch weit von einer "Flaniermeile" entfernt. Der Grund: Die Innenstadt gerate immer mehr ins Visier von parkplatzsuchenden Autofahrern und zu schnell fahrenden Radlern. Die Fraktion fordert ein Zufahrtsverhinderungssystem - aber das kostet Geld.
Kaiserstraße als Flaniermeile
Karlsruhe 24 "Ein weiterer Schritt Richtung neues Karlsruhe": Oberbürgermeister Frank Mentrup eröffnet Berliner Platz
Die Neugestaltung Karlsruhes geht weiter voran. Nach der Teileröffnung der Kombilösung im Dezember eröffnet am Freitag Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup gemeinsam mit anderen Vertretern der Stadt Karlsruhe den neuen Berliner Platz. Im Videointerview betont mit ka-news.de betont Mentrup welche Rolle der Platz bei der zukünftigen Gestaltung der Karlsruher Innenstadt spielt.
Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup bei der Eröffnung des Berliner Platzes am Freitag.
Karlsruhe 8 "Neue Chance für die Verkehrswende": KIT erprobt neue Ideen zur Mobilität der Zukunft
Auf welche Weise Menschen künftig mobil sein wollen, können sie in Karlsruhe bald mitbestimmen. Unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) sollen Bürgern zu ihren Vorstellungen befragt werden, Vorschläge von Wissenschaftlern beraten und umgesetzte Entwürfe auch in der Praxis testen. "Wir gehen ganz massiv in den Dialog", kündigte Frank Gauterin vom KIT-Zentrum Mobilitätssysteme am Dienstag an.
Straßenbahnen stehen an einer Haltestelle am Hauptbahnhof.
Karlsruhe 9 Hermann-Levi-Platz: Wie vor dem Badischen Staatstheater in 10 Jahren ein "Wohnzimmer mit grüner Veranda" entstehen soll
Das Badische Staatstheater steckt mitten in den Sanierungsarbeiten. Zwölf Jahre soll die Realisierung des Mammut-Projekts in Anspruch nehmen. Doch bis vor kurzem war noch unklar, wie das Gelände um das Gebäude, der 19.300 Quadratmetergroße Herrmann-Levi-Platz, in Zukunft aussehen soll. Jetzt wurden die Gewinner für den Neugestaltung des Theaterplatzes bekanntgegeben, das Landschaftsarchitekturbüro "bbz" aus Berlin. Die Vorgaben: Der Platz soll möglichst klimaneutral und als Ort "der Kommunikation und des Dialogs", passend zum historischen Bau des Theaters, gestaltet werden. Doch wie "grün" soll der Platz denn nun werden?
Entwurf Hermann-Levi-Platz Staatstheater Karlsruhe
Karlsruhe 19 Dilemma um Karlsruher Stadthalle wird teuer: Sanierung kann am Ende 137 Millionen Euro kosten - Fertigstellung 2025
Acht Jahre werden wohl zwischen Schließung und Wiedereröffnung der Karlsruher Stadthalle liegen. Erst 2025 sollen wieder Besucher empfangen werden. Neben der Verzögerung wird die Sanierung auch deutlich teurer als zunächst geplant. Das Budget reicht mittlerweile in den neunstelligen Bereich hinein. Dennoch sei die lange Verzögerung nicht ausschließlich negativ, sondern biete einige Chancen, wie die Stadt im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstag berichtet.
Großprojekt Stadthalle Karlsruhe
Karlsruhe 22 Erster Schlag gegen die östliche "Schmuddelecke": Passte die "Chérie-Bar" nicht mehr in Karlsruhes Stadtbild?
Sie prägte über viele Jahre das Bild im östlichen Teil der Kaiserstraße: Die Chérie-Bar. Jetzt steht das Gebäude aber seit einiger Zeit leer. Dass Karlsruhe schon seit Jahren das "Schmuddel-Image" der Oststadt und der Innenstadt Ost abschütteln möchte, ist kein Geheimnis . Aber ist das auch der Grund, weshalb die Chérie-Bar schließen musste? Oder anders gefragt: Wurde das Strip-Lokal zugunsten des Karlsruher Sanierungsplans "Innenstadt-Ost" vor die Tür gesetzt?
Leerstehende Cherie-Bar in Karlsruhe
Karlsruhe 26 Zehn Maßnahmen gegen den Karlsruher "Mietenwahnsinn": So will die Linke Wohnungen wieder bezahlbar machen
Was sind die größten Probleme in Karlsruhe? Ganz vorne mit dabei dürfte jedem die zu hohen Mietpreise und der fehlende, bezahlbare Wohnraum einfallen. Strategien, Maßnahmen und Überlegungen dazu, dieses Problem am Schopf zu packen, gibt es bereits. Einer Partei ist das aber noch nicht genug: den Karlsruher Linken. Darum hat sie zehn Maßnahmen auf kommunaler und politischer Ebene entwickelt, um dem "Mietenwahnsinn" ein für alle Mal den Riegel vorzuschieben.
Blick vom Mühlburger Tor entlang der Kaiserstraße Richtung Osten. Auf dem Kaiserplatz, befindet sich das Kaiser-Wilhelm-I.
Karlsruhe 63 Wohnungsmangel in Karlsruhe: So will die Stadt bis 2035 über 10.000 neue Wohnungen schaffen - und warum das trotzdem nicht reicht
Dass es in Karlsruhe an bezahlbarem Wohnraum mangelt, ist nichts Neues. Mit einer neuen "Stadtentwicklungsstrategie 2035 – Wohnen und Bauen", will die Stadt nun etwas dagegen tun. Doch es gibt ein Problem: Mit der Strategie könnten bis 2035 lediglich 10.300 neue Wohnungen im Stadtgebiet geschaffen werden - 14.200 Wohneinheiten würde es jedoch benötigen, um der angespannten Lage in Karlsruhe gerecht zu werden. Doch wohin damit?
Blick vom Mühlburger Tor entlang der Kaiserstraße Richtung Osten. Auf dem Kaiserplatz, befindet sich das Kaiser-Wilhelm-I.
Karlsruhe 23 Kommt die Transport-Revolution aus Karlsruhe? KIT-Studenten entwickeln Hyperloop-Kapsel - als Hobby
Von Karlsruhe nach Berlin und umgekehrt in 50 Minuten? Was klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman, könnte in gar nicht allzu ferner Zukunft tatsächlich Wirklichkeit werden. Dafür soll eine Transportkapsel in einer luftleeren Röhre - genannt "Hyperloop" - sorgen. Bisher vor allem durch Tesla-Erfinder Elon Musk bekannt und vorangetrieben, arbeitet daran nun unter anderem auch ein 60-köpfiges Team von Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Ob es den "Hyperloop" auch schon bald in der Fächerstadt geben wird?
Ein bisschen wie ein Raumschiff: der Hyperloop-Prototyp von mu-zero aus Karlsruhe.
Karlsruhe 21 Ein 200 Millionen Euro teurer Hochhaus-Komplex: So wird das neue Karlsruher Landratsamt aussehen
Der Neubau des Karlsruher Landratsamtes kommt mit großen Schritten näher: Am Mittwoch haben Stadt und Landkreis die Pläne für ein 90 Meter hohes Hochhaus vorgestellt. Während die Verantwortlichen mit dem Ergebnis des Architektenwettbewerbs zufrieden sind, müssen sich die Karlsruher mit der nächsten Baustelle an der Kriegsstraße abfinden. Außerdem wird der Neubau wohl teurer als bisher geplant.
Das Gewinnermodell: Links der neue 90 Meter hohe Turm des neuen Landratsamtes. Rechts ein neues Wohnhaus.
Karlsruhe 17 Badisches Staatstheater Karlsruhe: "Der Start in ein finanzielles Abenteuer" - Die Gegner-Stimmen aus dem Gemeinderat
Es ist beschlossen: Die 580 Millionen teure Sanierung des Badischen Staatstheaters hat nach langen Debatten grünes Licht vom Gemeinderat bekommen. Doch vier Stadträten aus zwei Fraktionen sind mit dem Endergebnis alles andere als zufrieden und haben mit "Nein" gegen den Plan gestimmt. Aber weshalb? ka-news.de hat ihre Stimmen aus dem Gemeinderat gesammelt.
Die vier Stadträte von CDU, FW/FÜR Karlsruhe
1 2 3 4 5 6 7 8 9 weiter
Browserpush
ka-news
Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de
Jetzt Startseite neu laden
Abbrechen