Lars Notararigo

Lars Notararigo

Volontär
Lars Notararigo 1995 in Saarbrücken geboren, zog der Wahlheimats-Badner mit sechs Jahren in den Südwesten. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichtswissenschaft in Freiburg begann er 2021 sein Volontariat bei ka-news.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Lars Notararigo schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Karlsruhe "Karlsruhe ist eine Aufnahmestadt": Aber wie werden die ukrainischen Geflüchteten integriert, Herr Lenz?
Wohnraum, Versorgung, Bildung, Teilhabe sind die vier Säulen, auf denen die Stadt Karlsruhe ihre Hilfe für ukrainische Flüchtende aufbauen möchte. Das werde keine einfache Aufgabe, da damit zu rechnen sei, dass immer mehr Menschen aus dem Kriegsgebiet in der Fächerstadt Hilfe suchen. Die von der Stadt beschlossenen Hilfskonzepte müssen also effizient, aber auch mit genügend Zeit und Bedacht umgesetzt werden, erklärt Karlsruhes Migrationsbürgermeister.
Lenz Ukraine
Karlsruhe 3 "Alle sechs Stunden kam ein neues Tier": Karlsruher Heim nimmt Tiere von Geflüchteten auf - und ist an der Belastungsgrenze
Die Situation scheint beiden Seiten zum Nachteil zu gereichen: Flüchtende aus der Ukraine müssen bei der Ankunft oft ihre Haustiere abgeben, wodurch Tierheime noch stärker belastet werden. Auch der Karlsruher Tierschutzverein hat mit diesem Problem zu kämpfen.
Das Karlsruher Tierheim kümmert sich um diejenigen Tiere, die von ihren Besitzern aus der Ukraine getrennt wurden.
Karlsruhe 35 Kommt der Freedom Day zu früh? Warum sich eine ka-Reporterin um Karlsruher Gastronomen sorgt
Während Baden-Württemberg noch zögert, ist Rheinland-Pfalz schon einen Corona-Lockerungsschritt weiter, zumindest was die Maskenpflicht in Innenräumen angeht. Einer Karlsruherin, die am Wochenende in der Pfalz ein Restaurant besuchte, gehen die Lockerungen angesichts der aktuellen Infektionszahlen zu weit. Sie befürchtet einen erneuten - auch für die Gastronomie - folgenschweren Lockdown. Eine Befürchtung, die Gastronomen in der Fächerstadt nicht unbedingt teilen.
Was denkt die Gastronomie über das Ende der Corona-Maßnahmen?
Karlsruhe 49 Bye-bye, E-Auto? KIT-Professor erklärt: Ist Wasserstoff der Antrieb der Zukunft?
Man nehme ein Proton und ein Elektron - fertig ist der Grundbaustein des Universums: Wasserstoff. Vielfältig einsetzbar, wird er nicht selten als effizienterer und umweltfreundlicherer Treibstoff im Vergleich zu E-Fahrzeugen gesehen. Doch warum kann sich das wasserstoffbetriebene Auto trotzdem noch nicht gegen die Batterie durchsetzen?
Wasserstoff oder Batterie? KIT-Professor Thomas Jordan kennt die Antwort.
Karlsruhe 13 CDU will Zuschuss für Flüchtlingshelfer: Wird die Hilfsbereitschaft von Karlsruhern bald belohnt statt bestraft?
Viele Kriegsflüchtlinge, die aus der Ukraine nach Karlsruhe kommen, sind dankbar für die Hilfsbereitschaft, die ihnen die Fächerstadt entgegenbringt. Beim Thema Wohnraum beispielsweise waren viele Karlsruher bereit, Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine eine mietfreie Unterkunft für den Übergang zur Verfügung zu stellen. Doch nicht jede Großzügigkeit ist rechtlich abgesichert. Wer mietfreie Wohnungen anbiete, müsse mit steuerlichen Nachteilen rechnen. Ein Zustand, den es um der Hilfe Willen auszugleichen gilt, wie die CDU-Fraktion in einem offenen Brief fordert.
Hofmann Rathaus Ukraine
Karlsruhe 4 Einigkeit im Gemeinderat: Wie Karlsruhe die ukrainischen Flüchtlinge schnell und unbürokratisch versorgen will
Mit Russlands Einmarsch in die Ukraine ist der über lange Jahrzehnte gehegte Frieden in Europa Vergangenheit. Nun arbeitet der Großteil europäischer Mächte fieberhaft daran, ihn wiederherzustellen. Auch Karlsruhe und dessen Stadtverwaltung wolle daran ihren Beitrag leisten. In Form einer Resolution sichert sie der Ukraine und deren Flüchtlingen schnelle und bedingungslose Hilfe zu. Doch damit dieses Versprechen auch eingehalten wird, muss der Gemeinderat ihr erst zustimmen.
Das Karlsruher Rathaus wird mit den Landesfarben der Ukraine angestrahlt - und das wird auch bis auf weiteres so bleiben.
Karlsruhe 18 Wohnraum für ukrainische Kriegsflüchtlinge: Warum Karlsruhe schnell eine Lösung finden muss
Während viele Ukrainer, die aus ihrer Heimat flüchten müssen, vor der Frage stehen, wo sie nun unterkommen werden, fragen sich viele Städte in Deutschland, wie sie die Vielzahl an Flüchtlingen am besten aufnehmen. Auch Karlsruhe wird nun Konzepte ausarbeiten müssen, um die Menschen aus dem Kriegsgebiet zu registrieren und zu versorgen. Welche Probleme dabei auftreten, erklären der Oberbürgermeister Frank Mentrup und die Integrationsbeauftragte Meri Uhlig.
OB und Integrationsbeauftragte über ukrainische Flüchtlinge
Karlsruhe 2 "Wir alle kamen verändert nach Hause": Karlsruher Nothelferin berichtet von der prägenden Reise in das ukrainische Kriegsgebiet
Viele, die dem internationalen Hilferuf aus der Ukraine gefolgt sind, hatten nur wenig Vorbereitungszeit. Noch weniger davon waren darauf gefasst, was sie in den Flüchtlingscamps sehen würden. Jasmin Sahin vom Karlsruher Hilfswerk Uneson ist die Arbeit mit Flüchtlingen nicht fremd. Dennoch war ihre Reise ins polnisch-ukrainische Grenzgebiet, um ehrenamtlich Hilfsgüter abzuliefern und Menschen mit nach Karlsruhe zu nehmen, eine kaum vorstellbare Erfahrung. Warum sie dennoch sehr dankbar dafür ist berichtet sie im Gespräch mit ka-news.de.
Jasmin Sahin, Inhaberin der Uneson uG möchte von nun an jede Woche ehrenamtlich in die Ukraine fahren.
Karlsruhe Weniger Kranke auf Corona-Intensivstation im Klinikum Karlsruhe - ein Vorteil? "Im Winter war es einfacher, Patienten unterzubringen"
Die einrichtungsbezogene Impfpflicht ist unter Dach und Fach. Gleichzeitig soll ab Mitte März ein großer Teil der Corona-Verordnungen fallen. Das rührt vor allem von den Veränderungen der Pandemie her, die die Omikron-Variante brachte. Für das Städtische Klinikum Karlsruhe gehen damit allerdings auch einige Probleme einher.
Martin Bentz ist Klinikdirektor am Städtischen Klinikum in Karlsruhe.
Karlsruhe 6 Feuerwehr probt den Ernstfall: Was passiert wenn es im Autotunnel der Kriegsstraße brennt und wie verhalte ich mich richtig?
Es ist ganz und gar keine schöne Vorstellung: Man ist mit dem Auto in einem Tunnel unterwegs, plötzlich ein Unfall, Feuer... Panik macht sich breit. Um für diesen Ernstfall möglichst gut gewappnet zu sein, war die Feuerwehr Karlsruhe zuletzt im neuen Autotunnel unter der Kriegsstraße mit Üben beschäftigt. Wie die Tests liefen und wie man sich als Autofahrer in einer solchen Situation am besten verhält, erklärt ka-news.de.
Brandschutztest im Karoline-Luise-Tunnel
Karlsruhe 8 ka-Reporter sauer über Spielstraßen-Chaos: Nach der Sybelstraße ist jetzt Neureut das Problem
Vorsichtiges Aufatmen in der Karlsruher Sybelstraße: Nur einen Tag nach Veröffentlichung eines ka-news.de-Artikels über die Verkehrsprobleme vor der dortigen Kita an der verkehrsberuhigten Zone kommt erste Bewegung in die Situation. Doch jetzt meldet ein ka-Reporter plötzlich das nächste Spielstraßen-Chaos in Neureut. Was ist da los?
Schilder für verkehrsberuhigte Zonen hängen an fast allen Stellen ähnlich tief.
Karlsruhe 4 "Ich kann nicht mit ansehen, was Putin anrichtet": So scharf verurteilen russischstämmige Karlsruher den Ukraine-Krieg
Der Krieg in der Ukraine erschüttert derzeit unzählige Menschen weltweit. Auch immer mehr Russen stellen sich öffentlich gegen ihre Regierung rund um Präsident Putin und verurteilen den Angriff auf ihre Nachbarnation. Einige von ihnen haben am Sonntag in Karlsruhe gegen den Krieg demonstriert.
Sofia Cherepeanova (l.) demonstrierte gegen den Krieg in der Ukraine.
Karlsruhe 10 Nach Tod von "Blizzard": Grünen Fraktion ist gegen die Nachzucht von Eisbären im Zoo Karlsruhe
Mit dem Eisbären "Blizzard" starb im Zoo Karlsruhe nicht nur eine Attraktion, sondern auch ein Familienmitglied. Doch ob der Zoo nach dem plötzlichen Versterben des weißen Kolosses bald weitere Eisbären willkommen heißen wird, ist noch nicht gesichert. Die Fraktion der Grünen ist aus Tierschutzgründen gegen die Nachzucht von Eisbären im Zoo. Die Perspektive des Tierparks ist allerdings eine andere.
Blizzard kam 2012 nach Karlsruhe.
Karlsruhe 4 "Ein Angriff auf die freie Welt": Karlsruher Mahnwache setzt ein Zeichen gegen den Ukraine-Krieg
Die Ausmaße, die der Krieg in der Ukraine annehmen könnte, wird wohl erst von künftigen Historikern abschließend geklärt werden. Gerade deshalb herrscht eine gewaltige Unsicherheit in Europa, Deutschland und letztlich auch Karlsruhe. Oberbürgermeister Frank Mentrup äußerte sich am Sonntag im Rahmen einer Mahnwache zu dieser Unsicherheit - und wie sie ganz Europa unter Zugzwang setze.
Mahnwache in Karlsruhe gegen Ukraine-Krieg, 06.03.2022
Karlsruhe Entlastungen im Karlsruher Klinikum: Lockerungen bei Besuchern - Impfungen mit Novavax-Impfstoff beginnen
Nachdem die Corona-Zahlen wochenlang nur gestiegen waren, macht sich nun ein langsames Sinken bemerkbar. Aber eben nur langsam. Dennoch sei die Situation im Städtischen Klinikum weiterhin recht gut zu kontrollieren, sodass nun wieder Besuche möglich werden. Ganz ohne Reibungen verlaufe der medizinische Arbeitsalltag aber nicht - vor allem im Pflegebereich. Teilweise könnten diese Probleme aber durch Corona-Impfungen gelöst werden, etwa durch den neu zugelassenen Novavax-Impfstoff.
Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von Novavax steht während der Studie im St.
Karlsruhe 8 "Putin muss völlig wahnsinnig sein" - ka-news.de-Fotografin berichtet: So erlebt meine Familie den Krieg in der Ukraine
Laut ist der Krieg zwischen Russland und Ukraine, aber still wurde es um die Bevölkerung. Wo viele Bilder zerstörter ukrainischer Städte um die Welt gehen, kann kaum jemand einschätzen, was die Menschen des vom Krieg abgeschotteten Landes durchstehen müssen. Die Deutsch-Ukrainerin Irina Wentz ist allerdings sehr wohl über die Zustände in der Ukraine informiert. Sie spreche regelmäßig mit ihrer Familie, die aktuell nahe Kiew lebt und jeden Kriegstag um ihr Leben fürchte.
Irina Wentz/Fernsehturm
Browserpush
ka-news
Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de
Jetzt Startseite neu laden
Abbrechen