KAtherine Quinlan-Flatter

Katherine Quinlan-Flatter

Freie Mitarbeiterin
Katherine Quinlan-Flatter Katherine Quinlan-Flatter ist Britin und wurde in Kalkutta, Indien geboren. Nach einem Studium in Internationalen Beziehungen, Deutscher Geschichte und Wirtschaft in England arbeitete sie über 20 Jahre lang als Software-Beraterin und technische Autorin. Heute ist sie als Historikerin und freie Journalistin tätig und schreibt für Zeitungen und Museen in Baden, der Pfalz und London.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Katherine Quinlan-Flatter schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Karlsruhe 6 Badespaß statt Kasernendrill: Wie aus einer Militärschwimmschule das heutige Sonnenbad wird
Wo einst Soldaten der Karlsruher Dragoner- und Grenadierkasernen schwimmen lernten, plantschen heute jedes Jahr tausende Badegäste in den Becken des Sonnenbads am Rheinhafen. Doch wie wurde aus der Militärschwimmschule an der Alb das Familienbad, das nahezu das ganze Jahr geöffnet hat? Und was hat der SSC Karlsruhe damit zu tun? ka-news.de hat sich auf Spurensuche in der Vergangenheit begeben.
Blick auf die Schwimmschule an der Alb.
Karlsruhe 4 Stumme Zeugen aus vergangener Zeit: Aus dem Bunker in der Erzbergerstraße klingt heute Musik
Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil sechs: der Bunker in der Erzbergerstraße.
Ehemaliger Luftschutzbunker an der Erzbergerstraße in der Karlsruher  Nordstadt.
Karlsruhe Stumme Zeugen aus vergangener Zeit: In Grünwinkel kann man heute auf zwei Tiefbunkern wohnen
Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil fünf: Die vier Tiefbunker im Stadtteil Grünwinkel. Auf zwei von ihnen kann man heute sogar wohnen.
Der Tiefbunker in der Zeppelinstraße.
Karlsruhe 2 Stumme Zeugen aus der Vergangenheit: Als am Rheinhafen die Bomben fielen, bot die "Appenmühle" 400 Menschen Schutz
Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil vier: Der Hochbunker in der Rheinhafenstraße. Hier konnten sich die Bewohner rund um den Rheinhafen vor den Bomben der Briten verstecken.
Hochbunker Appenmühle in der Rheinhafenstraße 47
Karlsruhe 2 Stumme Zeugen aus der Vergangenheit: Hier kamen im Bombenhagel Kinder zur Welt
Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil drei: Operationsbunker und Kommandostelle für den Bürgermeister in der Kaiserallee.
Ehemaliger Operationsbunker des Klinikums in der Karlsruher Weststadt (Kaiserallee 10)
Karlsruhe 2 Stumme Zeugen aus vergangener Zeit: Im Tiefbunker in Dammerstock fahren heute Modell-Eisenbahnen
Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil zwei: Der Tiefbunker in der Dammerstocksiedlung. Er dient heute unter anderem als Auktionssaal für Fahrräder.
Unscheinbar versteckt sich der Tiefbunker in Dammerstock hinter Gebüsch.
Karlsruhe 24 Stumme Zeugen aus vergangener Zeit: In Rüppurr steht ein Luftschutzbunker - mitten in einem Wohngebiet
Überall in der Stadt kann man sie finden, die unscheinbaren, vergessenen Welten der Karlsruher Luftschutzbunker. Elf Bunker wurden ab August 1941 hier gebaut - sichtbar und unsichtbar. ka-news.de hat sich auf Spurensuche begeben und sich sechs der Anlagen angeschaut. Heute in Teil eins: Der Hochbunker Irisweg. Er sieht aus wie ein Wohnhaus.
So sieht der Bunker heute aus.
Karlsruhe 4 Wissen Sie wann Sie mit einem Chatbot sprechen? Bei dm zum Beispiel - hier antwortet Zoe online
Soziale Netzwerke sind für Unternehmen eine Möglichkeit mit ihren Kunden direkt in Kontakt zu treten. Das bedeutet allerdings auch: Mehr Zeitaufwand für Kundenbetreuung und Kommunikation - zunehmend werden daher automatisierte Chatsysteme eingesetzt und die Gesprächsführung einem sogenannten Chatbot übergeben. So auch beim Karlsruher Unternehmen "dm-drogerie markt". ka-news.de hat mit Entwickler Mario Bertsch über einen Testlauf im Sommer 2018, Machine Learning und den aktuellen Chatbot "Zoé" gesprochen.
Kathy Flatter im Gespräch mit Christian Grether, Mitarbeiter der dm-Pressestelle, und Mario Bertsch, Bereichsverantwortlicher ...
Ettlingen "Zeitenwende 1918/1919": ka-news verlost exklusive Museumsrundgänge im Schloss Ettlingen
Mit exklusiven Ausstellungs-Rundgängen haben wir bei ka-news gute Erfahrungen gemacht, wir waren unter anderem schon in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und im Museum beim Markt zu Gast. Diesmal geht's nach Ettlingen in die Schau "Zeitenwende 1918/1919 - Künstler zwischen Depression und Aufbruch".
Karl Hofer (1878-1955), Caslano (Tessin), Öl auf Leinwand, um 1928
Karlsruhe 9 "Vom Störfaktor, zum Spaßfaktor": Karlsruher Fastnachts-Chef Michael Maier wünscht sich mehr Dekoration, Wimpel und Fahnen an der Umzugsstrecke
ka-news spricht mit Michael Maier, Präsident des Festausschusses Karlsruher Fastnacht e.V. über den diesjährigen Karlsruher Fastnachtsumzug, die Vergangenheit und die mögliche Zukunft der Karlsruher Fastnacht, und was dieses Jahr angeboten wird.
Michael Maier, Präsident des Festausschusses Karlsruher Fastnacht e.V.
Karlsruhe 15 Auf den Spuren der Scheinanlagen aus dem Weltkrieg: Was wurde aus den Attrappen, die die Fächerstadt retten sollten?
Im Zweiten Weltkrieg wurden um Karlsruhe drei Scheinanlagen installiert, die Luftangriffe aus der Fächerstadt fernhalten sollten. Ziel war es, die Bomben so an unbewohnte Stellen im Wald zu lenken. Das hat zum Teil auch funktioniert. Heute sind die Scheinanlagen nur schwer nachweisbar. ka-news hat sich auf Spurensuche gemacht.
Die Brücke über den Hirschkanal. Diese wurde vor dem Zweiten Weltkrieg gebaut und sehr wahrscheinlich in den 1930er Jahren verbreitert.
Baden-Baden 8 Banksy kommt nach Baden-Baden: Wer ist der Künstler, den keiner kennt und der sogar seine eigenen Bilder zerstört?
Das Bild "Love is in the Bin" (Die Liebe ist im Mülleimer) vom anonymen britischen Straßenkünstler Banksy wurde im Oktober 2018 bei Sotheby’s in London für 1,2 Millionen Euro versteigert. Direkt nach dem Kauf hat sich das Bild offensichtlich selbständig zur Hälfte geschreddert. Ab 5. Februar wird das Mädchen mit dem Luftballon für einen Monat und erstmalig in der Öffentlichkeit im Museum Frieder Burda präsentiert.
Ein Bild des Street-Art-Künstlers Banksy wird bei einer Kunstauktion geschreddert.
Karlsruhe 100 Jahre Deutsche Nationalversammlung, 100 Jahre Frauenwahlrecht: Diese Abgeordneten durften Baden im Weimarer Parlament vertreten
Im November 1918 herrscht in Deutschland Revolution. Der Krieg ist verloren, das Kaiserreich zu Ende und die Republik wird ausgerufen. Die Regierungsgewalt liegt bei den Soldaten- und Arbeiterräten und den provisorischen Regierungen, wie in Karlsruhe. Viele befürchten den Ausbruch eines Bürgerkriegs. Die Weimarer Nationalversammlung, die vor 100 Jahren gewählt wurde, soll entscheiden, wie Deutschland weiterhin regiert wird.
Badische Vorläufige Regierung 1918/1919.
Karlsruhe 2 300 Jahre Theatergeschichte in Karlsruhe: Die bewegte Geschichte des Hoftheaters, die den Begriff der "Feuerwehr" geprägt hat
Mit einem Festakt wird am 13. Januar 2019 der Geburtstag einer Einrichtung gefeiert, die auf eine bewegte Vergangenheit blicken kann. Der Grundstein für das Hoftheater wurde vor genau 300 Jahren gelegt, als die Markgräfliche Hofkapelle vom Durlacher Schloss nach Karlsruhe umsiedelte. Bis heute wurde das Theater zwei Mal zerstört und neu aufgebaut. In einem Fall brannte ein verheerendes Feuer das Gebäude nieder. Das Ereignis war aber gleichzeitig der Grundstein für die Gründung der Karlsruher Feuerwehr.
Ansicht des Theaters nach dem Brand, Lithographie von H. Straub
Karlsruhe 24 Die Fächerstadt auf allen Weltmeeren unterwegs: Fünf Kriegsschiffe trugen bereits den Namen "Karlsruhe"
Am 23. Oktober 2018 hat der Karlsruher Gemeinderat nach heftiger Debatte der Patenschaft für ein Schiff der Marine zugestimmt. Eine von fünf neuen Korvetten der Marine wird dann wieder den Namen Karlsruhe tragen. Es gibt jedoch bereits fünf Kriegsschiffe, die nach der Fächerstadt getauft wurden. Drei davon sind in Kriegen versunken, das vierte wurde in den 1990er Jahren an die Türkei verkauft. Das jüngste Schiff liegt mittlerweile im Marinearsenal in Kiel.
Kleiner Kreuzer SMS Karlsruhe
Karlsruhe 23 1715 gründet Markgraf Karl Wilhelm die Fächerstadt, die später als Vorbild für die US-Hauptstadt Washington dient
Nach jahrzehntelangen Kriegen kehrt 1715 endlich Ruhe am Oberrhein ein. Die Markgrafschaft Baden-Durlach hat besonders unten den Kriegen gelitten, unter anderem ist auch die Residenzstadt Durlach völlig zerstört. Es liegt jetzt in den Händen des 35-jährigen Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach, Perspektiven auf eine ruhigere Zukunft zu gestalten. Die von Karl Wilhelm gegründete Stadt mit ihren 32 Fächerstrahlen dient auch Ende des 18. Jahrhunderts als Vorlage für die US-Hauptstadt Washington D.C.
Stadtplan der neu erbauten Residenzstadt Carls Ruhe von 1730
Browserpush
ka-news
Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de
Jetzt Startseite neu laden
Abbrechen