Die 19:10-Favoritin Rock My Love übernahm gleich die Führung, die sie bis ins Ziel sicher verteidigte. „Das war nicht so geplant“, sagte Reiter Adrie de Vries, „aber wir sind so gut aus den Boxen gekommen, dass ich nicht gegen sie kämpfen wollte und sie gehen ließ. Sie ist eine tolle Stute und hat nur wegen ihrer Klasse gewonnen.“ Ihr Trainer Markus Klug fügte an: „Eigentlich kam das Rennen zwei Wochen zu spät für sie, zum Teil ist sie schon im Winterfell. Aber sie hat gut trainiert und so haben wir es riskiert.“ Es hat sich gelohnt, nach drei Starts ist sie weiter ungeschlagen. Das große Ziel im kommenden Jahr ist das Stutenderby, der Preis der Diana.

Um viel Geld – vor allem für die Wetter - ging es im Preis der Glücksspirale, einem Ausgleich IV über 1.800m. In der Viererwette wurden mindestens 50.000 Euro Gewinnausschüttung garantiert: Die Reihenfolge Toulio vor Beetle Star, Winoso und Real Promise haben zwei Wetter, davon einer vor Ort, richtig getippt. Bei einer Quote von 763.119:10 machte das 38.155,95 Euro pro Wette.

Das Top-Handicap des Tages, ein Ausgleich I über 2.200m, sicherte sich der vierjährige Hengst Licinius, trainiert von Yasmin Almenräder. Im Sattel des 49:10-Siegers saß Stephen Hellyn, der auch Toulio (314:10) geritten hat und danach mit Welan (124) den dritten Tagessieg feierte. Hellyn war bereits am Freitag zum Auftakt des SALES & RACING FESTIVALS erfolgreich.

Nach der „Wettchance des Jahres“ gab es ein weiteres Highlight für die rund 5.000 Besucher bei regnerisch kaltem Wetter:  Fünf Gespanne mit reinrassigen Huskys demonstrierten über eine 600m lange Strecke ein Schlittenhunde-Rennen. Es war beste Werbung für die Deutschen Meisterschaften Ende Januar in Todtmoos. „Diese Meisterschaften finden 2018 bereits zum 42. Mal und die Zuschauer können hautnah dabei sein“, sagte die Bürgermeisterin der Schwarzwald-Gemeinde, Janette Fuchs. Es war ein schönes Spektakel, das mit viel Beifall bedacht wurde.

Mehr zum Thema baden-racing: Baden Racing