Karlsbad Gesundheitstreff am SRH Klinikum Karlsbad: Diagnose, Therapie und Prävention der Volkskrankheit Osteoporose

Im Volksmund heißt Osteoporose auch Knochenschwund. Bei der chronischen Erkrankung baut sich der Knochen ab und die Knochendichte wird geringer. Vor allem Menschen im Alter sind davon betroffen - von einer Krankheit, die schleichend verläuft. Dr. Peter Albrecht vom SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach im Gespräch über Vorbeugung, Diagnose und Therapie.

Wenn die Knochen brüchig werden, dann leidet man unter Osteoporose. Überwiegend Frauen im Alter sind davon betroffen. Die chronische Krankheit verursache viele Schmerzen, Leid, Immobilität und auch Kosten, sagt Dr. Peter Albrecht, Geriater und Altersmedizinischer Experte am SRH Klinikum Karlsbad. "Die meisten Patienten leiden an den starken Schmerzen und das bedeutet eine massive Einschränkung der Lebensqualität."

Bild: pexels.com

Osteoporose ist die krankhafte Weiterentwicklung eines ganz natürlichen Alterungsprozesses. Bis zu einem Alter von 35 Jahren bei Frauen und 45 bei Männern haben Knochen die maximale Festigkeit, die danach langsam abnimmt und der Knochen dünner wird. "Wenn Knochenbrüche im Alter auftreten, die wir als Osteoporose klassifizieren, dann ist das ein krankhafter Prozess - dem man aber sehr gut vorbeugen kann", weiß Albrecht. 

Der Krankheit vorbeugen

Mit Sport und der richtigen Ernährung könne man viel bewirken. "Vitamin D ist dabei das A und O, ausreichend Kalzium stärkt den Knochen ebenfalls und Sport hilft bei der Vorbeugung." Dabei reiche auch der tägliche Spaziergang mit dem Hund oder den Arbeitsweg mit dem Rad zu bewältigen. "Hauptsache Bewegung, da wir leider in einer Zeit leben, in der sich nur ein Teil der Bevölkerung ausreichend bewegt." 

Schwimmen oder andere gelenkschonende Sportarten wie Radfahren, entlasten das Knie und beugen Arthrose vor.
Schwimmen oder andere gelenkschonende Sportarten wie Radfahren, entlasten das Knie und beugen Arthrose vor. | Bild: pexels.com/Pixabay

Öfters oder ständig Rückenschmerzen oder Knochenbrüche können die Symptome von Osteoporose sein. Wer daher länger unter Rückenschmerzen leidet oder feststellt, dass sich die Körpergröße verringert hat, sollte seinen Arzt aufsuchen. "Hier in der Klinik treffe ich meist auf Patienten, die bereits die Diagnose Osteoporose erhalten haben - gemeinsam erarbeiten wir dann die passende Therapie", sagt Dr. Peter Albrecht. 

Medikamentöse Behandlung

Meist werden die Patienten von Dr. Peter Albrecht medikamentös behandelt. "Nach einer Messung der Knochendichte, bei der man misst, wie gut mineralisiert der Knochen noch ist, entscheiden Patient und Arzt gemeinsam, wie behandelt wird. Oftmals wird dann Vitamin D verschrieben oder andere, spezifische Medikamente, die die Knochen stärken und aufbauen." Diese Behandlung wird in Absprache mit dem behandelnden Hausarzt oder Orthopäden durchgeführt. "So ermöglichen wir dem Patienten am SRH Klinikum die bestmögliche Behandlung - auch nach dem Aufenthalt bei uns", sagt Albrecht. 

Für ihn ist die Veranstaltung eine weitere Möglichkeit, über die Volkskrankheit aufzuklären, vor allem zur Vorbeugung zu animieren. "Den Grundstock für eine lange Gesundheit legen wir schon in der Jugend", weiß Dr. Peter Albrecht. 

Dr. Peter Albrecht
Dr. Peter Albrecht | Bild: SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Online-Veranstaltung im Live-Stream: Osteoporose: Prävention, Diagnose und Therapie

Wann: 15. Juli 2021, ab 19 Uhr

Wie & Wo: https://www.youtube.com/srhklinikumkarlsbad

Referent: Dr. Peter Albrecht, Orthopädie, Traumatologie und Endoprothetik

www.klinikum-karlsbad.de

Eingangsbereich des SRH Klinikums während der Corona-Pandemie.
Eingangsbereich des SRH Klinikums während der Corona-Pandemie. | Bild: SRH Klinikum Karlsbad
Mehr zum Thema
Das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach ist ein Akut- und Fachkrankenhaus südöstlich von Karlsruhe am Fuße des Nord-Schwarzwaldes gelegen.: Es befindet sich im Ortsteil Langensteinbach der Gemeinde Karlsbad. Das Krankenhaus ist akademisches Lehrkrankenhaus der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Unser national und international renommiertes Klinikum bietet Ihnen medizinische Leistungen auf höchstem Niveau. In unseren Fachbereichen Wirbelsäulenchirurgie, Querschnittlähmungen, Orthopädie, Innere Medizin, Gefäßchirurgie, Neurologie, Schmerztherapie und Psychiatrie behandeln wir unsere Patienten interdisziplinär und mit modernsten medizinischen und therapeutischen Verfahren. Unsere hoch motivierten Führungskräfte und Mitarbeiter organisieren und betreuen die Behandlung von mehr als 30.000 Patienten im Jahr, davon über 20.000 ambulant.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.