250 Gramm Mehl, 125 Gramm Butter und ein Ei – das Grundrezept für ein Backblech Weihnachtsplätzchen. Bei diesen Mengen kann Konditorin Tanja Hitzler nur schmunzeln. Denn wenn im Advent Weihnachtsstimmung in Karlsruhe einkehrt, machen sich jeden Morgen rund 4.000 Plätzchen auf ihren Weg von der Konditorei in eine der 30 Bäckereifilialen.

Die „Klassiker“ unter den Weihnachtsplätzchen stehen in der Konditorei täglich auf dem Programm. „Für eine Ladung Zimtsterne verwenden wir zehn Kilogramm Nüsse und Mandeln“, erklärt Tanja Hitzler. In der Traditionsbäckerei wird jeder einzelne Zimtstern in Handarbeit ausgestochen – 1.300 Stück am Tag.

Die handgemachten Weihnachtsleckereien von Tanja Hitzler und Ihren Kollegen gibt es in den 30 Filialen der Badischen Backstub'
Die handgemachten Weihnachtsleckereien von Tanja Hitzler und Ihren Kollegen gibt es in den 30 Filialen der Badischen Backstub' | Bild: Badische Backstub'

Welches ist das Lieblings-Weihnachtsplätzchen der Karlsruher?

Gemeinsam mit den runden Hildabrötchen seien die Zimtsterne der Verkaufsschlager, so die Profi-Konditorin im Gespräch mit ka-news.de. Im Jahr 2021 essen die Karlsruher darüber hinaus ein traditionelles Weihnachtsgebäck besonders gerne: Springerle. „Das wundert mich schon ein bisschen“, schmunzelt die Konditorin. Anis-Eierschaum ist schließlich nicht jedermanns Sache.

Ob schokoladig, zimtig oder herb: Bei der Badischen Backstub‘ findet sich für (fast) jeden Geschmack das passende Weihnachtsgebäck. Die Konditorin verrät: „Jüngere lieben Plätzchen mit Schokoüberzug, während Ältere häufiger Früchtebrot und Stollen mit nach Hause nehmen.“

"Gemeinsam mit den runden Hildabrötchen seien die Zimtsterne der Verkaufsschlager", so die Profi-Konditorin im Gespräch mit ka-news.de
"Gemeinsam mit den runden Hildabrötchen seien die Zimtsterne der Verkaufsschlager", so die Profi-Konditorin im Gespräch mit ka-news.de | Bild: Badische Backstub'

Profi-Tipp: So lässt sich Plätzchenteig gleichmäßig ausrollen!

Seit 36 Jahren arbeitet Tanja Hitzler bereits bei der Badischen Backstub‘. Unter ihrer Leitung werden je Wintersaison unvorstellbare 200.000 Plätzchen hergestellt. Selbst nach Feierabend wird bei der Konditorin weitergebacken, gemeinsam mit Freunden und Familie. Denn die Tipps vom Profi sind heiß begehrt. „Ich freue mich, wenn mein Besuch mit vollen Schüsseln heimgeht“, so Hitzler.

Einer ihrer Geheimtipps: Zwei Hölzchen links und rechts neben dem Teig platzieren, sodass das Wellholz wie auf Schienen fährt. So lässt sich der Teig perfekt gleichmäßig ausrollen. Die Fachfrau  verrät im Gespräch mit ka-news.de einen weiteren Trick: „Bei den zweistöckigen Hildabrötchen sollte die Marmelade vor dem Zusammensetzen der beiden Plätzchen leicht erwärmt werden.“

Einer ihrer Geheimtipps: Zwei Hölzchen links und rechts neben dem Teig platzieren, sodass das Wellholz wie auf Schienen fährt
Einer ihrer Geheimtipps: Zwei Hölzchen links und rechts neben dem Teig platzieren, sodass das Wellholz wie auf Schienen fährt | Bild: Badische Backstub'

Neu im Sortiment: Lebkuchen nach eigener Rezeptur

Echte Handarbeit und hochwertige Zutaten: Das Weihnachtsgebäck der Badischen Backstub‘ schmeckt definitiv so gut wie selbst gemacht. Butterplätzchen, Stollen, Vanillekipferl und Co. lassen die Herzen der Kunden höherschlagen. Neu im Sortiment sind in diesem Jahr die Lebkuchen nach eigener Rezeptur – Weihnachtsstimmung zum Verschenken oder Genießen.