Ettlingen Liebe, Tradition und Handwerk vereinen sich: Die Badische Backstub' im Herzen Ettlingens

Frisch duftende Brötchen, von Hand gerollte Nusshörnchen und selbst gezogene Brezeln gibt es nicht nur sonntags auf dem Frühstückstisch, sondern täglich in einer der vielen Filialen der Badischen Backstub'. Die Traditionsbäckerei ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und gleicht trotzdem keiner Backfabrik, wie man sie sich vielleicht vorstellt. Bei der Badischen Backstub' steht das Handwerk und die Tradition schon immer im Fokus, um Ihnen frische, leckere und mit Liebe hergestellte Backwaren zu bieten.

Bäcker sind Nachteulen, denn sie starten in den Tag, wenn die meisten Menschen noch schlafen. “Die Teigmacher starten um 19 Uhr in ihren Arbeitstag”, erzählt Manuel Dietrich, Bäckermeister und Produktionsleiter der Badischen Backstub. Am Anfang der riesigen Produktionshalle haben die Teigmacher ihren Arbeitsplatz und sind Herr über die Rohstoff-Silos. Der Arbeitsplatz wirkt im Vergleich zur Produktionshalle recht beschaulich, doch die Arbeit der Teigmacher ist das Fundament für alle weiteren Herstellungsschritte. “Der Teig muss stimmen”, erzählt Manuel Dietrich, “denn unsere Teigmacher bestimmen die Qualität unserer Produkte”. 

In der Ettlinger Produktionsstätte werden die Menschen nicht durch Maschinen ersetzt, aber in vielen Bereichen entlastet.
In der Ettlinger Produktionsstätte werden die Menschen nicht durch Maschinen ersetzt, aber in vielen Bereichen entlastet. |

In der Ettlinger Produktionsstätte werden die Menschen nicht durch Maschinen ersetzt

Das Stichwort Qualität liegt Manuel Dietrich sehr am Herzen. “Die Qualität in unseren Produkten stammt einerseits aus der Liebe zum Produkt und den Rohstoffen und andererseits aus der Liebe zum Handwerk”. In der Ettlinger Produktionsstätte werden die Menschen nicht durch Maschinen ersetzt, denn es wuselt vor Menschen. Stattdessen werden die Menschen von Maschinen in ihrer täglichen Arbeit unterstützt. “Der Beruf eines Bäckers bedeutet schwere körperliche Arbeit”, meint der Bäckermeister. “Deshalb wollen wir den Arbeitsalltag unserer Mitarbeiter erleichtern und durch Maschinen unterstützen”.

Der Eingang des riesigen Backofens in der Produktionshalle
Der Eingang des riesigen Backofens in der Produktionshalle |

 

Brezeln werden zwar nicht mehr einzeln geschlungen, doch der Teig wird immer noch selbst von den Mitarbeitern gezogen. “Dadurch bekommt jede Brezel ihr eigenes und individuelles Aussehen”, erzählt der Bäckermeister. Ähnlich ist es bei den Nusshörnchen, die selbst ausgeschnitten werden, dann mit einer Nuss-Füllung bestrichen werden und anschließend von Hand gerollt werden. Ähnlich ist es mit den Laugenzöpfen, die mit Liebe und Geschicklichkeit binnen vier Sekunden geflochten werden. 

Im Backofen ist nicht nur die Temperatur wichtig, es herrscht auch ein spezielles Klima. Mit Luftfeuchtigkeit wird die Knusprigkeit der Brote gesteuert.
Im Backofen ist nicht nur die Temperatur wichtig, es herrscht auch ein spezielles Klima. Mit Luftfeuchtigkeit wird die Knusprigkeit der Brote gesteuert. |

Jeden Tag entstehen im Ettlinger Industriegebiet rund 6.000 Brote, 8.000 Teiglinge und bis zu 12.000 Brötchen, die in der Region an die Filialen und unterschiedliche Unternehmen ausgeliefert werden. Nichtsdestotrotz bleibt immer mal wieder Ware vom Vortag in den Filialen liegen, die dann zurück in die Produktionszentrale gebracht wird. “Es wäre viel zu schade die Ware wegschmeißen zu müssen”, meint der Produktionsleiter. Deshalb hat  die Badische Backstub die “Brotretter-Aktion” ins Leben gerufen. Von Dienstag bis Freitag erhält man zwischen 9:00 Uhr und 11:00 Uhr an der Produktionsstätte im Ettlinger Industriegebiet eine vollgepackte Tüte mit Backwaren für fünf Euro. 

Produktionsleiter Manuel Dietrich zeigt uns die frischen Brezeln in der Backstube
Produktionsleiter Manuel Dietrich zeigt uns die frischen Brezeln in der Backstube |

Badische Backstub will Produktpalette stets verändern und erweitern

Neben Tradition und Handwerkskunst, setzt die Badische Backstub' auch auf Innovationen, um die Produktpalette stets zu verändern und zu erweitern. "Wir wollen mit bestehenden Produkten und neuen Innovationen stets attraktiv bleiben", erzählt Manuel Dietrich. Einer dieser Innovationen ist beispielsweise der "Laugenknuspersnack mit Frischkäse", das "Dudido" oder die "Aprikosenkörbchen". Alltäglich aber trotzdem empfehlenswert sind dunkel gebackene Brote oder Baguette. "Dunkelgebacken heißt, dass sich die Aromen mehr entfalten konnten und somit etwas im Mund passiert", erzählt Dietrich. "Die Aromen schmeckt man im Gegensatz zu hell gebackenen Waren sehr deutlich".

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.