Karlsruhe Rückblick auf das Seminarprogramm der World of Trading

Am 15. und 16. November fand in Frankfurt am Main die Messe World of Trading (WoT) statt. Bereits seit 2005 findet die Handelsmesse regelmäßig statt und 2008 erhielt sie ihren heutigen Namen. Im Verlauf der Jahre entwickelte sich das Event zu einem der wichtigsten seiner Art in Deutschland. Was in der 2019-er-Auflage besonders interessant war und welche Themen die Aufmerksamkeit an sich zogen, analysieren wir hier.

Großer Auflauf bei Messe und Seminaren

Die World of Trading (WoT) entwickelte sich über die vergangenen Jahre zu einer deutschen Institution. Als eine der drei größten Trading-Messen wurde sie 2019 zum insgesamt 15. Mal ausgetragen. Die WoT dient einerseits als Treffpunkt für professionelle Trader und Fachzeitschriften rund um das Thema sowie Börsen. Andererseits wird den Besuchern durch das Angebot diverser Seminare pro Tag zusätzliches Know-how vermittelt. Sieben Räume standen zur Verfügung und wurden zu jedem der acht Zeitslots gut genutzt. Neben den Besuchern profitiert auch die Branche selbst durch den jährlichen Austausch. Die Beliebtheit der Veranstaltung lässt sich an den stetig weiter steigenden Besucher- und Ausstellerzahlen ablesen. 2019 waren über 50 Anbieter aus dem Trading-Bereich vor Ort und präsentierten ihre jeweiligen Produkte.

Auf besondere Beliebtheit stoßen, wie gewohnt, die Live-Tradings, die bereits am ersten Seminartag um 11 Uhr früh starteten. Das 40-minütige Seminar von Harald Weygand, Profi auf dem Markt seit 1998, war ausgebucht. Es gelang ihm erwartbar gut, einen Einblick in den Alltag eines Traders zu vermitteln. Dabei legte er den Fokus seiner Live-Marktanalyse auf das Erkennen der wichtigsten Tradingsignale. Diese Form des Seminars ist vor allem deshalb so erfolgreich, da die Besucher die erfolgreichen Strategien in Echtzeit mitverfolgen können. Am 16. November, dem zweiten Seminartag, erläuterte Orkan Kuyas, warum Statistik beim Swing-Trading rentabel sein kann. Beim Swing Trading handelt es sich um einen Ansatz, bei welchem kleinere, aber häufigere Gewinne erzielt werden sollen, während Verluste begrenzt werden. An jenen Punkten, an welchen sich ein Markt umkehrt, wird der Trade platziert bzw. geschlossen. Auch diese Veranstaltung war bis auf den letzten Platz ausgebucht und zählte damit zu den am meisten gesehenen der WoT.

Was waren die weiteren Veranstaltungs-Highlights?

Bild: Pexels

Auch abseits dieser zwei Seminare konnte in Frankfurt von Langeweile keine Rede sein. Insbesondere der Zeitslot am Sonntagmittag war zum Großteil vollständig ausgebucht. Mark Dworatzek und Sven Kleinhans entschieden sich für einen Markt-Rückblick auf 9/11 und richteten sich damit an die zahlreich präsenten Swing-Trader. Das Seminar beinhaltete eine Einführung in das Thema Open Interest. Die Methode soll dazu dienen, frühzeitig Bewegungen auf dem Markt zu erkennen und hat in der Praxis bereits annehmbaren Erfolg erreicht. Mit Fallbeispielen unterstützten die beiden Redner ihre Argumente und konnten so viele Besucher von sich überzeugen.

Ebenfalls interessant fiel der Vortrag von Walter Dannich aus, der sich mit dem noch recht jungen Phänomen des Social Tradings beschäftigte. Neben den mittlerweile meist bekannten Schlüsselelementen des Konzeptes blickte der Trader und Coach auf die Frage, welche Vorteile die Verbindung zu gleichgesinnten Tradern und Investoren einbringen kann. Bestimmte Tools helfen bei der Auswahl der besten Trades und Profis, deren Vorschläge anschließend gefolgt werden können.

Die World of Trading 2019 machte schon jetzt wieder Lust auf das kommende Jahr, wenn im November 2020 Trading-Experten aus aller Welt zum 16. Mal in Frankfurt zusammenkommen.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.