1  

Karlsruhe Streik bei Karlsruher Banken: Heute bleibt der Schalter dicht

Die zweite Warnstreikwelle bei den Banken erreicht Baden-Württemberg und Karlsruhe, teilt die Gewerkschaft Verdi in einer Pressemeldung mit. Verdi ruft diese Woche Bankbeschäftigte in Baden-Württemberg zu Streiks auf, um den Druck auf die Arbeitgeber der privaten und öffentlichen Banken zu erhöhen. Karlsruhe ist als erste Stadt im Land am Dienstag, 22. Mai, davon betroffen.

Hintergrund sei die laufende Tarifrunde für die bundesweit rund 220.000 Bankbeschäftigten, für die die Arbeitgeber in der dritten Runde ein von der Verdi-Tarifkommission als "unzumutbar" bewertetes Angebot vorgelegt haben.

Tagesstreik in Karlsruhe am Dienstag

"Das bisherige Angebot der Arbeitgeber ist angesichts der mittlerweile erreichten Abschlüsse in den unterschiedlichsten Branchen nur noch inakzeptabel. Es ist höchste Zeit für eine Gehaltssteigerung, die Respekt und Wertschätzung beinhaltet", sagt Rosemarie Bolte, zuständige Landesfachbereichsleiterin der Gewerkschaft.

Der Beginn der Streikmaßnahmen in Baden-Württemberg, wird in Karlsruhe sein, so Verdi weiter. Am Dienstag, 22. März, werde bei der Commerzbank, Deutsche Bank, L-Bank, LBBW zum Tagesstreik aufgerufen. Im weiteren Verlauf der Woche folgen zudem Schwäbisch Hall, Stuttgart, Mannheim und Ludwigsburg.

Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt sowie tarifliche Schutzregelungen für Berater, eine Ausbildungsquote von sieben Prozent, die unbefristete Übernahme von Auszubildenden, die Verlängerung der Vorruhestandregelung und tarifliche Verbindlichkeit für besseren Gesundheitsschutz. Das vorliegende Angebot der Arbeitgeber sehe nach Gewerkschaftsberechnungen lediglich eine Erhöhung der Gehälter um weniger als 1,4 Prozent umgerechnet auf zwölf Monate vor. Damit liege es weit unter der Inflationsrate und würde einen Reallohnverlust für die Beschäftigten bedeuten, so Verdi weiter.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!