15  

Karlsruhe Schneller zum Flughafen: Wann kommt die A5-Anbindung zum Baden-Airpark?

Der Regionalflughafen Baden-Airpark soll besser an die Autobahn angeschlossen werden. Wie das erreicht werden soll, darüber wird bereits seit den 1990er Jahren diskutiert. Nun steht ein wichtiger Schritt in Sachen Anbindung bevor: In den kommenden Tagen soll das notwendige Verfahren für einen Anschluss an die A5 eingeleitet werden.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Geht es nach dem Landkreis Rastatt, dann soll der Baden-Airpark künftig besser mit dem Auto zu erreichen sein. In den kommenden Jahren, so die Idee, soll eine neue A5-Anschlusstelle über die L80 und K3761 zum Regionalflughafen geschaffen werden. Beim Landkreis erhofft man sich durch diese Maßnahme nicht nur eine bessere Anbindung an den Flughafen und den Gewerbepark, sondern auch eine Entlastung für die umliegenden Gemeinden. 

Im Juli 2014 fiel schließlich die Entscheidung im Kreistag des Landkreises Rastatt, die notwendigen Unterlagen für ein Planfeststellungsverfahren für die direkte Ostanbindung des Baden-Airparks erstellen zu lassen. Mit einem Planfeststellungsverfahren kann, ähnlich wie bei einem Bebauungsplanverfahren, Baurecht für ein bestimmtes Areal geschaffen werden. Was hat sich getan, seit der Kreistag den Weg für eine Anbindung frei gemacht hat?

Neuer A5-Anschluss für 23 Millionen Euro 

Die Antwort kennt Claus Haberecht, Dezernet im Landkreis Rastatt- und er verrät: Das für die Anbindung notwendige Planfeststellungsverfahren wird voraussichtlich in dieser Woche vom Regierungspräsidium eingeleitet werden. Die Unterlagen würden dann im Herbst öffentlich ausgelegt werden. Aktuell geht der Landkreis Rastatt von Kosten in Höhe von zirka 23,6 Millionen Euro aus. 

Die Hälfte der Kosten sei dabei für die Baumaßnahmen vorgesehen, die andere Hälfte für Ersatzmaßnahmen wie zum Beispiel für Natur- und Artenschutz. Nach aktueller Planung soll der Bund das Projekt mit 3,2 Millionen und das Land mit 1,2 Millionen Euro fördern. Wann die ersten Bagger rollen werden, kann Haberecht noch nicht abschätzen. Das sei immer abhängig von der Dauer des Planfeststellungsverfahren. Er rechnet allerdings mit einer Dauer von mindestens einem Jahr für das Planfeststellungsverfahren. 

Naturschützer protestieren gegen Ostanbindung 

Im Zuge des Verfahrens müssten verschiedene Belange berücksichtigt werden, schildert Haberecht. Ein großer Streitpunkt: der Naturschutz. Die neue Ostanbindung zur Autobahn würde ein FFH-Gebiet tangieren. Und genau das stößt bei Naturschützern auf Kritik. "Wir fordern den Kreistag auf, das Planfeststellungsverfahren für die Ostanbindung nicht zu eröffnen. Von Verkehrsminister Winfried Hermann erwarten wir, stattdessen die sogenannte Nordanbindung voranzutreiben, die im Verlauf der Landesstraße L75 zu realisieren wäre", so NABU-Artenschutzreferent Martin Klatt. Ein NABU-Gutachten habe gezeigt, dass die der Verwaltung vorliegenden Neubaupläne nicht mit dem EU-Recht vereinbar sei.

Den Vorschlag des NABU hält Haberecht allerdings für nicht umsetzbar. Man habe 2007 verschiedene Varianten - auch auf ihre Umweltverträglichkeit - geprüft. Zumutbare Alternativen zur geplanten Ostanbindung sieht der Dezernent nicht. "Das Planfeststellungsvefahren zu stoppen, würde gegen den Beschluss des Kreistags verstoßen", erinnert Haberecht. Darüber hinaus sei im Planfestellungsverfahren vorgesehen, dass sich auch die Bürger zu den Plänen äußern können. Würde man der Forderung des NABU nachkommen, würde man damit einen Akteur bevorzugen. 

Schienenverkehr zum Flughafen weiterhin auf Eis

In Sachen Anbindung könnte sich derweil etwas tun: Nach Aussage des CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Wald soll sich die Anbindung des Regionalflughafens zum Fahrplanwechsel im kommenden Jahr verbessern. Der Landkreis Rastatt hatte fristgerecht einen Antrag auf Einrichtung einer Regiobuslinie gestellt.

Zur Diskussion stand ursprünglich auch eine Anbindung des Flughafens an den Bahnverkehr mit zwei neuen Schienenanschlüssen. Diese Idee wurde allerdings verworfen, nachdem Land und Bund nach der Aufstellung einer Kosten-Nutzen-Untersuchung eine Förderung abgelehnt hatten. "Daran hat sich seither auch nichts mehr geändert. Das Projekt liegt noch immer auf Eis", erklärt Haberecht. 

Flughafen könnte mit Bussen an ÖPNV angebunden werden

Nachdem sich eine Anbindung des FKB per Schiene als zu teuer erwiesen habe, "sollte der Flughafen nunmehr häufiger mit Bussen angefahren werden", so Wald weiter. Der Shuttle könnte dann stündlich zwischen dem Flughafen-Terminal und dem Rastatter Bahnhof verkehren. 

Noch ist die Anbindung des Airparks an den ÖPNV aber nicht in trockenen Tüchern. Haberecht rechnet mit einer Antwort des Landes im August oder September. Sollte das Land grünes Licht geben, könnte die Anbindung bereits im kommenden Frühjahr realisiert werden. Ohne Förderung aus der Landeshauptstadt wird es allerdings kein Regiobus-Shuttle zwischen Rastatt und dem Baden-Airpark geben. 

Alle Unterlagen zur Erschließung des Baden-Airparks finden Sie auf der Seite des Landkreises Rastatt (Link führt auf externe Seite). 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   klk
    (1 Beiträge)

    A5-Anschluss ja - aber bitte als Nordanbindung über B500
    Leider hat "KA-news" bei der UMFRAGE suggestiv gehandelt. Die Suggestivfrage geht am diskutierten Thema über Sinn oder Unsinn einer OSTANBINDUNG vorbei. Eine Entlastung der Gemeinde Hügelsheim ist unabdingbar, weil die Hauptstraße in Hügelsheim mittels einer OSTANBINDUNG an die "A5" nur im 20 % entlastet würde.
    In Zahlen sind das statt 19tsd immer noch 14tsd Kfz pro Tag, die durch die Hügelsheimer Hauptstraße fahren werden. Hierbei ist das neue, riesige Logistikzentrum im Airpark, das im Herbst in Betrieb geht, noch nicht berücksichtigt.
    Mit einer A5-Nordanbindung und einer Ortsumfahrung von Hügelsheim könnte der gesamte Durchgangsverkehr aus der Hauptstraße herausgehalten werden.
    Wenn es den Befürwortern der "Ostanbindung" nicht ums Prestige der eigenen A5-Anbindung ginge, dann hätte man den Rat des früheren Landesverkehrsministers Ulrich Müller (CDU) befolgt der 1999 schon die Ortsumfahrung propagierte. Dies ist im Flächennutzungsplan der Gemeinde Hügelsheim seit 2005 enthalten
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rino
    (215 Beiträge)

    Näher dran
    Wer schneller und bequemer zum Airpark will, soll in die Nähe ziehen und dort wohnen.
    Für die paar Hansele braucht man keinen Autobahnanschluss, das geht auch ohne.
    Wenn dann die Tram bis ans Terminal und gut ist. Der badische Michel wird das auch noch stemmen zusammen mit der CDU.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   cc91
    (106 Beiträge)

    Mal wieder ein schönes Beispiel
    wie CDU Leuten lokale Klüngeleien wichtiger sind als europäisches Recht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (2687 Beiträge)

    Wirklich CDU Klüngel?
    Ich mag die Mutti Partei zwar nicht, aber Verkehrsminister Winfried Hermann ist nach wie vor bei den Grünen und nicht bei der CDU zwinkern

    Im Verkehrsministerium beim Hr. Hermann laufen die entscheidenden Fäden zusammen. Die Regierungspräsidien sind da nur ausführend...

    Ob die gewählte Trasse europäisches Recht verstößt wird wohl ein Gericht feststellen müssen. Bisher gibt es nur ein (bekanntes) Rechtsgutachten des NABU dazu. Wer weiß welche Gutachten das Land in der Tasche hat...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mikado46
    (34 Beiträge)

    Ein Denkmal....
    Der Badaen Airport ist ein Denkmal der politischen Verarschung der Bevölkerung.
    Nachdem die kanadische Luftwaffe abgezogen war, und die Bevölkurung keinen weiteren Flughafen haben
    wollte, wurde von politischer Seite versprochen, man würde nur einen regionalen Flughafen mit
    leisen, zweimotorigen Maschinen errichten.
    Heute steht dort ein internationaler Flughafen . Aus den versprochenen kleinen Flieger, sind ausgewachsene
    Interkontinentale Jet's geworden.
    Und Gewinn ? vielleicht wenn man fleißig Schönrechnet.
    Und was lernt man für die anstehende Bundeswahl daraus?
    Das Wort eines Politiker ist weniger Wert als die Heizkraft eines kalten Furzes.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (2687 Beiträge)

    Korrektur
    Einen Baden Airport gibt es nicht. Es gibt nur einen Baden-Airpark.

    "Die Bevölkerung" wollte vorallem weiterhin Arbeitsplätze haben und keine weitere Militärbasis mit Überschall-Kampfjets. Ein regionaler Zivilflughafen mit Gewerbepark ist die ideale Konversion für das ansonsten brach liegende Gelände.

    Boeing 737, Airbus 320 Dash8-400 haben nur 2 Motoren. Die können nicht wirklich "interkontinental" fliegen - ok an den Bosporus oder nach Nordafrika... 4 Motoren fliegen am Baden-Airpark nur in Ausnahmesituationen wie dem Charterflug nach Antalya letzte Woche oder wenn mal wieder Flugtraining ist zwinkern Der Baden-Airpark hat im Vergleich zu vielen anderen Airports in Deutschland eine geräuschabhängige Gebührenordnung. Sprich leise Jets zahlen weniger als laute.

    Gewinn gibt es operativ. Richtigen Gewinn gibt es am Ende der Abschreibungen - welche größtenteils in ca. 10-15 Jahren erreicht sein sollten. So lange reicht auch noch die Kapitaldecke des Baden-Airpark.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mikado46
    (34 Beiträge)

    Soweit ich mich erinnere...
    Soweit ich mich errinnere, sah die erste Planung r das von den Kanadier verlassene Gelände vor.
    Dort eine ein größeres Outlet Center zu erstellen.
    Dieser Plan scheiterte am Widerstand der örtlichen Gewerbetreibende.
    Der zweite Plan war ein Regionalflughafen, das nur von kleinen Turbo-Prop-Flugzeug angeflogen werden sollte.
    Dazu gab ein einen Informationstag für die Bevölkerung, wo auch entsprechende Flugzeuge vorgeführt
    wurden.
    Die erste Airpark Gesellschaft ging nach wenigen Monate Konkurs, und wurde durch Beteiligungen von
    Land, Flughafen Stuttgart, Stadt Karlsruhe und andere Träger ersetzt.
    Und nun war von den kleinen Regionalflieger nicht mehr die Rede, sondern Flieger wie sie im üblichen
    Mittelstrecken - bis Langstreckenbetrieb üblich sind.
    Was die Wirtschaftlichkeit eines Flughafen betrifft, was praktisch von ein bis zwei Großkunden abhängig ist,
    kann man am Flughafen Hahn nachvollziehen.
    Ryanair hat sich den Umzug mit Sicherheit vergolden lassen.
    Ob air berlin noch fliegt....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (5822 Beiträge)

    Auch ein Beispiel...
    Es gab keinen Widerstand der "Bevölkerung" gegen den Flughafen. FKB ist immer noch als Regionalflughafen klassifiziert. Der einzige "Interkontinentalflug" geht nach Istanbul. 2 kleinere Flughäfen wurden geschlossen.

    Was bleibt? Ein Beispiel für Politikerschelte anhand selbstgebastelter Argumenten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   de.schwule.sascha
    (141 Beiträge)

    Wow...
    Keine Schienen??? 0815 Entscheidungen...
    Braucht es noch 30Jahre...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (541 Beiträge)

    Ein vernünftiger Flughafen
    braucht auch Anschluss an Schnellstraßen und Schiene. Da führt kein Weg dran vorbei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben