18  

Karlsruhe/Stuttgart Streik in Karlsruhe: Verdi-Protest sperrt Bankkunden aus

Bankkunden in mehreren Städten in Baden-Württemberg müssen sich in den nächsten Tagen auf geschlossene Filialen einstellen. Für Dienstag hat die Gewerkschaft Verdi in Karlsruhe Mitarbeiter von Geldinstituten zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

An dem ganztägigen Warnstreik beteiligen sich Beschäftigte der LBBW, der L-Bank, der Deutschen Bank und der Commerzbank aus Karlsruhe, Ettlingen und Bruchsal. In Karlsruhe soll ein Demonstrationszug der Streikenden am Mittag vom Marktplatz aus durch die Innenstadt führen.

"Arbeitgeber sollen Signale ernst nehmen"

In den kommenden Tagen wird es auch bei Banken Schwäbisch Hall, in Stuttgart, Ludwigsburg und Mannheim zu Streiks kommen. In dieser Woche wird außer in Baden-Württemberg auch in weiteren Bundesländern gestreikt. Hintergrund ist die laufende Tarifrunde für die rund 220.000 Bankbeschäftigten, für die die Arbeitgeber in der dritten Runde ein inakzeptables Angebot vorgelegt haben.


"Wir fordern die Bankarbeitgeber auf, die Signale ernst zu nehmen und ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen“, betont Verdi-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführerin Beate Mensch in einer Pressemitteilung. Die Arbeitgeber hätten die Streiks mit ihrer Verweigerungshaltung provoziert. Sie müssten jetzt endlich zeigen, dass sie den Beschäftigten Wertschätzung entgegenbringen.

Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt

Eine deutliche Erhöhung des Angebotes sei dringend notwendig. Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt sowie tarifliche Schutzregelungen für Berater, eine Ausbildungsquote von sieben Prozent, die unbefristete Übernahme von Auszubildenden, die Verlängerung der Vorruhestandsregelung und tarifliche Verbindlichkeit für besseren Gesundheitsschutz.

Das vorliegende Angebot der Arbeitgeber sieht nach Verdi-Berechnungen lediglich eine Erhöhung der Gehälter um weniger als 1,4 Prozent umgerechnet auf zwölf Monate vor. Damit liegt es weit unter der Inflationsrate und würde einen Reallohnverlust für die Beschäftigten bedeuten.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (18)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!