Karlsruhe Innovationspreis 2010 - Technologiefabrik prämiert innovative Ideen

Die Technologiefabrik Karlsruhe hat am 23. März den Innovationspreis 2010 verliehen. Ausgezeichnet wurden das Institut für Technische Chemie des KIT mit 5.000 Euro und die Paymorrow GmbH mit 2.000 Euro. Einen Sonderpreis in Höhe von 1.000 Euro erhielten zwei Institute des KIT in Zusammenarbeit mit dem Kinderzentrum Maulbronn.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Vorausgegangen war die Ausschreibung des Wettbewerbs „Innovative Ideen gesucht!“, bei dem sich Unternehmen, Forscher, Erfinder und Studenten bewerben konnten. Gesucht wurden technische Ideen, die sich durch einen hohen Innovationsgrad auszeichnen und einen großen Nutzen für den Kunden bieten.

Aus der Vielzahl von Bewerbungen legte die Wettbewerbsjury, bestehend aus dem Beirat der Technologiefabrik, die Sieger fest. Diese erhalten nun Leistungen zur Umsetzung und Weiterentwicklung ihrer Produktideen im Wert von insgesamt mehreren tausend Euro.

Die Technologiefabrik fungiere seit über 25 Jahren als Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft und unterstützt Jungunternehmer in den ersten Jahren der Selbstständigkeit. Mit einer Bilanz von über 290 betreuten Unternehmensgründungen seit 1983 und einer Erfolgsquote von 97 Prozent garantiere die Technologiefabrik eine solide Basis für den Schritt in die Unabhängigkeit.

Die Ideen und Entwicklungen der Sieger im Überblick

Das Institut für Technische Chemie des KIT (Karlsruher Institut für Technologie) hat einen neuartigen elektrostatischen Rußabscheider für Kleinfeuerungsanlagen entwickelt. Die Rußpartikel werden durch eine Korona-Entladung aufgeladen und können dann problemlos mit einer metallischen Spiralbürste bis zu 90 Prozent abgeschieden werden. Der Abscheider hat einen minimalen Druckverlust und beeinflusst die Kaminfunktion daher nicht. Er kann daher sogar auch leicht an bestehenden Kaminöfen nachgerüstet werden.

Die Paymorrow GmbH wickelt als externer E-Commerce-Servicer für Online-Händler die risikoreiche Bezahlart "Rechnungskauf" komplett ab. Als technische Grundlage wurde ein spezifisches, internetbasiertes System entwickelt, welches sich unter anderem aus Schnittstellen (Plugins) und Abrechnungssystemen zusammensetzt. Über diese Plattform betreibt Paymorrow eine bislang einmalige Kombination aus E-Payment-Services und Kreditversicherungsleistungen, die für alle Beteiligten (Online-Käufer, Online-Händler und Servicer) eine Fülle von herausragenden Vorteilen bietet.

Die Therapie graphomotorischer Schreib-Schwierigkeiten bei Kindern im Vorschulalter stellt Therapeuten auch heute noch auf die Probe. Ohne genaue Analyse und Darstellung der Zusammenhänge ist es schwer, die Defizite der Kinder erfolgreich zu behandeln.

Mit Hilfe des Diagnose- und Therapiestiftes „R-GoPEN“, einer gemeinsamen Entwicklung des Instituts für Materialforschung III, des Instituts für Produktentwicklung Karlsruhe (beide am KIT) und des Kinderzentrums in Maulbronn können alle beim Schreiben notwendigen Daten, wie die Anpress-, Klemmkräfte und Beschleunigungen, die auf den speziell entwickelten Stift wirken, kabellos an einen Computer übertragen werden. Damit lassen sich zukünftig graphomotorische Probleme besser diagnostizieren und eine jeweils angepasste Therapie durchführen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben