17  

Karlsruhe IHK-Präsident: Fortschritte bei der Flüchtlings-Integration

Die Integration von Asylbewerbern macht nach Einschätzung des Karlsruher Industrie- und Handelskammer-Präsidenten Wolfgang Grenke Fortschritte. Inzwischen seien von den 10.000 im Kammerbezirk untergebrachten Flüchtlingen rund 4.100 als erwerbsfähig gemeldet, sagte Grenke beim Neujahrsempfang am Montag in Karlsruhe.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Etwa 3.200 Kinder und Jugendliche besuchten Vorbereitungsklassen für Schule oder Berufsausbildung. "Die Integration benötigt nach unserer Erfahrung mit den Kriegsflüchtlingen vom Balkan in den 90er Jahren zwischen sechs und zehn Jahren. Aber wir kommen voran."

Ängste in der Bevölkerung im Zusammenhang mit Flüchtlingen müssten ernst genommen werden, sagte Grenke, der auch Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelkammertags ist. Besonders konkret sei die Angst vor Terrorismus. "Ich gebe aber auch zu bedenken, dass wir schwerlich die Flüchtlinge dafür verantwortlich machen können, wenn ein als Flüchtling getarnter Terrorist einen Anschlag verübt", sagte der Präsident.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mondgesicht
    (1425 Beiträge)

    10.01.2017 08:52
    "Erwerbsfähig gemeldet"
    ist ja noch nicht gleichbedeutend mit "haben einen Job". Das muss sich erst noch zeigen.
    Jetzt sind die am Zuge, die immer gesagt haben, dass wir wegen des Fachkräftemangels unbedingt viele Flüchtlinge brauchen. Wenn dem so ist, müssten die 4.100 Personen in Kürze alle einen guten Job haben.

    Schauen wir mal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (1764 Beiträge)

    10.01.2017 11:31
    Ja schauen wir mal.
    Von den 10.000 sind wohl die 4.100 diejenigen, die lesen und schreiben können.
    Sorry, aber ich habe gerade den Eindruck, daß wir wieder verarscht werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Handelsreisender
    (1444 Beiträge)

    10.01.2017 14:55
    "Erwerbsfähig gemeldet" heißt nicht anderes als arbeitsrechtlich vermittelbar...
    Zitat von Eckfaehnchen Von den 10.000 sind wohl die 4.100 diejenigen, die lesen und schreiben können.
    Sorry, aber ich habe gerade den Eindruck, daß wir wieder verarscht werden.

    Natürlich bringen auch die momentan 2,6 Mio offiziell Arbeitslosen in Deutschland nur die Fähigkeit des "Lesen und Schreibens" mit.

    Ich weiß nicht, wer Sie wie, wo, wie lange und mit welchem letztlich persönlichkeitsbildendem Resultat "verarscht" hat, aber Sie sollten sich nicht unbedingt immer als solcher hier äußern. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1436 Beiträge)

    09.01.2017 20:14
    Jetzt regt euch mal nicht auf!
    ka-news hat das bestimmt nachgerechnet und ist zu dem selben Ergebnis gekommen! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ProKA
    (603 Beiträge)

    09.01.2017 20:12
    Eine
    Frage hab ich. Wenn behauptet wir, dass es Fortschritte bei der Flüchtlings-Integration gibt, ist dann bei jeder der einzelnen Person der Status eines Flüchtlings gegeben? Kann das bestätigt werden, oder wird das einfach ohne Prüfung in dem Artikel behauptet. Kann ausgeschlossen werden, das unter diesen Personen keine illegal Eingewanderte sind, weil z.B aus einem sicheren Heimatland nach Deutschland gekommen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (2596 Beiträge)

    10.01.2017 07:18
    Noch nicht einmal
    Ist erläutert wie viele Personen tatsächlich Abtrag auf Asyl gestellt haben. Flüchtling ist nicht gleich Asyl und ist nicht gleich Zuwanderer. Diese rechtlich klaren Defintionen bitte nicht nicht durcheinander verwenden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ProKA
    (603 Beiträge)

    10.01.2017 08:24
    Ich bin der Meinung,
    Flüchtlinge stellen Asylanträge, in denen sie begründen müssen, warum sie in ihrer Heimat verfolgt, bedroht und / oder gefoltert wurden und um Leib und Leben fürchten mussten.
    Wird der Antrag bewilligt, ist der Flüchtling ein anerkannter Flüchtling und ihm wird Asyl gewährt. Wenn die Angaben nicht nachvollzogen werden können oder das Heimatland als sicher gilt, dann wird der Antrag abgelehnt und der Flüchtling muss in seine Heimat zurück. Irre ich mich, oder liege ich da richtig?
    Sind unter diesen Personen auch welche aus einem sicheren Heimatland oder der Asylantrag wurde abgelehnt? Wenn ja, dann darf man nicht pauschal Flüchtlinge sagen/schreiben. Das ist sonst irreführend.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ProKA
    (603 Beiträge)

    09.01.2017 20:16
    Ich meinte natürlich
    Kann ausgeschlossen werden, das unter diesen Personen, illegal Eingewanderte sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   jetzt.lass.mal.wieder.gut.sein
    (146 Beiträge)

    10.01.2017 09:28
    Ich hätte eine andere Frage:
    Wieviele von den 4.100 als erwerbsfähig gemeldeten Asylbewerber sind bei der Grenke AG beschäftigt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Papst_Prius_I
    (288 Beiträge)

    09.01.2017 18:43
    Na seht Ihr?
    Steve hatte nur einen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben