1  

Pforzheim Gericht schlägt Vergleich im Streit um Pforzheimer Busverkehr vor

Im Streit um Schadenersatz nach Streiks beim Stadtverkehr Pforzheim (SVP) hat das Arbeitsgericht am Dienstag einen Vergleich vorgeschlagen. Die Gewerkschaft Verdi soll demnach 500 000 Euro zahlen, sagte der Direktor des Arbeitsgerichts, Hans Weischedel, nach dem Termin.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Beide Seiten wollten darüber nachdenken. Das Unternehmen SVP hatte insgesamt mehr als 1,6 Millionen Euro vor allem für Kosten des Ersatzverkehrs gefordert. Allerdings ging es am Dienstag nur um eine Teilklage in Höhe von 995 000 Euro. (Az.: 3 Ca 208/17)

Hintergrund ist die Frage, ob die Streiks rechtmäßig waren oder nicht. Seit vergangenem Dezember wird der Busverkehr in Pforzheim von der Bahntochter Südwestbus betrieben. Das Unternehmen hatte sich gegen den bisherigen Betreiber SVP durchgesetzt.

Das städtische Unternehmen musste seinen Betrieb einstellen, die Arbeitsplätze gingen verloren. Betroffen waren rund 240 Mitarbeiter. Die Busfahrer gingen mehrfach auf die Straße, um gegen die Entscheidung zu protestieren und für einen Sozialplan zu kämpfen. Während der Streiks hatte die SVP-Geschäftsführung Ersatzverkehre eingekauft.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   ralf
    (3514 Beiträge)

    Pflicht der Gewerkschaft, Streikschaden zu zahlen
    Wenn sich die Gewerkschaften auf so etwas einlassen, dann tragen sie weiterhin zu ihrer Abschaffung bei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben