23  

Karlsruhe Finanzamt Karlsruhe startet mit Bearbeitung der Einkommenssteuer 2016

Am 13. März starten die Finanzämter mit der Bearbeitung der Einkommensteuer für das Jahr 2016. Bis zum 31. Mai 2017 haben die Bürger noch Zeit, ihre Steuererklärung abzugeben.

"Je früher die Bürger ihre Steuererklärung abgeben – am besten elektronisch -, desto schneller erhalten sie eine eventuelle Erstattung", so Andrea Heck, Präsidentin der Oberfinanzdirektion Karlsruhe. Bis Ende Februar hatten Arbeitgeber, Versicherungen und andere Institutionen Zeit, Lohnsteuerbescheinigungen, Rentenbezugsmitteilungen oder die Beitragsdaten zur Altersvorsorge und zur Kranken- und Pflegeversicherung an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Einkommensteuerbescheide 2016 sind deshalb frühestens ab Ende März 2017 zu erwarten.

Die gesetzliche Frist zur Abgabe der Steuererklärung 2016 endet für nicht beratene Bürger am 31. Mai des Folgejahres, also am 31. Mai 2017. "Für Bürger, die ihre Steuererklärung 2016 elektronisch abgeben, gewähren wir schon jetzt im Vorgriff auf die gesetzliche Regelung für die Steuererklärung 2018 eine Fristverlängerung bis 31. Juli 2017", betont die Oberfinanzpräsidentin.

Vorteile für beide Seiten

Davon profitieren beide Seiten, wie die Oberfinanzdirektion in einer Pressemeldung betont: Steuerbürger haben mehr Zeit. Die Steuerverwaltung wird entlastet, da sie die Daten nicht erfassen muss. Die elektronische Abgabe bietet darüber hinaus noch weitere Vorteile: Bürger erhalten mit Elster, der elektronischen Steuererklärung, einen bequemen, sicheren und bei Authentifizierung im Internet auch einen weitgehend papierlosen Zugang zu ihrem Finanzamt. Außerdem überprüft Elster die Steuererklärung auf Plausibilität und berechnet die voraussichtlich entstehende Steuer. "Die Bürger sehen also gleich das zu erwartende steuerliche Ergebnis", betonte Heck.

"Mit der vorausgefüllten Steuererklärung bieten wir den Bürgern zudem einen ganz besonderen Service", so Heck. Viele Daten liegen den Finanzämtern bereits vor, vor allem zu Lohnzahlungen und Versicherungsbeiträgen. Auf diese Daten können die Bürger für ihre Steuererklärung zugreifen. Das erleichtere die Arbeit, es erspare das Abtippen. Diesen Service kann man im ElsterOnline-Portal, in ElsterFormular, aber auch in vielen kommerziellen Steuererklärungs-Programmen nutzen.

Hervorzuheben ist, dass nur für einen eng begrenzten Personenkreis, wie zum Beispiel Arbeitnehmer, die elektronische Abgabe der Steuererklärung freiwillig ist. Gewerbetreibende, selbständig Tätige und Personen mit anderen Einkunftsarten sind bis auf wenige Ausnahmen bereits seit einigen Jahren gesetzlich verpflichtet, ihre Steuererklärungen elektronisch abzugeben.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (23)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!