Karlsruhe Energie sparen: Karlsruhe startet Pilotprojekt für Klimaschutz

Mit dem Projekt "EnergieQuartier Wettersbach" will die Stadt einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Ab 19. Januar können sich Hauseigentümer in einigen Bergdörfern kostenlos beraten lassen.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Mit dem Projekt „EnergieQuartier Wettersbach“ will die Stadt neue Impulse für energetische Sanierungen setzen. In Grünwettersbach und Palmbach können Eigner von Ein- und Mehrfamilienhäusern in diesem Frühjahr eine kostenfreie und neutrale energetische Erstberatung in Anspruch nehmen. Mit dem Ziel, ihnen die Entscheidung für eine energetische Sanierung zu erleichtern, die Vorteile aufzuzeigen und so einen wichtigen Beitrag zum städtischen Klimaschutz zu leisten.

Für Donnerstag, 19. Januar, laden daher Stadt und Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur gGmbH (KEK) um 18 Uhr zu einer Auftaktveranstaltung ein. Bürgermeister Klaus Stapf und die Energieberater der KEK stellen im Musiksaal der Wettersbacher Heinz-Barth-Grundschule, Esslinger Straße 2, das Projekt vor und informieren über den Ablauf der bevorstehenden Befragungen durch die KEK.

Datenaufnahme ab Januar

Bereits im Januar nehmen zwei KEK-Experten erste Daten der älteren Wohngebäude auf. Anschließend werden die Bürger persönlich um Informationen zu ihren Wohnhäusern und deren bisherigen Energiebedarf gebeten. Die anonymisierten Befragungsergebnisse fließen in einem integrierten Quartierskonzept zusammen, das die KEK im Auftrag der Stadt erarbeitet.

Es soll helfen, die Energieeffizienz des gesamten Quartiers zu verbessern und die Umsetzung des Klimaschutzes in Karlsruhe voranzubringen. Damit es gelingt, ein zukunftsfähiges energetisches Gesamtkonzept zu entwickeln, werden neben Ortsverwaltung und Stadtwerken auch Akteure wie qualifizierte Handwerksbetriebe, Energieberater oder Architekten eingebunden.

50 Prozent und mehr einsparen

Ein richtig saniertes Wohngebäude mit moderner Heizung und Dämmung hat ein Einsparpotential von 50 Prozent und mehr gegenüber dem Energieverbrauch eines unsanierten Hauses. Wie das zu erreichen ist, dafür bietet die KEK im Auftrag der Stadt eine individuelle und kostenfreie Erstberatung im Quartier an. Dabei werden der energetische Zustand des jeweiligen Gebäudes und der bisherige Energieverbrauch unter die Lupe genommen.

Ein schriftlicher Bericht mit ersten Hinweisen soll danach den Anstoß für eine detailliertere Analyse durch einen freien Energieberater und die anschließende Sanierungsplanung geben. Die Erstberatungen finden nach Abschluss der Datenerhebung im März vor Ort in Wettersbach nach individueller Terminabsprache statt.

Näheres zu den geplanten Befragungen und den Terminen für die energetische Erstberatung ist auf der Homepage des Projekts unter www.karlsruher-energiequartiere.de zu erfahren.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben