6  

Karlsruhe Digitalk zu Fitness-Apps: Deutschland ist "rückständiges Industrieland"

Die App auf dem Handy oder den Tracker am Arm: Am Dienstagabend diskutierten Referenten und Teilnehmer in der Karlshochschule über die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Wie steht es in Deutschland um die digitalen Gesundheitshelfer, wie reagieren Krankenkassen auf die Entwicklung und wer stellt den Datenschutz sicher?

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Viele grüne Karten zeigten zu Beginn des 5. Digitalks ein klares Meinungsbild des Publikums: Ja, Fitness-Apps werden genutzt. Rund 1,5 Stunden später sah die Farbverteilung etwas anders aus - mehrere rote Karten wurden auf die Frage des Moderators Uwe Gradwohl (SWR) nach oben gehalten. Nach fünf Vorträgen rund um das Thema digitale Gesundheit war der Blick des Publikums differenzierter, die Skepsis gegenüber den kleinen Zusatzgeräten und -programmen größer.

Datenschutz ist bei Apps oft mangelhaft

Ein Aspekt beschäftigte die Teilnehmer der Abendveranstaltung besonders: Wie sicher sind meine Daten und welche Apps sind gut? Immerhin gibt es laut Referentin Ursula Kramer 124.519 Apps weltweit im Bereich Gesundheit und Medizin, davon sind 13.088 deutschsprachig und 11.000 kostenlos. Für die Überprüfung von Apps gaben zwei Referenten einen Überblick in Form verschiedener Checklisten.

Funktionalität, Einfachheit, Design, Zugang, Bedarf sowie die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters nennt Kramer. Sie arbeitet seit 2011 am Aufbau der Plattform "Healthon". Dort sind inzwischen über 500 unabhängige Testberichte von Gesundheits-Apps frei zugänglich.

Von Rechtsanwalt Timo Schutt gab es folgende Tipps: Zu achten ist bei Apps auf einen verständlichen Datenschutzhinweis, eine transparente Einwilligung zur Freigabe der Daten, der Verschlüsselung und Anonymisierung von Daten. Dies sei bei einer Vielzahl der Apps nicht vorhanden, warnt Schutt am Abend in der Karlshochschule: Nur zwei von zwölf Fitnessarmbändern erfüllen beispielsweise laut Stiftung Warentest die Kriterien zur Wahrung der Nutzerdaten.

Doch die Digitalisierung im Gesundheitswesen birgt nicht nur Risiken, sondern auch Chancen. Die Hautarzt-Praxis von Dirk Meyer-Rogge macht es vor: Hier sind Sprechstunden online über eine Videokonferenz möglich, zusätzlich kann der Patient Dateien wie Fotos hochladen. Aber: Online kann nur eine Nachkontrolle erfolgen - beispielsweise eines Hautauschlags, niemals die erste Diagnose. Ein persönliches Erscheinen beim Arzt kann bislang nicht ersetzt werden.

Deutschland ist rückständig bei digitaler Gesundheit

"Deutschland ist eines der rückständigsten Industrieländer, was Digitalisierung im Gesundheitswesen betrifft", sagt Wilhelm Stork. Er ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem Forschungsschwerpunkt E-Health und Ambient Assisted Living. "Die beständig wachsende Lebenserwartung und der demographische Wandel verteuern das Gesundheitswesen unaufhaltsam. Damit es bezahlbar bleibt, müssen alle medizinischen Diagnosen und Maßnahmen gemeinsam mit den Kosten und dem Outcome an Gesundheit erfasst werden."

Krankheiten besser auswerten, Heilungschancen vergrößern - das sind die Vorteile, wenn Patientendaten ausgewertet werden. Doch was passiert mit dem Verbraucherschutz? Im Umkehrschluss könnten Krankenkassen theoretisch auch die teuren Patienten identifizieren - gibt es in der Zukunft variable Gesundheitstarife und ist das Solidarsystem damit in Gefahr?

Krankenkasse entwickelt App

Eine endgültige Antwort auf diese Fragen gab es am Dienstagabend nicht. Vonseiten der Techniker Krankenkasse (TK) gab es aber Entwarnung - an den Gesundheitszustand gebundene Tarife, welche beständig über  Fitness-Tracker überwacht und analysiert werden, soll es bei gesetzlichen Kassen nicht geben. Das versichert Referent Markus Koffner, stellvertretender Leiter der TK-Landesvertretung. "Wie sich das bei privaten Kassen entwickelt, kann ich nicht sagen," so Koffner.

Die TK selbst entwickelt aktuell eine App, über die Kunden kommunizieren können. Sie will möglichst bald auch eine elektronische Gesundheitsakte anbieten. "Wichtig dabei ist: Der Patient bleibt alleiniger Herr seiner Daten", betont Koffner. Das Angebot soll freiwillig bleiben.

Und doch überwiegt am Ende des Abends die Skepsis, welche so auch die Digitalisierung im Gesundheitswesen hemmt - vielen Nutzern ist der Datenschutz wichtig. Der Gedanke, dass Apps Bewegungsabläufe aufzeichnen und die Privatsphäre durch Auswertung der Daten erheblich verletzten kann, hinterlässt beim digitalk-Publikum ein mulmiges Gefühl. Hier müssen Forschung, Entwicklung und Hersteller noch viel am Vertrauensverhältnis arbeiten.

Mehr über das Format digiTALK

Die Veranstaltungsreihe #digiTALK ist eine Plattform für digitale Gesellschaft und Netzkultur in Karlsruhe und wird als Gemeinschaftsprojekt von Stadtmarketing Karlsruhe GmbH, Karlshochschule, ka-news und dem Contentwerk organisiert. Getwittert wird immer unter dem Hashtag #digitalkka. Weitere Informationen zum nächsten Talk unter: http://digitalk-karlsruhe.de/themenundtermine/
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    01.12.2016 01:19
    Was für
    ein unfassbarer Bockscheiss. Und da kriegen manche noch Geld dafür.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (912 Beiträge)

    30.11.2016 18:23
    hihi....wers glaubt....
    nicht der demographische Wandel macht das Gesundheitssystem teurer - das sind u.a. Kassen und Pharmahersteller. Und die billigen Krankenkassenbeiträge für Großverdiener. Und das Mitmischen von unzähligen Mitverdienern wie die hier agierenden Personen. Unter VIELEM anderem.

    Lustig ist, daß man sich von Leuten, die heute noch im Anzug rumrennen, sowas wie "Rückständigkeit" vorwerfen lassen muß. Das ist offensichtlich nur ein anderes Wort wie "die Leute wollen uns nicht ihr Geld in den Rachen werfen" oder " die weigern sich, sich auszunutzen und steuern zu lassen".

    So gesehen täte uns mehr Rückständigkeit ganz gut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Originalteil
    (1242 Beiträge)

    01.12.2016 01:54
    Die Krankenkassen
    finanzieren sich ja selbst fürs rumhocken, da bleibt nichts für zu erstattende Leistungen. Ist doch wie bei den Versicherungen. Kassieren und nicht auszahlen, aber grosse Lapp.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HarryPotter
    (441 Beiträge)

    30.11.2016 17:14
    Die Umfrage ist zwar
    nicht repräsentativ,sagt aber doch einiges aus was viele Leute davon halten.
    Insbesondere vor dem Hintergrund,was passiert mit meinen Daten?
    Zum anderen bin ich alt genug um selbst zu entscheiden was meiner Gesundheit gut tut und was nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1474 Beiträge)

    30.11.2016 14:06
    spannende frage:
    haben die damen/herren referenden ihre vorträge schon der realität angepasst? (stw. telekoma) will ich irgend einer hackhohlbirne meinen blutdruck/blutzucker/cholesterinspiegel mitteilen? es reicht ja wohl, dass dem volk "kostenlose (das ist der böseste witz dabei)" apps untergejubelt werden.
    im klartext: alles was digital gespeichert wird, kann flugs in alle hände kommen. für eine papierakte muss man immer noch irgendwo persönlich einbrechen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (912 Beiträge)

    30.11.2016 13:38
    rückständig?
    vielleicht können wir hier im Land der Denker einfach besser zwischen Quatsch/Hype und Notwendigem/Sinnvollen unterscheiden?

    Ich brauch keine App, nur um mir darüber im Klaren zu werden, daß Bewegung besser als Couching ist. In meiner Umgebung gibts ZWEI Nutzungsarten für sowas: Die, die leistungsorientiert ihre Daten auswerten - und die, die abends nach Job, Haushalt und Gartenarbeit usw auf das Display gucken und feststellen, daß sie sich für heute genug bewegt haben grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben