Rastatt Brandalarm in Rastatt: Feuerwehr rückt zu Asyl-Unterkunft aus

Am Montag gegen 19.45 Uhr wurde ein Gebäudebrand in der Flüchtlingsunterkunft in der Plittersdorfer Straße gemeldet. Das berichtet die Offenburger Polizei in einer Pressemitteilung. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften fuhr die Örtlichkeit an.

Die ersten eintreffenden Streifen der Polizei betraten mit dem Sicherheitsdienst das Hochhaus und begannen mit der Evakuierung von Personen. Im 5. Obergeschoss wurde starker Rauch aus einer Wohnung festgestellt und der Alarm von Rauchmeldern wahrgenommen. Da dort niemand öffnete wurde die Tür von der Polizei geöffnet.

In der Wohnung befanden sich laut Pressemitteilung keine Personen. Auf einer eingeschalteten Herdplatte wurde in der Küche ein vergessener Topf mit verkohltem Inhalt vorgefunden, was zu der starken Rauchentwicklung geführt hatte. Von der Feuerwehr wurden die Stromzufuhr abgestellt und Lüftungsmaßnahmen durchgeführt. Die Küche wurde durch Ruß verschmutzt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich.

Der Umgang mit der aktuellen Flüchtlingssituation ist ein stark polarisierendes Thema. Als lokales Medium sehen wir es als unsere Aufgabe an, objektiv über die Auswirkungen für Gesellschaft und Politik in Karlsruhe zu berichten. Meinungsfreiheit ist für uns ein hohes Gut, kontroverse Debatten ein Ausdruck lebendiger Meinungsvielfalt und ein wichtiger Bestandteil der Demokratie. Leider mussten wir in jüngster Vergangenheit feststellen, dass Emotionen eine sachliche Argumentation zunehmend unmöglich machten. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, den Kommentarbereich unter diesem Artikel geschlossen zu halten.

Mehr zum Thema
Asylsituation in Karlsruhe: Schulprojekte, Jobangebote, Integration, Unterkunft - Informationen rund um die Asylsituation in Karlsruhe gibt es immer aktuell auf ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.