Rastatt

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
15°/ -1°
  • Drucken
  • Speichern
20.02.2012 14:10
 
Schrift: 

Narr erleidet schwere Verbrennungen nach Rastatter Faschingsumzug [11]

(Archivbild)
Bild:GoldstadtTV

Rastatt (pol/trs) - Nach einem Karnevalsumzug in Rastatt ereignete sich am Bahnhof ein Unfall, bei dem ein Mensch schwere Verbrennungen erlitt. Gegen 17.15 Uhr löste sich nach Polizeiangaben ein Narr aus einer Karnevalsgruppe und stieg vermutlich aus Übermut auf einen abgestellten Kesselwagen. Beim Herunterwinken entstand jedoch ein Lichtbogen, durch den die Person Feuer fing und brennend vom Kesselwagen stürzte.
Anzeige

Sie wurde durch einen Rettungshubschrauber mit schwersten Verbrennungen, inneren Verletzungen sowie mehreren Frakturen in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen geflogen.

Auf Grund des Vorfalls mussten die Gleise gesperrt werden und es kam bei 22 Zügen zu einer Verspätung von insgesamt 700 Minuten. Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor den Gefahren des Bahnstroms. Weder mit dem Körper noch mit Gegenständen darf man der Stromleitung mit 15.000 Volt zu nahe kommen.

Ein Mindestabstand von 1,50 Meter ist in jedem Fall einzuhalten, um lebensgefährliche Situationen zu vermeiden. Bei Unterschreitung dieser Marke kann der Strom "überspringen“ und einen Lichtbogen auslösen. In den meisten Fällen endet dies tödlich, so die Bundespolizei in einer Pressemitteilung.

Bildergalerie


  Kennen Sie schon die neue ka-news App?
  Hier kostenlos herunterladen!

Mehr zu: Polizei Fasching Fastnacht Umzug Bahnhof Verbrennungen



Die Diskussion ist geschlossen
Anzeigen
aktuelle Fotogalerien
Wetter in Rastatt
Tags
Abends
Nachts
Temperaturen von °C bis °C

Sehr geehrter Besucher

404 - Seite nicht gefunden

_________________________________________________________ 

Sehr geehrter Besucher,

leider ist ein Fehler aufgetreten: Die gewünschte Seite wurde nicht gefunden.

Haben Sie sich vielleicht vertippt oder eine alte URL aufgerufen? Wenn nicht, informieren Sie bitte den Webmaster dieser Homepage per Email. Um zu der vorherigen Seite zurückzukehren, verwenden Sie bitte einfach die "Zurück" - Taste Ihres Browsers.

 

_________________________________________________________

Missbrauchsfall einer 12-jährigen Schülerin in Ansbach
Drüber statt drunter: Seit Mittwoch ist die provisorische Fußgängerbrücke über die Rheintalbahn in Niederbühl für die Öffentlichkeit eröffnet. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung der Deutschen Bahn AG hervor. Gleichzeitig wurde die Bahnunterführung geschlossen. [Mehr..]