Königsbach-Stein Staatsschutz ermittelt: Unbekannte zünden Böller vor Asyl-Unterkunft

Wie die Karlsruher Polizei berichtet, haben Unbekannte in der Nacht zum Sonntag an einer Flüchtlingsunterkunft in der Brühlstraße in Königsbach insgesamt drei Böller gezündet. Die Ermittlungen hat der Staatsschutz der Kriminalpolizei übernommen.

Gegen 1 Uhr detonierten laut Polizeibericht zwei Feuerwerkskörper vor der verschlossenen Eingangstüre des Wohnhauses sowie auf einem Fenstersims im Erdgeschoss. Der dritte Knallkörper zündete im Gebäudeinneren, nachdem er durch ein geöffnetes Toilettenfenster geworfen worden war.

"Die anwesenden Hausbewohner kamen mit dem Schrecken davon und blieben allesamt unverletzt", so die Polizei. Auch entstand nach derzeitigem Stand kein nennenswerter Sachschaden. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, erreichbar unter der Nummer 0721/939-5555, in Verbindung zu setzen.

Der Umgang mit der aktuellen Flüchtlingssituation ist ein stark polarisierendes Thema. Als lokales Medium sehen wir es als unsere Aufgabe an, objektiv über die Auswirkungen für Gesellschaft und Politik in Karlsruhe zu berichten. Meinungsfreiheit ist für uns ein hohes Gut, kontroverse Debatten ein Ausdruck lebendiger Meinungsvielfalt und ein wichtiger Bestandteil der Demokratie. Leider mussten wir in jüngster Vergangenheit feststellen, dass Emotionen eine sachliche Argumentation zunehmend unmöglich machten. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, den Kommentarbereich unter diesem Artikel geschlossen zu halten.

Mehr zum Thema
Asylsituation in Karlsruhe: Schulprojekte, Jobangebote, Integration, Unterkunft - Informationen rund um die Asylsituation in Karlsruhe gibt es immer aktuell auf ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.