Pforzheim/Karlsruhe Brandstifter von Remchingen wehrt sich gegen Gerichtsurteil

Der wegen des Anschlags auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Remchingen (Enzkreis) verurteilte Brandstifter hat Revision eingelegt. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts Karlsruhe am Montag.

Die ausgebrannte Flüchtlingsunterkunft
Die ausgebrannte geplante Flüchtlingsunterkunft in Remchingen. Foto: Uli Deck/Archiv |

Der 42-Jährige war zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Er erhielt eine Gesamtstrafe wegen Brandstiftung in zwei Fällen. Zum einen hatte der Familienvater im Januar vergangenen Jahres an einem Bäckerei-Container im Ortenaukreis Feuer gelegt.

Im Juli zündete er zudem ein geplantes Flüchtlingsheim in Remchingen an. Menschen kamen nicht zu Schaden; ein fremdenfeindlicher Hintergrund konnte nicht nachgewiesen werden. Beide Taten hatte er gestanden.

Der Umgang mit der aktuellen Flüchtlingssituation ist ein stark polarisierendes Thema. Als lokales Medium sehen wir es als unsere Aufgabe an, objektiv über die Auswirkungen für Gesellschaft und Politik in Karlsruhe zu berichten. Meinungsfreiheit ist für uns ein hohes Gut, kontroverse Debatten ein Ausdruck lebendiger Meinungsvielfalt und ein wichtiger Bestandteil der Demokratie. Leider mussten wir in jüngster Vergangenheit feststellen, dass Emotionen eine sachliche Argumentation zunehmend unmöglich machten. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, den Kommentarbereich unter diesem Artikel geschlossen zu halten.

 

 

Mehr zum Thema
Asylsituation in Karlsruhe: Schulprojekte, Jobangebote, Integration, Unterkunft - Informationen rund um die Asylsituation in Karlsruhe gibt es immer aktuell auf ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.