Pforzheim Versuchte Tötung in Pforzheim: Mann nach Messer-Attacke auf Ehefrau in Haft

Am Mittwochmittag hat ein 53-Jähriger seine Ehefrau an deren Arbeitsplatz mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Über die Hintergründe der Tat kann die Polizei noch keine Angaben machen.

Ein 53-jähriger Mann aus Pforzheim steht in Verdacht, mit mehreren Stichen am Mittwochmittag seiner Ehefrau lebensgefährliche Verletzungen zugefügt zu haben. Das geht aus einer gemeinsamen Pressemeldung von Polizei und Staatsanwaltschaft hervor.

Nach den bisherigen Erkenntnissen suchte der Tatverdächtigte seine Frau gegen 14.30 Uhr an ihrer Arbeitsstelle am Schlossberg in Pforzheim auf und griff sie dort mit einem Messer an. Nach den Stichen flüchtete er vom Tatort.

Die Polizei ist derzeit mit einem Großaufgebot vor Ort und fahndet mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers nach dem Flüchtigen. Nach Erstversorgung durch ein herbeigeeiltes Rettungsteam wurde die Verletzte in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Tat und deren Hintergründen hat umgehend die Kriminalpolizei Pforzheim übernommen.

Aktualisierung, Donnerstag, 16.47 Uhr:

Der nach einem versuchten Tötungsdelikt am Mittwoch in Pforzheim geflüchtete 53 Jahre alte Mann konnte am Donnerstagnachmittag in einem Waldstück zwischen Keltern-Dietenhausen und Auerbach festgenommen werden. Ein in der Freizeit auf der Kreisstraße 4537 fahrender Polizist hatte den Gesuchten gegen 13.40 Uhr in einem Auto fahrend erkannt, war dem Wagen gefolgt und hatte zugleich seine Kollegen informiert.

Mehrere Versuche des Verdächtigen, sich durch waghalsige Fahrmanöver der Festnahme durch die ihm mittlerweile folgenden Streifenwagenbesatzungen zu entziehen, misslangen, so dass er schließlich im Bereich des Waldsportplatzes dingfest gemacht werden konnte. In die Maßnahmen war unter anderem auch ein Polizeihubschrauber eingebunden.

Da der Mann vor der Festnahme mehrfach riskant überholte und möglicherweise auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben könnte, werden Zeugen oder eventuelle Geschädigte unter Telefon (0721) 939-5555 um ihre Meldung beim Kriminaldauerdienst in Karlsruhe gebeten.

Der mutmaßliche Täter, gegen den ein Haftbefehl vorliegt, wird am Freitag dem Haftrichter beim Amtsgericht Pforzheim vorgeführt werden. Die von dem Mann verletzte Frau schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.