Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
25°/ 17°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Landtagswahl 2016 in Karlsruhe:
Am 13. März 2016 ist Landtagswahl in Baden-Württemberg. In unserem Dossier finden Sie alles rund um die Wahlen in Karlsruhe und in der Region. Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Informationen zum Ablauf der Wahl, Kandidaten und Themen! Außerdem: Umfragen und alles zu den einzelnen Kandidaten in den Karlsruher Wahlkreisen. Die Ergebnisse gibt es am Wahlsonntag live bei uns.

  • Drucken
  • Speichern
13.03.2016 19:55
 
Schrift: 

ka-news-Ticker: So haben die Karlsruher Kandidaten abgeschnitten [51]

Bild:Onuk

Foto: Onuk
Foto: Onuk
Grünen-Kandidat Salomon freut sich über die Ergebnisse für seine Partei
Bild:Onuk

Nach ersten Ergebnissen liegen die Grünen vorn. Für Überraschung sorgte aber auch die AfD.
Foto: kom
Karlsruhe (ka-news) - Jetzt wird es ernst: Nach einem Meer von Plakaten, Diskussionen und Tal-Runden entscheiden heute die Wähler, welche Partei in Landtag einzieht.ka-news ist im Rathaus live dabei. Nun stehen die Ergebnisse für die Fächerstadt offiziell fest: Die Grünen-Kandidaten gehen in Karlsruhe als große Sieger hervor. Vor allem die SPD verliert Stimmen. Lesen Sie die Ereignisse im Ticker.
Anzeige

18.05: Jetzt geht's los!

Schönen Guten Abend aus dem Rathaus! Die Wahllokale sind geschlossen, jetzt wird es ernst: Wer zieht in den Landtag in Stuttgart ein? Pressevertreter und Zuschauer fiebern im Bürgersaal des Rathauses den ersten Hochrechnungen entgegen. Dann um 18 Uhr ist es soweit: Der SWR veröffentlicht die ersten vorläufigen Ergebnisse.

Stärkste Partei sind nach ersten Hochrechnungen die Grünen mit 32 Prozent. Auf dem zweiten Platz landet die CDU mit 27,5 Prozent. Der bisherige Koalitionspartner der Grünen, die SPD, schafft es auf 13 Prozent. Grün-Rot käme damit theoretisch auf 67 Sitze im Landtag - notwendig wären 70.

Die FDP konnte noch einmal zulegen und landet in der ersten Hochrechnung bei 8 Prozent. Die Linke wäre mit rund 3 Prozent nach dem vorläufigen Ergebnis nicht vertreten. Dann das große Raunen im Bürgersaal im Rathaus: Die Alternative für Deutschland (AfD) liegt nach ersten Ergebnissen bei 12,5 Prozent - und damit nur knapp hinter der SPD.

Landtagswahl in Karlsruhe

18.25 Uhr: "Warten wir ab, was raus kommt"

Die Grünen haben nach der ersten Hochrechnung 7,8 Prozent zugelegt. "Wir freuen uns erstmal über das gute Ergebnis", so Bettina Lisbach von den Grünen. Wegen möglicher Koalitionspartner möchte sie aber noch nichts Konkretes sagen. "Wir warten ab, was am Ende des Abends heraus kommt."

18.32 Uhr: Grüne räumen auch in Karlsruhe-Ost ab

Rund eine halbe Stunde nach der ersten Hochrechnung veröffentlicht auch die Stadt Karlsruhe eine erste Analyse. Zu diesem Zeitpunkt sind 11 von 128 Wahlkreisen ausgezählt. Das vorläufige Ergebnis aus dem Wahlkreis 27: Als deutliche Siegerin geht Bettina Lisbach (Grüne) mit 34,7 Prozent hervor. Bettina Meier-Augenstein von der CDU käme nach dem vorläufigen Ergebnis auf 23,6 Prozent der Wählerstimmen. Auf Platz drei: Johannes Stober von der SPD mit 13,9 Prozent.

AfD-Kandidat und Karlsruher Stadtrat Paul Schmidt erreichte nach der vorläufigen Auszählung ein Ergebnis von 12,9 Prozent. Weiter abgeschlagen: FDP-Mann Tom Hoyem, der in der ersten Hochrechnung für den Wahlkreis 27 6,7 Prozent der Stimmen erhalten hat. Schlusslichter sind Michel Brandt (Die Linke) mit 3,6 Prozent und Konrad Scheffel von der Piraten-Partei mit gerade einmal 1,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Karlsruhe-Ost liegt nach ersten Schätzungen bei rund 73 Prozent.

18.45 Uhr: Karlsruher SPD-Stadtrat ist enttäuscht

Der Karlsruher Stadtrat Michael Zeh zeigt nach den ersten Hochrechnungen enttäuscht. "Für die SPD ist dieses Ergebnis eine Katastrophe", so der Karlsruher Stadtrat im Gespräch mit ka-news. Auch für die Karlsruher SPD werde es bei dieser Wahl eng, die Regierungsbildung könnte schwierig werden. Hoffnung, dass sich das Ergebnis für die SPD noch verbessert, hat Zeh nicht. "Diese Hochrechnungen sind recht präzise. Ich denke nicht, dass sich noch etwas grundlegend ändert."

19.00 Uhr: "Persönlichkeiten werden gewählt und nicht Inhalte"

Auch OB Frank Mentrup zeigt sich enttäuscht über das Abschneiden der SPD. "Es ist ein klares Votum für Kretschmann." Die Wähler würden sich an Persönlichkeiten orientieren und nicht nach Inhalten richten, so Mentrup. Von den Verlusten der SPD würden die anderen Parteien wie die Grünen profitieren. Die Enttäuschung ist auch Johannes Stober (SPD) anzumerken. "Grundsätzlich überrascht mich das Ergebnis nicht weiter", so der SPD-Kandidat. "Wir haben durch die Flüchtlingsfrage viele Stimmen an die AfD verloren. Ich habe einen guten Wahlkampf gemacht und sehe da keine großen Fehler", resümiert Stober.

19.15 Uhr: AfD mit fast 15 Prozent in Karlsruhe-West

Bei der Hochrechnung für Karlsruhe-West haben die Grünen mit 34 Prozent die Nase vorne. Die CDU holt 28,8 Prozent. Mit 13,7 Prozent liegt die SPD hinter der AfD, sie konnte 14,7 Prozent der Stimmen für sich gewinnen. Die FDP erhält 6,6 Prozent und die Linke liegt bei 4,9 Prozent. Die Piraten schaffen es hier gerade mal auf 1,3 Prozent. 

19.30 Uhr: AfD-Kandidat freut sich über Ergebnis

Im Gespräch mit ka-news zeigt sich AfD-Kandidat Marc Bernhard zufrieden mit dem vorläufigen Ergebnis. "Vom Wahlkampf her habe ich mit einem ähnlichen Ergebnis gerechnet", meint er. Nach der vorläufigen Auszählung holte Bernhard allein in Oberreut rund 30 Prozent der Stimmen. Insgesamt liegt der AfD-Mann rund 14.1 Prozent der Stimmen erhalten. "Ich freue mich, dass ich in einer Stadt mit dem Ergebnis über dem Landesergebnis liege."

19.37 Uhr: "Wolf hatte gegen Kretschmann keine Chance"

"Es ist wahrlich kein gutes Ergebnis", kommentiert CDU-Kreisvorsitzender Ingo Wellenreuther die ersten Hochrechnungen in Karlsruhe. "Das kam im Wesentlichen natürlich dadurch zustande, dass viele aus Protest die AfD gewählt haben – weil sie die Regierungspolitik in Sachen Flüchtlingsfrage kritisch sehen. Dies sieht auch an der Wahlbeteiligung die enorm angestiegen ist."

Aber auch im Landes-Wahlkampf selbst habe man nicht alles richtig gemacht, so Wellenreuther gegenüber ka-news. Kandidat Guido Wolf habe als Person keine Chance gegen Winfried Kretschmann gehabt. "Schade ist, dass das baden-württembergische Wahlrecht nur eine Stimme hat. Dies ist sehr bitter für die beiden Karlsruher Kandidatinnen Katrin Schütz und Bettina Meier-Augenstein." Sie haben im Vergleich zur Landesebene weniger Prozente in ihrem Wahlkreis verloren.

19.50 Uhr: "Stolz und zufrieden"

Während bei der CDU und SPD Enttäuschung herrscht, freut sich die FDP über die vorläufigen Ergebnisse aus Karlsruhe. "Ich bin unglaublich stolz und zufrieden", meint Kandidat Tom Hoyem im Gespräch mit ka-news. Man habe die FDP mit "Häme totgesagt". Jetzt spiele die FDP auf Bundes- und Landesebene wieder mit. Auch Kandidat Hendrik Dörr freut sich: "Wir haben als eine Partei gekämpft und unsere Inhalte haben überzeugt.

Landtagswahl in Karlsruhe

19.52 Uhr: Ergebnisse aus Karlsruhe

Aktuell verkündet Bürgermeister Jäger das Endergebnis aus Karlsruhe.

19.55 Uhr: Lisbach und Salomon gewinnen Wahlkreise

Jetzt ist es offiziell: Beide Karlsruher Wahlkreise gehen an die Kandidaten der Grünen. Bettina Lisbach setzte sich im Wahlkreis Ost durch. Alexander Salomon wiederum holte den Wahlkreis Karlsruhe-West.

Landtagswahl Karlsruher Rathaus

20.00 Uhr: "Herzlichen Glückwunsch Alexander"

Großer Jubel bei den Grünen: Sowohl Bettina Lisbach als auch Alexander Salomon konnten sich durchsetzen. Schon vor Bekanntwerden der Endauszählung in Karlsruhe wird Kandidat Alexander Salomon mit Umarmungen und Glückwünschen begrüßt. Dass das Ergebnis so deutlich ausfallen würde, damit habe er nicht gerechnet, erklärt Alexander Salomon im Gespräch mit Medienvertretern. Einen kleinen Wermutstropfen gebe es dann aber doch: "Was mir Bedenken macht, sind die Ergebnisse der AfD, das muss man ganz klar sagen. Wir müssen jetzt schauen, woran es lag."

20:05 Uhr: Freude bei den Grünen, Trauer bei CDU und SPD

Zwei Stunden nachdem die Wahllokale ihre Pforten geschlossen haben, stehen die Ergebnisse aus Karlsruhe fest. Sowohl im Wahlkreis 27 als auch im Wahlkreis 28 konnten sich die Kandidaten der Grünen, Bettina Lisbach und Alexander Salomon, durchsetzen. Insgesamt lag die Wahlbeteiligung in Karlsruhe-Ost bei 71,2 Prozent, im Wahlkreis Karlsruhe-West bei 67,5 Prozent. In beiden Wahlkreisen wurden rund 600 ungültige Stimmen abgegeben.

Das Ergebnis für Karlsruhe-Ost:

Kandidat Prozent
Meier-Augenstein (CDU) 21,2
Lisbach (Grüne) 36,2
Stober (SPD) 13,2
Hoyem (FDP) 7,7
Brandt (Die Linke) 4,8
Scheffel (Piraten) 1,3
Herbert (REP) 0,1
Leiber (NPD) 0,2
Lörch (ÖDP) 0,4
Keller (Die Partei) 1,0
Pfahler (ALFA) 0,8
Schmidt (AfD) 12,0
Langner (Die Rechte) 0,1
Frank (Tierschutzpartei) 1,1


Die Ergebnisse aus Karlsruhe-West:

Kandidat Prozent
Schütz (CDU) 21,0
Salomon (Grüne) 35,1
Uhlig (SPD) 13,4
Dörr (FDP) 6,7
Skubsch (Die Linke) 4,9
Wohlfeil (Piraten) 1,3
Holzwath (REP) 0,1
Leiber (NPD) 0,3
Uehlein (ÖDP) 0,4
Schulz (Die Partei) 0,9
Walch (ALFA) 0,7
Bernhard (AfD) 13,9
Langener (Die Rechte) 0,1
Frank (Tierschutzpartei) 1,2

20.22 Uhr: "Dieses Ergebnis haben wir nicht verdient"

Für Bettina Meier-Augstein (CDU) ist die Enttäuschung genau so groß wie für Kartin Schütz (CDU). Als möglichen Grund für den Stimmverlust sieht Schütz, "dass Landesthemen keine Rolle gespielt haben". Das Flüchtlingsthema habe die Wahl überschattet. Doch Schütz zeigt sich auch dankbar für ihre vergangenen zehn Jahre als Politikerin. "Ich hatte spannende Aufgaben und es wird mir fehlen. Ich bin dankbar für die Chance, diesen tollen Job ausüben zu dürfen."

Konkret könne sie aber keine Fehler benennen, dies werden die Auswertungen der nächsten Tage zeigen. "Aber dieses Ergebnis haben wir nicht verdient." Auch die Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz zeigt sich enttäuscht, aber auch besorgt wegen der hohen Stimmzahlen für die AfD. "Das ist etwas, was mir insgesamt Sorgen bereitet und einen dunklen Schatten über die Wahlen wirft."

Landtag Karlsruhe

21.00 Uhr: Freude bei Grünen, lange Gesichter bei CDU und SPD

Das Rennen um die Sitze im Landtag von Baden-Württemberg bleibt weiter spannend. Die großen Sieger des Abends: die Grünen. Diese holen laut einer Hochrechnung des SWR (Stand 20.29 Uhr) 30,4 Prozent der Stimmen. Die CDU landet nach vorläufigen Ergebnissen bei 27,1 Prozent, die SPD wiederum bei 12,7 Prozent. Ein weiterer großer Gewinner des Abends ist die AfD: Sie erhält nach ersten Hochrechnungen vermutlich 15 Prozent und würde damit die SPD überholen. Die FDP käme auf 8,3 Prozent, die Linke wäre mit 2,8 Prozent nicht im Landtag vertreten.

Wie ist das Wahlergebnis in Ihrem Stadtteil ausgefallen? Alle Ergebnisse finden Sie im Wahlportal bei ka-news!

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Karlsruhe Landtagswahl Live

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Kein Tickets beim Fahrer mehr: KVV-Fahrkarten an mobilen Automaten [10]


Fahrkartenautomat VBK
Kommentare [51]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (811 Beiträge) | 14.03.2016 21:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Wahlergebnis differenziert betrachten!
    ein Thema war klar die Flüchtlingspolitik - hat der AfD geholfen, wie Fokushima den Grünen!
    Zum anderen haben Wähler sich bewusst für Herrn Kretschmann entschieden! Finde den ok, obwohl er ein Grüner ist. CDU-Zugehörigkeit würde ich dem aber auch abnehmen.
  • (872 Beiträge) | 14.03.2016 21:22
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Gut gemacht!
    Jetzt sind nur noch 2 Abgeordnete aus Karlsruhe im Landtag! Gut gemacht! Zwei Grüne! Gut gemacht! Wer sie kennt, der rauft sich sicher die Haare, oder? Gut gemacht. Man überzeuge mich bitte vom Gegenteil. Gut gemacht.
  • (872 Beiträge) | 14.03.2016 21:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Bitte, bitte sachlich bleiben!
    Familie Kretschmann verkörpert schon so etwas wie eine heile Welt. Ob das jedermans Sache ist? Sicher nicht, aber ihn gleich so bösartig zu beschreiben..............Nicht OK!
  • (4527 Beiträge) | 14.03.2016 10:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Und wenn Frau Merkel
    immer noch beratungsresistent bleibt, die Situation für die Flüchtlinge, (nicht für Nicht Asylberechtigte), in den Griff bekommt, die unkontrollierte Einwanderung nicht gestoppt wird , die SPD neben Merkel als zahnloser Tiger agiert, der lieber auf dem weichen Teppich sitzen bleibt, wird die CDU und SPD nächstes Jahr bei der Bundestagswahl noch weiter abrutschen. Die AFD ist für mich nun wirklich keine Alternative. Es wird sich zeigen, ob sie in der Opposition in den Landtagen wirklich positiv mitarbeitet und nicht nur Parolen auf Lager hat, sondern konstruktiv etwas bewegt.
  • (3055 Beiträge) | 14.03.2016 12:59
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    vollkommen daneben...
    .... denn es stand nicht Frau Merkel zur Wahl, sondern eine neue/alte Landesregierung !!!! Also Themen wie Schulpolitik, Geldberschwendung mit dem Kombi-Tunnel und S 21, marode Schulhäuser, Windparks, Energieversorgung oder schnellen Schienenverkehr z. B.
  • (739 Beiträge) | 14.03.2016 17:17
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sogar die 2 Kandidatinnen der CDU
    haben gesagt,das an den Wahlständen die Leute fast ausschließlich über das Thema Flüchtlingspolitik reden wollten. Und wenn Sie noch so viel Kommentare dagegen schreiben.Es ist so !!!
  • (4527 Beiträge) | 14.03.2016 16:03
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @dipfele
    natürlich stand nicht Frau Merkel zur Debatte, aber die jetzige Situation, vor allen das Flüchtlingsproblem hat doch die landespolitischen Themen vollkommen überlagert. Die, die CDU und SPD nicht mehr gewählt haben, haben auf diese Weise der Bundespolitik einen Denkzettel verpasst. Da hat keiner wegen maroder Schulgebäude, etc. die CDU/SPD nicht gewählt.

    Und natürlich war es in B-W. eine Personenwahl. Kretschmann hätte so oder so mehr Stimmen erhalten.
  • (780 Beiträge) | 14.03.2016 10:57
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Sie wird beratungsresistent bleiben
    Die Legendenbildung läuft doch schon auf Hochtouren. Angeblich haben Wolf und Klöckner verloren, weil sie nicht immer brav genug hinter "Mutti" gestanden haben.

    Folge: Mutti macht weiter, schaltet interne Kritiker aus... und bei der Bundestagswahl landet dann die AfD bei 25 % ohne dass die auch nur einmal selbst was bewegen müssen. Petry und Co. können sagen: Dankeschön, Frau Merkel.
  • (111 Beiträge) | 14.03.2016 10:22
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    sehr konstruktiver Kommentar
  • (4527 Beiträge) | 14.03.2016 12:18
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @deisyy
    jetzt haben Sie es mir aber gegeben, was?, funktioniert nicht, mit ihren nichtssagenden Kommentaren kann ich auch nichts anfangen. grinsen
  • (5421 Beiträge) | 14.03.2016 10:59
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Der Kommentar....
    ...ist deswegen so nichtssagend, weil die CDU ihre Mandate ja an die Grünen verloren hat. Zumindest in KA. Und nicht an AfD. Also an die GRÜNEN, die den Merkel-Kurs unterstützen. Es sollte der CDU eher zu denken geben, was es für ein Bild macht, wenn man die eigene Bundesvorsitzende und Kanzlerin bekämpft, nur weil man eine Landtagswahl gewinnen möchte. In Rheinland-Pfalz ebenso. Hier hat die CDU-Kandidatin eindeutig die Nerven verloren und meinte, dass sie mal schnell gegen die eigene Kanzlerin kämpfen müsste. Und der Erfolg? Man sieht es ja.
  • (8453 Beiträge) | 14.03.2016 14:23
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Hallo
    vom fast anderen Ende der Welt schreibend kann ich euch mitteilen, dass ich gestern im TV hier nur bbc als den Sender kriegen konnte, dessen Sprache ich noch verstehe.

    Da kam als Laufschrift, dass Merkel in der Region Stimmen verloren hat.Als wenn Merkel zur Wahl stand.
    Auch eine Sichtweise, wenn man ignoriert, wie das Wahlsystem und die Laenderregierungen in Deutschland aufgebaut sind.

    Die SPD in Karlsruhe hat bekommen, was ich voraus geahnt hatte. Es wundert mich nur, dass noch so viele andere Waehler es merkten.
    Hinweise von meiner Seite /rechtzeitig und wohlwollend haben sie in einer ueberheblichen Art ignoriert, dass sie eben das bekamen was verdient war. Schuld sind bei denen sowieso immer andere.
  • (4527 Beiträge) | 14.03.2016 12:30
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    @80er
    ich habe nicht gesagt, dass die AFD durch Stimmen der CDU profitiert hat. Die AFD hat von allen Parteien und den bisherigen Nichtwählern Stimmen geholt, vorrangig sicher durch die chaotische Flüchtlingspolitik. Gestern wurde ja schon nach den Wahlen errechnet, wieviel Stimmenanteile der anderen Parteien an die AFD gegangen sind, da hat die CDU auch ihren Anteil daran.

    Hätte man vorher eine vernünftige Planung erarbeitet, und auch zumindest die Kern-EU-Länder mit eingebunden, bevor Merkel im Alleingang das Flüchtlingsproblem "lösen" wollte, wäre die Situation so nicht entstanden. Wobei ich der Meinung bin, Menschen in Not muss man helfen, alle Länder. Aber es müssen auch Grenzen gesetzt werden.

    So ist nur das Flüchtlingsproblem in den Fokus gerückt, alles andere in den Bundesländern ist fast gar nicht zur Sprache gekommen. Das hat wohl auch den Stimmenverlust mit verursacht.

    Und da bin ich jetzt mal gespannt auf die AFD-Politik.
  • (3055 Beiträge) | 14.03.2016 13:01
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    was hat das mit...
    ... der Landtagswahl zu tun? Bitte nochmal im Gemeinschaftskundebuch nachlesen.
  • (780 Beiträge) | 14.03.2016 11:14
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die Legendenbildung
    läuft auf Hochtouren, ich schrieb es schon. Und das ist die Bestätigung.

    Viele waren mit Guido Wolf nicht glücklich. Aber all jene, die mir gesagt haben dass sie nicht mehr CDU wählen, hatten allesamt den selben Grund: Angela Merkel und ihre Flüchtlingspolitik.

    Mir ging es genauso. So lange Merkel regiert, werde ich nie mein Kreuz bei "CDU" machen.
  • (282 Beiträge) | 14.03.2016 06:55
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    gut so
    das diese ewig grinsenden Gesichter aus dem Landtag geflogen sind.
    Besonders bei der CDU muss nun aufgeräumt werden und da sollte man am besten mit Wellenreuther anfangen.
  • (8374 Beiträge) | 14.03.2016 08:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Ingo W.
    ist nicht im Landtag.

    Was hat das mit dem Abschneiden seiner Partei gestern zu tun???
  • (282 Beiträge) | 14.03.2016 08:45
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    gut
    das du dich meldest, der Ingo ist auf meiner Liste der Verantwortliche für diese Wahlniederlage in KA, durch sein Gehetze von Nordtangente und U-Tunnel hat er die CDU gespalten und unfähig zur Realität gemacht.
  • (3055 Beiträge) | 14.03.2016 13:05
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    was den U-Tunnel...
    .. und S 21 betrifft hat ja die SPD reinste CDU Politik gemacht. Desshalb sind wohl beide in den Keller gestürzt.
  • (739 Beiträge) | 14.03.2016 17:26
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Können Sie sich nicht mehr daran erinnern
    das Kretschmann nach seiner letzten Wahl den versprochenen VOLKSENTSCHEID zu S 21 durchgeführt hat ? Der wurde mit einer großen MEHRHEIT befürwortet und wird durchgezogen,aber manche Gegner wollen nicht begreifen das auch sie sich nach der Mehrheit zu richten haben !!!

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Bitte beachten Sie die Regeln!
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
Email:
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Welcher Tag kommt nach dem Mittwoch?: 
aktuelle Fotogalerien