16  

Karlsruhe Streit um Plakate: Karlsruher Linke wirft NPD-Anhängern Nötigung vor

Streit um Wahlplakate: Wie die Karlsruher Polizei bestätigt, kam es am Sonntagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen Anhängern der Karlsruher Linken und der NPD. Zwei Linken-Wahlhelfern wird vorgeworfen, Plakate der der NPD entfernt und durch Plakate der Linken ersetzt zu haben. Die Darstellungen von Polizei und Linke unterscheiden sich allerdings enorm.

Es ist Sonntag der 28. Februar, gegen 17.20 Uhr. Im Abstand von drei Minuten erhält die Karlsruher Polizei zwei Anrufe. Bei den Anrufern handelt es sich  um Anhänger der Partei "Die Linke" und der NPD, so ein Pressesprecher auf Nachfrage von ka-news.

Linke spricht von Nötigung und Bedrohung

Der Polizei meldeten die NPD-Anhänger, dass sie zwei Personen in der Durlacher Allee dabei beobachtet hätten, die 25 Plakate heruntergerissen und gegen Plakate der Linken ausgetauscht hätten, so der Polizei-Pressesprecher. Die beiden hätten sich dann in Richtung Käppelestraße entfernt und seien dort festgehalten worden. Als die Beamten der Polizei eintrafen, sei die Situation entspannt gewesen, so die Polizei.

Ganz anders klingt das in der Pressemitteilung des Karlsruher Kreisverbands der Linken. Dieser spricht von "Nötigung und Bedrohung durch NPD-Anhänger". Konkret heißt es in einer Pressemitteilung, eine Gruppe von "12 kräftigen, teilweise vermummten Männern", hätte die beiden Anhänger umringt, als diese gerade Plakate aufgehängt hätten. "Sie pöbelten und bedrohten die Beiden und zogen demonstrativ Quarzsandhandschuhe über, die bei Schlägereien größtmögliche Verletzungen erzeugen sollen", so der Kreisverband. Nur durch die zu Hilfe gerufene Polizei hätten die beiden jungen Leute den Parkplatz sicher verlassen können.

Karin Binder, Kreissprecherin der Karlsruher Linken, dazu: "Unsere Wahlhelfer konnten einige der Männer dem Umfeld der Pforzheimer Berserker zuordnen, die auch bei den Aufmärschen der rechten Szene in Karlsruhe als 'Ordner' mitmarschieren. Wenn die Stadt nicht möchte, dass sich diese Rechtsextremen in Karlsruhe endgültig festsetzen, muss sie endlich viel entschlossener dagegen vorgehen."

Polizei widerspricht Darstellung der Linken

Von den in der Pressemitteilung beschriebenen Quarzsandhandschuhen weiß man bei der Karlsruher Polizei auf Nachfrage von ka-news nichts. "Von verbotenen Gegenständen war gegenüber den Beamten keine Rede", so der Pressesprecher. Es sei auch zu keinerlei körperlichen Auseinandersetzungen gekommen. Die NPD-Anhänger hätten gegen die beiden Linken-Wahlhelfer Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Etwa zwei Stunden später, gegen 19.20 Uhr, sei es dann zu einem weiteren Vorfall gekommen. "Eine dritte Person wurde ebenfalls wegen Sachbeschädigung angezeigt", so der Polizeisprecher. Auch ihr wird vorgeworfen, Wahlplakte der NPD in der Nähe es großen Möbelhauses beschädigt zu haben. Die Ermittlungen der Polizei dauern in beiden Fällen noch an.

Mehr zum Thema
Landtagswahl 2016 in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (16)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   md47
    (836 Beiträge)

    03.03.2016 15:12
    Die Linke und die NPD
    sind zwei Parteien die kein Mensch in DE braucht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lka
    (10 Beiträge)

    03.03.2016 14:50
    rechte Bürgerwehr
    Seit neuestem rufen also "besorgte Bürger" den selbsternannten Stadtschutz der neonazistischen Kleinstpartei Die Rechte, wenn sie vermuten, dass Menschen Dinge tun, die sie nicht dürfen.
    Ob diese Personen wirklich NPD-Plakate abhängten konnten sie nichtmals selbst bestätigen, dass diese eigene Plakate aufhängten dagegen schon.
    Deren großes Vorbild aus Dortmund macht übrigens gerne auch mal Jagd auf Homosexuelle und andere Personen, die nicht in ihr beschränktes Weltbild passen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (2652 Beiträge)

    02.03.2016 20:45
    An der B36 in nördlicher Richtung
    werden tagtäglich Plakate mutwillig zerstört.
    Kretschmann hatte sein Gesicht schon mehrfach verloren, die AFD wurde komplett zertrümmert, die SPD und CDU bekritzelt. Die NDP hängt so hoch, dass da nur Farbbeutel hochkommen.
    Leute Leute Leute... Wer Plakate zerstört hat die schlechtesten Argumente.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1077 Beiträge)

    03.03.2016 00:58
    Das entspricht auch meinen Beobachtungen ...
    ... und verursacht in mir kognitive Dissonanzen. Ich habe bisher die NPD-Plakate nur über den recht hoch gehängten AfD-Plakaten gesehen. Die Linken wiederum hängen ihre Plakate aber idR tiefer. Das spricht irgendwie gegen die Darstellung des Abreißen und Austauschen der NPD-Plakate durch die der Linken. Sehr viel wahrscheinlicher wäre nach meinen Beobachtungen ein ganz normales Anbringen der Plakate von den Linken bei gleichzeitiger Beseitigung von NPD-Plakaten. Letzteres ist zwar illegal, aber irgendwie doch verständlich.

    Ich persönlich mag das Abreißen von Plakaten gar nicht. Ich wäre aber vollkommen für eine Ergänzung der Plakate zur Aufklärung der Betrachter. Sprüche aufkleben oder aufmalen ist zwar auch illegal, da auch Sachbeschädigung, aber pädagogisch wertvoller. Daher könnte ich mich damit durchaus abfinden und es sogar aktiv unterstützen. Das reine Zerstören ist in meinen Augen ein argumentationsloses Armutszeugnis.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5555 Beiträge)

    02.03.2016 19:40
    Wer auch immer die Plakate heruntergerissen hat.
    Da kommt mir eine Idee, für zukünftige Demos. Man stelle den Extremen der Rechten und der Linken ein Gelände mit ausgedienten Laternenmasten oder ähnl. zur Verfügung, dort können sie dann ihre Parolen auf Plakaten gedruckt aufhängen, sie gegenseitig herunterreißen. Da sind sie erstens beschäftigt, zweitens hat die Polizei sie "kleinräumig" im Blick und drittens stören sie uns nicht in den Einkaufsstraßen, halten die Leute und den Verkehr nicht auf. grinsen

    Die meisten Plakate, bei uns hier wenigstens, sind durch den Regen eh aufgeweicht und liegen am Boden. Interessiert niemanden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    02.03.2016 20:32
    Beide Seiten ins Wildparkstadion auf den Platz
    Eintritt 10 Euro für Zuschauer Tribüne etc.

    panem et circenses grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (821 Beiträge)

    02.03.2016 19:55
    Super
    Idee!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DreiFragezeichen
    (1402 Beiträge)

    02.03.2016 19:27
    Ob die Herrschaften je begreifen,
    dass diese Plakate so überflüssig wie ein Kropf sind?

    Kein Mensch wird seine Wahlentscheidung von Konterfeis am Laternenmast abhängig machen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (821 Beiträge)

    02.03.2016 19:54
    Danke
    jetzt weiss ich was mir immer "gefehlt" hat an den NPD- und früher den REP-Plakaten. Da war eben nie ein Konterfei drauf zu sehen....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    02.03.2016 18:43
    Na da bin ich jetzt ja mal gespannt
    und lehne mich entspannt zurück.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben