35  

Karlsruhe Sigmar Gabriel in Karlsruhe: "Rechten Parolen nicht nachgeben"

Sigmar Gabriel, Nils Schmid und Winfried Kretschmann - sie alle läuteten am Mittwoch den gemeinsamen Schlussspurt im Wahlkampf ein. Das Ziel: fünf weitere Jahre rot-grüne Landesregierung. Die Botschaft: Baden-Württemberg steht so gut da wie noch nie, doch die Arbeit ist noch nicht getan. Vor allem die SPD zeigt sich entschlossen im Kampf um die Stimme des kleinen Mannes und ruft zum Dialog mit Frust-AfD-Wählern auf.

Wirtschaftlich und sozial stehe das Land gut da - die vergangenen fünf Jahre hätten Baden-Württemberg "verdammt gut getan", so Wirtschaftsminister Nils Schmid. Eine niedrige Arbeitslosenquote, mehr Kita-Plätze, mehr Gleichberechtigung bei der eingetragenen Lebenspartnerschaft seien einige Erfolge der rot-grünen Landesregierung.

Klimawandel, Bildung und gerechte Löhne

Und: "Wir sind noch nicht am Ende unserer Arbeit", so Schmid. Der Mindestlohn sei ein erster Schritt gewesen, in den kommenden Jahren sollen Löhne noch gerechter werden. Ihren Fokus legt die SPD am Mittwoch vor allem auf Leiharbeiter und Werksverträge. Im Bildungsbereich will man bei einem erneuten Regierungsauftrag eine Ganztagsgarantie bei Bildungsangeboten schaffen und Berufsausbildungen fördern.

Eine weitere Aufgabe sieht Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Entkoppeln des Wirtschaftswachstums vom Naturverbrauch: Der Kampf gegen den Klimawandel sei "keine grüne Spielwiese" sondern eine "große Herausforderung" im kommenden Jahrhundert. Im Bereich Bildung räumt Kretschmann Fehler ein: Der Anfang sei holprig gelaufen, aber jetzt herrsche Klarheit und Ordnung nach einem schwierigen Reformprozess. Künftiges Ziel sei, das Grundrecht auf Bildung unabhängig von der Herkunft zu stärken.

Gabriel: Dialog mit AfD-Wählern suchen

Klare Töne gibt es am Mittwoch auch zum Thema AfD: Statt das Auseinanderdriften der Gesellschaft zu fördern, müsse man die Bindekräfte stärken. Dies soll durch mehr Bürgerbeteiligung geschehen wie bei der Volksabstimmung zu Stuttgart 21 im November 2011, aber auch durch Verbesserungen in den Bereichen Arbeit, Bildung und Wohnraum. "Gesellschaftliche Gruppen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden." Gegen rechtsextremistische Politiker gelte es am 13. März Haltung zu zeigen: "Anständige Leute wählen keine Rassisten", so Schmid.


"Die AfD macht das Leben in Baden-Württemberg garantiert nicht besser", sagt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in seiner Rede und ruft zum Dialog auf. Die SPD und auch andere Parteien müssen bereit sein, mit Menschen zu reden, die aus Frust ihr Kreuz bei der AfD setzen wollen. Dabei solle man die AfD-Wähler nicht mit der rechtsradikalen Spitze von Pegida und AfD verwechseln. "Demokratie bedeutet das Versprechen, dass man Fehler gewaltfrei korrigieren kann", so Gabriel. Sie sei keine Garantie auf Fehlerfreiheit. Und: "Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen nicht vergessen werden."

"Man darf rechten Parolen nicht nachgeben"

Es gebe Alltagsthemen, die älter seien als Flüchtlingsfragen: "Wer kein Geld hat für sozialen Frieden, der gefährdet die Aufnahmebereitschaft", sagt Gabriel -und teilt gegen CDU und Grüne aus: "Geld für den sozialen Zusammenhalt und innere Sicherheit sichert Frieden durch das Schließen unbestreitbarer Gerechtigkeitslücken."

Zu viele Bürger hätten sich bereits von Gesellschaft und Demokratie abgewandt: "Man darf rechten Parolen nicht nachgeben, aber man muss auch für Gerechtigkeit sorgen, damit der Neid erst gar nicht wächst, auf welchem Rechtsradikale dann ihr Süppchen kochen wollen."

Die niedrigen Umfrageergebnisse sehen die Sozialdemokraten am Mittwoch im Tollhaus gelassen: Man wolle nicht Umfragen gewinnen, am Ende zähle das Wahlergebnis - so die Grundstimmung.

Mehr zum Thema
Landtagswahl 2016 in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   KA2O
    (52 Beiträge)

    11.03.2016 21:44
    Anständige Leute wählen keine Rassisten....
    genau auch meine Meinung.
    Deshalb am Sonntag AFD!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zensuropfer
    (811 Beiträge)

    11.03.2016 19:08
    Der kleine Nils ist ein Hetzer!
    Leider nur Hetze und keine Argumente - so habe ich seine Beiträge in der "Elefantenrunde" empfunden! Einfach nur lächerlich, der Kleine, im Schatten von Kretsche... grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schwarz-Rot-Gold
    (5 Beiträge)

    11.03.2016 17:39
    Gabriel: Dialog mit AfD-Wählern suchen
    Ein Teil der enttäuschten Wähler, die zur AfD abgewandert sind, wegen der sozialen Ungerechtigkeit abgewandert sein. Die wichtigsten Brennpunkte dabei sind:

    - niedrige Lohne und Renten,
    - hohe und steigende Mieten,
    - Sanktionen gegen-, Umgang mit- und Zwangsumzüge von arbeitslosen Menschen,
    - Zwangsräumungen und Obdachlosigkeit.

    Es gibt Handlungsbedarf, aber es gibt auch den Weg. Wir sind ein Land der Sozialen Marktwirtschaft! Darum kann den Verbesserungen nichts im Wege stehen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Emine_E
    (9 Beiträge)

    11.03.2016 22:11
    troll
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
    Bewerten:  Bewertung nicht erlaubt da Post gesperrt melden antworten
  •   Zensuropfer
    (811 Beiträge)

    11.03.2016 19:09
    Nils?!?!
    Bist du es?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schwarz-Rot-Gold
    (5 Beiträge)

    11.03.2016 17:32
    Deutschland bleib stark! Alle Menschen dieses Landes müssen zusammen halten!
    Die Anzahl von brennenden Flüchtlingsunterkünften, Körperverletzungen und Übergriffe auf Politiker haben in den letzten Monaten drastisch zugenommen. Jetzt gibt es aber 2 rechte Parteien: die NPD und die AfD. Immer öfter kommt es zu Gewaltausbrüchen während oder nach deren politischen Veranstaltungen oder Demos. Welche der beiden Parteien ist jetzt nun als extremere einzuschätzen? Selbst die Funktionäre der NPD sprachen öffentlich darüber, dass die AfD noch extremer als die NPD sei.

    Und die wichtigste Frage. Was bringt der ganze Hass, dass sowohl die NPD als auch die AfD erzeugt, wenn viele von deren politischen Forderungen gar nicht durchsetzbar sind, weil die gegen die Artikeln 1 und 3 im Grundgesetz verstoßen, - also ganz eindeutig verfassungswidrig sind?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schwarz-Rot-Gold
    (5 Beiträge)

    11.03.2016 17:30
    Rechte Parolen kommen von der AfD und der NPD! BVG ist am Zug!
    Rechte Parolen, Instrumentalisierung zum Hass und Gewalt, geistige Brandstiftung die das Land, wo Flüchtlingsheime stehen, brennt und Körperverletzungen gegen Menschen stattfinden kommen von der NPD und der AfD. Das Bundesverfassungsgericht kann Deutschland vor rechten Gewalt retten!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zensuropfer
    (811 Beiträge)

    11.03.2016 20:53
    BVG kann Deutschland vor rechter Gewalt retten?!?!??
    Durch Verbot DER zwei rechten Parteien? (Es gibt ja nur zwei!!!!!)
    Waren Sie nur auf der Baumschule?

    Durch Verbot von Parteien, werden keine Meinungen und Gesinnungen geändert! Es wird weiter einzelne Idioten geben, die rechte Gewalt ausüben......uns auch welche die linke Gewalt ausüben!
    Gewaltbereite alle bekämpfen! Geht garnicht!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Keroka
    (112 Beiträge)

    11.03.2016 12:49
    Speckrolle
    +++ Das Posting enthält beleidigende Inhalte und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
    Bewerten:  Bewertung nicht erlaubt da Post gesperrt melden antworten
  •   kreisverkehr
    (13 Beiträge)

    11.03.2016 12:32
    Ok,
    da bin ich nicht der einzige der das so sieht. Es war ja eine relativ harmlose Geschichte. Die erotische Explosion von Mr 'Ende der Durchsage' war ja geradezu stilprägend. grinsen
    Das hat er sich wochenlang zurechtgelegt, das hat man physisch gespürt.
    Ich hab das ganz neutral geguckt, aber es ging mir von Anfang an auf den Sack, dass den Leuten reingeredet wurde, beim ersten Wort.
    Es muss doch jeder die Chance haben sich zu positionieren, die Köpf einschlagen kann man sich dann immer noch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben