40  

Karlsruhe Karlsruher Parteien zu Wahlergebnis: "Bittere Niederlage" und "Angriff auf Demokratie"

Baden-Württemberg hat gewählt: Am Sonntag gab es einen triumphalen Wahlsieg für die Grünen und eine "bittere Niederlage" für die SPD. Am "Montag danach" äußern sich die Karlsruher Parteien Grüne, SPD und FDP zu den Wahlergebnissen im Land. Bei den Grünen ist man sich der "Verantwortung bewusst", die SPD ist tief enttäuscht, blickt jedoch hoffnungsvoll in die Zukunft.

"Zum ersten Mal in unserer Geschichte sind Bündnis 90/Die Grünen die stärkste Partei in Karlsruhe. Zum ersten Mal haben wir auch beide Wahlkreise für uns entscheiden können und senden erneut zwei Abgeordnete in den Landtag", erklärt der Kreisvorstand per Pressemeldung. "In fast allen Karlsruher Stadtteilen haben wir gewonnen. Und in den Innenstadt-Bezirken durchweg mit über 40 Prozent Wähler-Zuspruch", so die Grünen.

"Wir sind uns der großen Verantwortung bewusst, nun als alleinige Landtagsabgeordnete beide Karlsruher Wahlkreise zu vertreten" erklären die beiden neu gewählten Abgeordneten Alexander Salomon und Bettina Lisbach. "Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeit wird deshalb die Wahlkreisarbeit sein. Wir wollen uns in Stuttgart engagiert für Karlsruher Interessen einsetzen, dabei aber natürlich auch die ökologischen und sozialen Belange weiter im Blick behalten.“

"Bittere Niederlage" bei SPD

Der SPD-Kreisverband Karlsruhe-Land ist tief enttäuscht von dem Ergebnis der Landtagswahlen vom Sonntag im Landkreis Karlsruhe - so heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung der Sozialdemokraten. "Die Arbeit unserer bisherigen Landtagsabgeordneten Anneke Graner und Walter Heiler war gut. Beide haben viel für die Menschen in den Wahlkreisen erreicht", fasst der Kreisvorsitzende René Repasi zusammen. Es folgt der Versuch einer Erklärung für die Wahlschlappe:

"Die Erfolge der gemeinsamen Regierungsarbeit sind jedoch in der Wahlurne alleine den Grünen zugerechnet worden. Wir zahlen einen hohen Preis dafür", so Repasi weiter.  "Wir konnten uns vor Ort jedoch nicht vom Landestrend abkoppeln. Die Landes-SPD wurde dabei zerrieben in einem Lagerwahlkampf, in dem die Flüchtlingspolitik das dominierende Thema war."

AfD Erfolg ist "Angriff auf Demokratie"

Ein ganz "besonderer Tiefpunkt ist das Ergebnis der AfD im Landkreis", schreiben die Sozialdemokraten.  "Der Erfolg dieser Partei ist kein Denkzettel. Er ist ein Anschlag auf die Demokratie. Ungeachtet der inhaltlichen Differenzen zwischen den demokratischen Parteien im Landkreis Karlsruhe, müssen wir geeint zusammenstehen, um den Antidemokraten die Stirn zu bieten", kommentiert der SPD-Kreisvorsitzende Repasi.

Man blickt trotz der Wahlniederlage hoffnungsvoll in die Zukunft: "Die SPD hat jedoch in ihrer Vergangenheit zahlreiche Krisen durchlaufen. Wir sind krisenerprobt. Es wird keine einfachen und schnellen Lösungen geben. Wir müssen das Vertrauen der Menschen in sozialdemokratische Politik zurückgewinnen."

Mehr zum Thema
Landtagswahl 2016 in Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (40)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   motzbachel
    (64 Beiträge)

    15.03.2016 22:19
    wer hat was gewählt
    in Oberreut(klein Russland) 30% AfD
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grezzo
    (890 Beiträge)

    15.03.2016 22:37
    Was soll das?
    Zitat von @motzbacher (klein Russland)

    Das ist Beweis dafür, dass die Integration funktioniert hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (7 Beiträge)

    15.03.2016 18:47
    Freie Wahlen sind der Tod der Demokratie
    Die Leute sollten nur zwischen zwei Parteien wählen dürfen, mehr Freiheit braucht kein Mensch und auch für Lobbyisten würde es vieles vereinfachen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grezzo
    (890 Beiträge)

    15.03.2016 21:46
    Maximal zwischen zwei Parteien wählen
    die dann gemäß neuem GG eine GroKo bilden müssen ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zensuropfer
    (811 Beiträge)

    15.03.2016 18:24
    Die SPD hat nichts kapiert!
    Die Ursache für das schlechte abschneiden können die SPD-Kandidaten im Spiegel sehen! Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung!

    Aufgeblasen und selbstgerecht weiterhetzen bitte! Frauke wird es euch danken!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nacional
    (385 Beiträge)

    15.03.2016 17:57
    schuld an dem Wahlergebnis für die AfD ist die CDU/CSU
    mit ihrem dummen hin und her Politik vergraulen die noch die letzten Wähler zu den Rechtsradikalen, wenn die so weiter machen landen sie bald auch unter 25% im Bund
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Landpomeranzen
    (53 Beiträge)

    16.03.2016 02:04
    Deswegen wäre es auch der größte anzunehmende Fehler, mit den Grünen zu koalieren
    Die CDU würde dann weiterhin als Teil des linken Einheitsbreis wahrgenommen werden und hätte nichts aus den Wahlergebnissen gelernt.
    Die SPD wiederum hätte in der Deutschlandkoalition die Chance, sich in der Aussenwahrnehmung als soziale Kraft in der Regierungsarbeit mit CDU und FDP zu positionieren, sich endlich von den Grünen abzugrenzen und klassische sozialdemokratische Ziele kämpferisch und - im Gegensatz zur Oppositions"arbeit"- laut und deutlich bei allen möglichen Themen
    zum Ausdruck zu bringen. Und wahrscheinlich sogar zum Teil erfolgreich, nach entsprechenden Koalitionsverhandlungen.

    Die Grünen könnten in der Opposition ihre Selbstreinigung durchführen und darüber reflektieren, ob sie weiterhin alle grünen Positionen um der Macht willen aufgeben oder sich doch lieber zurückbesinnen und wählbar, wenn auch nur für ihre Stammwählerschaft von 5-7%, bleiben wollen.

    Kretschamen ist als deutlicher Verlierer MP geworden - als knapper Gewinner kann er ruhig abtreten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nacional
    (385 Beiträge)

    16.03.2016 08:06
    die CDU ist so oder so auf der Verliererstraße
    wenn sie sich als Junior-"Partner" verweigert sollte es Neuwahlen geben, dann landet die AfD-Light unter 20% und die echten Braunen bekommen 25% das müssen die CDU-Bonzen dann ihren Mitgliedern mal erklären wenn sie im Landtag nur noch Nr.3 sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   md47
    (834 Beiträge)

    15.03.2016 19:25
    Dann ist die CDU auch schuld daran
    das die SPD sich in BW und S-Anhalt halbiert hat und die Grünen es in R-Pfalz und S-Anhalt gerade noch geschafft haben ? Auch die Linken will keiner mehr wählen.An allem ist die CDU schuld ? Da machen Sie es sich wohl ein wenig zu einfach.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grezzo
    (890 Beiträge)

    15.03.2016 22:01
    Quatsch
    " ... schuld daran ist nur die escSPD - he he he."
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben