64  

Karlsruhe Bunt, auffallend oder schlicht: Was sagen Karlsruher Wahlplakate aus?

Wahlplakate so weit das Auge reicht: In ganz Karlsruhe werben die Parteien mit verschiedensten Bildern und Texten dafür, dass man bei der Landtagswahl am 13. März sein Kreuz bei ihnen setzt. Aber warum sehen die Wahlplakate für die Landtagswahl, die derzeit in Karlsruhe ausgehängt sind, so aus, wie sie aussehen? Und wer entscheidet darüber?

CDU: Christdemokraten setzen auf einheitliches Erscheinungsbild

"Die Plakate sind angepasst an das einheitliche Design der CDU Baden-Württemberg. Die entsprechenden Vorlagen werden von unserer Partneragentur gestaltet. Mit unserem Außenauftritt wollen wir bei den Wählern einen geschlossenen, modernen und qualitativ hochwertigen Eindruck hinterlassen. Orange spielt in unserer Kommunikation eine tragende Rolle. Die warme Farbe hat eine starke Signalwirkung, die unseren Werbemitteln große Aufmerksamkeit verschafft. Insgesamt wird durch das einheitliche Erscheinungsbild bei den Menschen eine hohe Identifikation und Markenbindung geschaffen", erklärt David Ruf, Pressesprecher CDU Kreisverband Karlsruhe-Stadt.

Grüne: Gestaltung in Büros vor Ort

"Die Wahlplakate der Grünen sind zum Teil vom Landesverband als Bestandteil der landesweiten Kampagne. Dieser ist für das Design der Großplakate an den großen Straßen in der Stadt, aber auch Themen- und Motivplakate zuständig. Zusätzliche Themen werden dann in der Karlsruher Wahlkampfgruppe beraten und dafür auch die Gestaltung vor Ort im Regionalbüro durchgeführt, entsprechend der Linie vom Landesverband", so Eric Reiff, Geschäftsführer der Grünen Karlsruhe

SPD: Auch in Abendstunden auffallen

"Insgesamt setzen wir auf ein Zusammenspiel zwischen zentral bereit gestellten Elementen des SPD-Landesverbands und eigenen Kreationen, die von unserem Wahlkampfteam vor Ort entwickelt werden. Alle Wahlplakate, die von der SPD Karlsruhe aufgestellt werden, entsprechen dem Grundlayout der landesweiten Wahlkampagne. Dieses ist klar erkennbar. Gerade im Winterwahlkampf sind die SPD-Plakate auch in den Abendstunden gut zu erkennen. Ergänzend haben wir eigene lokale Akzente gesetzt, um für Karlsruhe besonders wichtige Themen zu betonen - wie bezahlbaren Wohnraum oder kostenfreie Kitas - und den Teamcharakter in der SPD mit unseren Erst- und Zweitkandidaten besonders hervorzuheben." Parsa Marvi, Vorsitzender des SPD-Regionalzentrums Karlsruhe/Nordschwarzwald.

FDP: Bunte Schatten der Kandidaten

"Die Plakate wurden von einer Werbeagentur gestaltet, die diesen Wahlkampf flächendeckend in Baden-Württemberg für die FDP begleitet und auch schon in Hamburg und Bremen begleitet hatte. Das Design ist eine Vorgabe des Landesverbandes. Den Kandidaten blieb die Auswahl bei den kleinen Plakaten, welchen Text wir hinzunehmen möchten und welche Farbe unser 'Schatten' hat", so Hendrik Dörr, Kreisvorsitzender der Karlsruher FDP und Landtagskandidat für Karlsruhe-West.

Linke: "Baden-Württemberg plus sozial"

"Für die Gestaltung ist eine Agentur für Ausstellungs- und Kommunikationsdesign verantwortlich. Bei den Themenplakaten setzt die Linke dieses Mal auf Fotos, die ansprechender sind als reine Textbotschaften und die das Thema schneller transportieren als dies Textplakate können. Der übergreifende Slogan lautet 'Baden-Württemberg plus sozial'. Damit meinen wir, dass in der Regierungspolitik in Baden-Württemberg das Soziale erheblich zu kurz kommt. Die Forderungen im roten Balken sind größtenteils direkt aus dem Wahlprogramm übernommene Formulierungen", meint Matthias von Herrmann, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des baden-württembergischen Landesverbandes der Linken.

AfD: "Plakate sind das Ergebnis intensiver Mitgliederumfragen"

"Das Design wurde von der Werbeagentur des Landesverbandes in Zusammenarbeit mit unseren Wahlkampfbeauftragten gestaltet. Vorbild ist das Standarddesign des Bundesverbandes. Die Motivplakate sind das Ergebnis intensiver Mitgliederumfragen. Der Landesverband hatte Plakatvorschläge erarbeitet und seine Mitglieder in Baden-Württemberg per Internet befragt. Die besten aus diesem Umfrageprozess standen dann den Kreisverbänden zur Auswahl. Jeder Kreisverband entschied dann selbständig darüber, welche und wie viele Exemplare er von einem Motiv in seinem Kreis plakatiert, je nachdem welche Inhalte regional eine höhere oder niedrigere Priorität haben. Die Slogans sind kurzgefasste Forderungen aus unserem Wahlprogramm", schildert Gerhard Lenz, Sprecher des AfD-Kreisverbandes Karlsruhe-Stadt.

Mehr zum Thema
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (64)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!