14  

Karlsruhe Ur-Länderspiel in Karlsruhe: Fußballerisches "Weltwunder" vor 115 Jahren

Nach monatelangen Versuchen, den berühmten Gast von der Insel nach Deutschland zu locken, nach organisatorischen Rückschlägen und Streitereien mit konservativen Funktionären schien das erste Länderspiel auf badischem Boden vor 115 Jahren ausgerechnet dann an dem zu scheitern, was bei einem Fußballspiel auf keinen Fall fehlen sollte: Dem Ball!

Fakt war: Als die Auswahlmannschaften aus dem Fußball-Mutterland England und Deutschland am 28. November 1899 den Großen Exerzierplatz zu Karlsruhe betraten, vermisste der Schiedsrichter tatsächlich das Spielgerät.

Das Jahrhundert-Match in Karlsruhe

Und der Unparteiische war nicht irgendwer: Fußball-Pionier Walther Bensemann (der spätere "Kicker"-Gründer), der die Deutschland-Tournee der Briten organisierte und auch aus eigener Tasche bezahlte, hatte es sich nicht nehmen lassen, das Jahrhundert-Match auch persönlich anzupfeifen.

Der Weg zum sportlichen "Weltwunder" - die englischen Fußball-Giganten kamen so gut wie nie aufs Festland und dann nur gegen astronomische Summen - war ein steiniger: Bensemann, damals ein gerade 26-jähriger Student, ließ sich weder von 62 deutschen Protestbriefen noch von der Absage des geplanten Spielorts in Hamburg entmutigen, sondern bestand auf seinem einmaligen Projekt - und bezahlte die kolportierten 4.000 Mark Antrittsprämie persönlich.

Präsident wollte das Ländermatch verhindern

Very british: Die Engländer erwiesen sich als faire Sportsleute und sollen weitere 4.300 Mark an Spesen selbst übernommen haben. Doch der größte Widerstand kam ausgerechnet aus Karlsruhe selbst: Denn der Präsident des noch jungen (1897 gegründeten) Süddeutschen Fußballverbandes (V.S.F.V.), Friedrich Wilhelm Nohe, wollte das Ländermatch unter allen Umständen verhindern. Mit drastischen Mitteln: Nohe, der gleichzeitig KFV-Vorstand war, verweigerte nicht nur die Spielstätte am Engländerplatz, sondern verbot auch, dass Verbandsmitglieder bei dem Match auflaufen durften!

Das hatte kuriose Folgen: KSC-Vorgängerverein Phönix Karlsruhe stellte sich quer und gleichzeitig Phönix-Mitglied (!) Bensemann den eigenen Platz auf dem "Großen Exer" zur Verfügung - und wurde dafür aus dem Verband geworfen. Noch bizarrer ging es bei den KFV-Spielern Fritz Langer und Julius "Julle" Zinser zu: Da sie mitkicken wollten, traten sie kurzerhand aus dem KFV aus und bei Phönix ein.

"Uneben und zu breit": Engländer kritisierten Platz

Das Spiel, dass dann an einem Dienstag um 14.30 Uhr und bei "nasskaltem, trüben Wetter" angepfiffen wurde, stand also alles andere als unter einem guten Stern: Phönix soll als Veranstalter kurzfristig Pritschenwagen einer Spedition angemietet und zu provisorischen Tribünen umfunktioniert haben, mit Hilfe eines 300 Meter langen Seils und "Sackstoffen" war der (von den Engländern als "uneben und zu breit" kritisierte) Platz zwei Meter hoch eingezäunt und 10 bis 50 Pfennig Eintritt verlangt worden. Trotz der widrigen Umstände sollen je nach Quelle 1.500 bis 5.000 Zuschauer gekommen sein, englische Medien legten sich auf 3.000 Gäste fest – was an einem Werktag und bei insgesamt "nur" 90.000 Einwohnern in Karlsruhe beachtlich war. "Die Schüler haben zum Teil klassenweise gestreikt, denn wenn die Engländer spielen, geht man doch nicht ins Penal und für Crabtree von Aston Villa bezieht man gern wegen Schwänzens eine Stunde Karzer", freute sich Bensemann.

Hintergrund: Das historische Match in Karlsruhe, für das sogar Programmhefte gedruckt worden waren, war das dritte der sogenannten Ur-Länderspiele. Die ersten beiden hatten wenige Tage zuvor, am 23. und 24. November in Berlin, stattgefunden und mit verheerenden Niederlagen der Deutschen (2:13 und 2:10) geendet. Da der DFB erst 1900 gegründet wurde, führt der Verband die drei Begegnungen bis heute nicht als die ersten offiziellen Länderspiele. Strittig sind zudem fünf weitere Spiele (7:0 und 2:1 in Paris 1898, 0:8 in Prag 1899, 0:12 und 0:10 in England 1901), die einige Sporthistoriker auch zu den Ur-Länderspielen zählen - in den ersten beiden bolzte Bensemann noch persönlich mit.

Der große Willy Langer war Publikumsliebling

Die Zuschauer in Karlsruhe, unter denen auch eine Delegation der Grashoppers aus Zürich und "Spielverderber" Nohe gewesen sein soll, kamen jedenfalls auf ihre Kosten: "Es war eine Offenbarung", schwärmte Augenzeuge Karl Geppert, später Phönix-Ehrenvorsitzender, über das klassische, "sauber" genannte Spiel der Engländer, die zur Pause schon 4:0 geführt hatten. Im Gegensatz zu den Berliner Niederlagen hatten sich die Deutschen unter Phönix-Kapitän Arthur Beier aber bravourös gewehrt. Selbst die Briten – "Reuters" verfasste sogar eine Agenturmeldung zu dem Match - lobten später die "gute deutsche Verteidigung" und das "tapfere, aber unterlegene Spiel" des Teams, das für ihren Einsatz natürlich keinen Pfennig sah. Die Schwarz-Weiß-Roten - Deutschland trug damals gemäß der Nationalflagge schwarze Trikots mit weiß-roter Binde am linken Ärmel - sollen "mit nervöser Hast und Aufregung“ und ironischerweise im britischen "Kick-and-Rush"-Stil gespielt haben, während die Engländer gekonnt den gepflegten Kurzpass vorführten.

Publikumsliebling war der 1,90 Meter große Willy Langer im Tor, der "Gelegenheit fand, mit großer Bravour und Ruhe einige Bälle zu halten". Die Briten dagegen "gelangten durch geschicktes Passen und Kombinieren unzählige Male vor das deutsche Goal" und hatten auch noch Glück: Der zweite Treffer "prallte von einem deutschen Back ins Tor". Nach Halbzeit ließen es die großen Vorbilder - gekleidet in "weißen Blusen und marineblauen Hosen" - langsamer angehen.

Zinser schrie: "Leck mich am A...!"

Die Zeitungen spekulierten: "Die Engländer schienen ermüdet zu sein von den vielen Reisen und Dinners oder sie wollten sich nicht mehr sonderlich anstrengen, das Shooten aufs Tor wurde unsicherer und weniger scharf". Besonders die deutschen Stürmer hatten einen schweren Stand: "Ihr Spiel kommt gar nicht in Schwung, sie sind zu langsam, ihr Zuspiel mangelhaft", so die Kritik. Ganz schlimm wurde es für "Julle" Zinser: Der machte gegen Jonny Holt – obwohl zwei Köpfe kleiner - keinen Stich. Schließlich schrie Zinser wütend "Leck mich am A...!" über den Platz und musste von Schiedsrichter Bensemann ermahnt werden. Und Witzbold William Basset machte sich einen Scherz daraus, die extreme Manndeckung des deutschen Teams zu veräppeln, indem er einmal um den ganzen Platz herummarschierte - und belustigt zuschaute, wie ihm sein Gegner tatsächlich auf dem Fuß folgte.

Das historische Treffen war beinahe noch durch einen Karlsruher Künstler torpediert worden: Denn die Briten, die im noblen Hotel "Germania" (heute Standort des Ettlinger Tor Centers) residierten, hätten am Vorabend des Spiels einen Komiker im Varieté-Theater "Colosseum" - dort feierte Phönix zehn Jahre später auch seine Meisterschaft - fast von der Bühne geholt. Was war passiert? Der gute Mann hatte "unpassend" vom (gerade begonnenen) Burenkrieg der Engländer gesungen. Aber: "Die deutschen Freunde und einige Liter badischen Weines verhinderten Schlimmeres".

Einkaufen als Zeitvertreib

Die Zeit bis zum Wettkampf hatten sich die Briten mit Einkäufen vertrieben, man hatte einen "Wagenausflug nach Durlach" organisiert, um sie "mit den Reizen der Umgebung bekannt zu machen", die Sportler waren laut "Spiel und Sport" durch die Stadt gewandert, hatten Billard im berühmten Café Bauer in der Lammstraße gespielt und auch ein bisschen gekickt - natürlich auf "ihrem" Platz, dem Engländerplatz bei der Moltkestraße!

Immerhin bedeutete die in jeder Hinsicht denkwürdige 0:7-Klatsche von Karlsruhe die knappste Niederlage gegen die Briten überhaupt. Und die Deutschen hatten sogar ein Tor geschossen: Der Treffer vom "falschen Phönixler" Fritz Langer auf Linksaußen wurde aber nicht gegeben, weil der Ball zuvor schon im Aus gewesen sein soll. In ihrer Heimat verlieh die britische "Football Association" (FA) dem englischen Team (nach einiger Diskussion, weil es ja "nur" ein inoffizielles Spiel war) schließlich Gedenkabzeichen - und Bensemann sogar das FA-Abzeichen in Gold.

Es wurde "viel getoastet und getrunken"

Manche kritische Berichterstattung wie die von Gustav "Gus" Manning ("Das Wettspiel der Engländer in Karlsruhe") aus "Sport im Wort“ sollte man nicht allzu ernst nehmen: Der Mann war nicht nur gebürtiger Brite, sondern auch Angestellter beim Süddeutschen Verband - und damit erklärter Gegner von Bensemann. Manning beklagte die "trotz versuchter Reklame mäßige Zuschauermenge" und schimpfte: "Es ist keine Ehre für Engländer, an einer Feier von Phönix teilzunehmen, die aus dem V.S.F.V. geworfen wurden und es ist keine Ehre für Engländer, gegen disqualifizierte Spieler anzutreten!" Immerhin schaffte er es später zum ersten Präsident des US-Fußballverbands. Die Feier, damals "Festcommers" genannt, fand übrigens im Hotel "Monopol" statt. Dort war dann nach einer Begrüßungsrede von Bensemann "so viel getoastet und getrunken" worden, dass es manchem Engländer schwer viel, am darauffolgenden Mittag rechtzeitig am Bahnhof zu erscheinen, wo die Gäste "unter donnernden Hip Hip Hurrahs" verabschiedet wurden.

Das Problem mit dem fehlenden Ball zum Spielbeginn wurde schnell gelöst, wenn auch „illegal“. Denn ein von Walther Bensemann losgeschickter Radkurier hatte nach 15 Minuten ausgerechnet einen Ball aus KFV-Besitz herbeigeschafft. „Dann macht der sich jetzt strafbar“, soll der Schiedsrichter laut Bensemann-Biograph Beyer geknurrt, den Ball aber verwendet haben.

Die Teams:

Deutschland: W. Langer, E. Schricker (Straßburger FV/ASC Berlin), A. Kohts (Straßburger FV/ASC Berlin), I. Schricker (Straßburger FV/ASC Berlin), A. Beier (Phönix Karlsruhe/Stuttgarter Kickers), Schuon, Link, O. Zierold (Germania 88 Berlin), J. Zinser (KFV/Phönix), Rickmers (ASC Berlin), F. Langer (KFV/Phönix).

Erklärung: Bei den Schrickers, Beier und Koths sind zwei Vereine angegeben, das sie eigentlich für den erstgenannten Club spielten, zum Zeitpunkt des Matches aber in anderen Städten beruflich tätig waren und auch dort kickten! Und Zinser/F. Langer waren ja wie erwähnt nur für ein Spiel "Phönixler".

England: Wilfred Waller (Richmond), Philip Bach (Sunderland), James W. Crabtree (Aston Villa), John D. Cox (Derby County), John Holt (Reading), Oswald E. Wreford-Brown (Old Carthusians), William I. Bassett (West Bromwich Albion), Stanley S. Taylor (Cambridge University), E. D. Brown (Clapton), Joseph J. Rogers (Newcastle), Edgar W. Chadwick (Burnley).

Torschützen: Taylor (2), Chadwick (3), Rogers, Brown.

Der Autor und Journalist Thomas Alexander Staisch hat über den KSC-Vorgängerverein Phönix Karlsruhe das Buch "Die Deutschmeister" geschrieben, am 4.12. hält er eine Lesung im Rahmen der Karlsruher Bücherschau (Meidinger Saal, 20 Uhr).

Mehr zum Thema:

Die Deutschmeister: Karlsruher Fußballgeschichte ganz lebendig

KSC-Geschichte: Fußball-Film von 1910 an Supporters übergeben

Sensationsfund: Karlsruher Fußballhelden auf ältestem Sportfilm

Erinnerung an den KFV - "Ein Stadion schreibt Fußballgeschichte"

Karlsruher Fußballtradition: KFV will zurück in die Heimat

Der Karlsruher FC Phönix 1894, der Vorgängerverein des Karlsruher SC, wurde vor 120 Jahren gegründet.  ka-news griff daher in diesem Jahr in die Fotokiste: weitere historische Bilder garniert mit spannenden Anekdoten aus der Geschichte des Karlsruher FC Phönix 1894 finden Sie hier!

Mehr zum Thema
ksc-history: 120 Jahre Karlsruher FC Phönix 1894: Der Vorgängerverein des Karlsruher SC feiert am 6. Juni Jubiläum. Anlass für ka-news in der Vergangenheit zu graben. Ab Montag, 2. Juni, greifen wir daher in die historische Fotokiste: Täglich präsentieren wir Ihnen hier historische Fotos garniert mit spannenden Anekdoten aus der Geschichte des Karlsruher FC Phönix 1894. Reinschauen lohnt sich!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!