15  

Karlsruhe Wie geht es mit der Kombilösung weiter? Grüne fordern Infoveranstaltung

Anfang 2010 starteten die Bauarbeiten für die Kombilösung in Karlsruhe. "Karlsruher Bürger sehnen das Ende der Baustellensituation herbei", heißt es von Seiten der Grünen in einer Pressemeldung. Weil der "Informationsbedarf" groß sei, fordert die Gemeinderatsfraktion von Oberbürgermeister Mentrup öffentliche Infoveranstaltungen.

Vielen Bürgern sei "der Überblick verloren gegangen", erklärt Fraktionsvorsitzende Ute Leidig. Wann wird die Baustelle vorbei sein? Was kommt danach? Oft bekämen die Grünen-Anfragen aus der Karlsruher Bevölkerung: Viele wollen wissen, wie es um die Bundeszuschüsse für den Umbau der Kriegsstraße steht. Außerdem wird nach den Auswirkungen der Bau- und Folgekosten für den eigenen Haushalt gefragt.

Auch Verkehrsbelastungen, Lärm und Schmutz würden den Menschen in der Innenstadt zusetzen. Da "die Unsicherheit der Bürger stetig wächst", fordern die Grünen eine Informationsveranstaltung noch vor den Sommerferien.




 

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Petrolhead
    (955 Beiträge)

    vor allem sollte auch ka-news
    endlich damit aufhören, diese beschönigenden "Statusmeldungen" der
    KASIG im Stile "Fox tönende Wochenschau" wie eine einzige Erfolgsgeschichte zu multiplizieren.

    Nichts, aber auch rein gar nichts lässt im Jahre 2016 des Herrn bei einem Soll/Ist Vergleich beim Fortschritt der (noch) "Kombilösung" auch nur ansatzweise lobend erwähnen. Der Großteil der Menschen in dieser Stadt erwarten zu Recht nur noch Informationen zum Stand der Schadensbegrenzung eines einzigen finanziellen und planerischen Debakels.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Realsatire
    (3 Beiträge)

    da sollte man
    aber unbedingt auch mal den Bundesrechungshof hart ins Gebet nehmen. Eine Förderzusage nach Baubeginn zurückzunehmen ist so ziemlich das dämlichste was man als Bürger von einer Behörde dieser Republik erwarten kann.

    Ich wiederhole mich zudem gerne immer wieder: Die Jammerlappen in Karlsruhe haben ein solches zukunftsweisendes Verkehrsprojekt nicht verdient.
    Lasst Karlsruhe doch in Schönheit und Beschaulichkeit sterben!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    und die Bennennung...
    ... der Schuldigen !!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   soebbs
    (380 Beiträge)

    Was gibt es Neues?
    Dass Ihr Karlsruher das Kombi von der U-Strab Kombi Lösung selbst zahlen müsst, das wird es wohl sein.
    Euer ehemaliger OB Fenrich natürlich CDU sollte mal Stellung nehmen. Im Kraichgau verschanzen gilt nicht...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    Stellung genommen hatte...
    ... Fenrich zu seinem Abschied am 22.02.2013 bei seinen Tunnelfreunden. Dort hat er klipp und klar gesagt:
    "Es geht nicht ohne Opfer" Und weiter: "Dass Zeitpläne nicht erfüllt werden, Kosten steigen (!) können und Bauarbeiten Lärm, Schmutz und Erschütterungen mit sich bringen", seien keine außergewöhnlichen Nebeneffekte." Als Herr Fenrich am 02.05.2013 das Bundesverdienstkreuz aus der Hand des MP Kretschmann überreicht bekam, lobte dieser dabei Fenrich, weil er "sehr viel Gutes bewirkt habe." Nachzulesen hier auf KA News.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (8975 Beiträge)

    ?
    Hat er das sinkende Schiff inzwischen ganz verlassen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5612 Beiträge)

    Grüne fordern Infoveranstaltung,
    über was?

    Die Grünen sollten uns Bürger fragen, wir werden ständig informiert.
    Über den Fortgang der Kombi, dass da nicht viel geht, sieht man auch ohne Infoveranstaltung. Einmal wöchentlich Baustellenbesichtigung, verehrte Grüne.

    Und dass jetzt krampfhaft Sparpläne aufgestellt werden, das informiert die Bürger automatisch, so wissen wir das Geld hinten und vorne nicht mehr langt. Und dass die Kombikosten an die Milliardengrenze gehen, da brauchen wir keine Info, das können wir ausrechnen wir Bürger.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Realsatire
    (3 Beiträge)

    die Grünen
    zeichnen sich doch bevorzugt als Besserwisser aus. Spiessiger und Konservativer als die heutigen Grünen geht es doch gar nicht mehr. Das ist Opportunismus pur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   fuzzynervzwerg
    (1148 Beiträge)

    Noch eine Informationsveranstaltung ist sinnlos
    solange es nix Neues gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zackenbarsch
    (220 Beiträge)

    Da will eine Partei
    auf sich aufmerksam machen, mehr ist das nicht. Wer sich informieren will, der kann doch jeden Tag in der Zeitung oder bei ka-news etwas zu dem Thema lesen.

    Wer schon nicht die 5 Minuten aufbringt, um die Zeitungsartikel zu lesen, der wird sich doch nicht 2 Stunden bei den Grünen in eine Infoveranstaltung hocken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben