21  

Karlsruhe Kombilösung: So viel kostet der fertige Tunnel jedes Jahr

Die Verantwortlichen der Kombilösung gehen davon aus, dass sich die Folgekosten des Bauprojekts im Bereich von rund 20 Millionen Euro pro Jahr bewegen werden. Das wurde im Rahmen eines Pressegesprächs am Freitag im Rathaus deutlich.

Kürzlich war bekannt geworden, dass die Stadtverwaltung  mit zwei möglichen Kostenszenarien plant. In der ersten Variante belaufen sich die Folgekosten der Kombilösung nach Fertigstellung jährlich auf rund 20 Millionen Euro, in der zweiten Variante betragen diese etwa 30 Millionen Euro. Die Gemeinderatsfraktion der Grünen hatte diese Prognose als "alarmierend" bezeichnet.

Die erste Variante sieht vor, dass die während der Bauzeit entstandenen Mehrkosten für die Kombilösung zu 60 Prozent durch den Bund und zu 20 Prozent durch das Land gefördert werden. Damit entstehen laut der Kalkulation rund 20 Millionen Euro Folgekosten pro Jahr. Die Prognose der Verwaltung reicht bis ins Jahr 2028.

Kostenkalkulation nach der Fertigstellung

Oberbürgermeister Frank Mentrup sieht die erste Variante als die deutlich realistischere an. Beim Pressegespräch sagte der OB am Freitag: "Wir gehen fest davon aus, dass die erste Variante gilt." Dieser Kostenansatz, der unter anderem von der Höhe der Fördergelder von Bund und Land abhängt, gelte seit Baubeginn und sei Grundlage aller Betrachtungen, betonte Mentrup.

Die Kostenkalkulation für die Jahre nach der Fertigstellung schließt neben den Baukosten auch die Kosten für den laufenden Betrieb der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) ein. In der ersten Variante werden diese mit durchschnittlich rund vier Millionen Euro pro Jahr veranschlagt.

Gesamtkosten derzeit etwa bei 905 Millionen Euro

Genau in diesem Kostenblock sehen die Verantwortlichen, anders als der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Johannes Honné, die Möglichkeit zu sparen: "Einsparungen sind vor allem im Bereich der Fahrer und der Fahrzeuge möglich", sagt der kaufmännische Geschäftsführer der VBK, Alexander Pischon. Bereits heute sei man dabei, das gesamte Betriebskonzept zu überprüfen.

Insgesamt betragen die Kosten der Kombilösung laut OB Mentrup derzeit etwa 905 Millionen Euro. Der städtische Anteil beträgt bei der ersten Variante nach Angaben von VBK-Geschäftsführer Pischon rund 336 Millionen Euro. Die zweite Variante würde die Stadtkasse dagegen mit rund 421 Millionen Euro belasten. Im April endet die Ausschreibung für das zweite Teilprojekt, den Tunnel in der Kriegsstraße. Es gilt als wahrscheinlich, dass sich die Kostenprognose dann erneut verändert.

Die ausführlichen Unterlagen der Stadtverwaltung zu den Folgekosten der Kombilösung  finden Sie hier unter Top 21! (Link führt zu PDF auf Seite der Stadt Karlsruhe)

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (21)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   WasZusagen
    (1 Beiträge)

    Mehrkosten - gibt es keine Experten beim KIT?
    Leider werden es die ‚Karlsruher‘ und die ‚Badener‘ nicht schaffen Deutschland zu zeigen, wie man große Projekte innerhalb des Zeit,- und Kostenrahmens einhält. So wird die Kombilösung sich in die bekannten überteuerten Großprojekte Elbphilharmonie, Berliner Flughafen und Stuttgart 21 einreihen. Man frägt sich hierbei: gibt es am KIT keine Bauingenieure und Architekten die ein solches Projekt richtig vor der Auftragsvergabe planen / mitplanen können?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mixe
    (1125 Beiträge)

    sparen kann man im bereich der fahrer
    daran sieht man das unsoziale verhalten der gf des vbk. warum nicht am gehabt der unfähigen gf sparen? so einen hirnfreien spruch habe ich schon lange nicht mehr gehört. daran sollte man sich bei der nächsten tarifverhandlung erinnern. der bau dieses milliardengrabes war schon immer eine totgeburt. das haben die planer und verantwortlichen gewusst und vorsätzlich verschwiegen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    das wollte aber...
    ...das Wahlvolk so!!! Das ist eben gelebte Demokratie. Nicht umsonst hat der Visionär Fenrich vom grünen Tunnelgegner
    Kretschmann das BVK überreicht bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   quattrostagnazione
    (874 Beiträge)

    Was bin ich
    froh, dass ich ein Auto hab. Auch wenns mal wieder länger dauert. Und ich schäme mich in den Boden, dass ich aufgrund Desinteresse und (vermeintlicher) Unbetroffenheit für diesen unglaublichen Schwachsinn gestimmt habe.

    Wer jetzt noch voll Inbrunst für dieses Projekt ist gehört eigentlich erschossen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kika
    (48 Beiträge)

    Das alles klingt nicht sehr vertrauenswürdig.
    Waren die Voraussetzungen in der Planungsphase und bei der Kostenkalkulation andere als heute? Und was ist, wenn die sich die Experten wieder verrechnen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodele
    (153 Beiträge)

    Ich bin dafür,
    dass die Gleise in der Kaiserstrasse liegen bleiben und dort ein Pendelverkehr (vielleicht mit Nostalgiebahnen) zwischen Kronenplatz und Mühlburgertor eingerichtet wird. Ohne die Bahnen könnte die Kriminalitätsrate in der Innenstadt weiter ansteigen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   guglhupf
    (306 Beiträge)

    Zahlen aus der Unterwelt
    Bei einer Milliarde € Baukosten, das sind zur Erinnerung eintausend Millionen, das ergibt für 2,4 KM Tunnel ein Preis von 4166 € pro Zentimeter. (Ohne Folgekosten).

    Für zehn Zentimeter bekommt man zwei Mittelklassewagen.
    Für einen Meter Röhre bekommt man schon ein nettes Einfamilienhaus.
    Für zehn Meter gibt es eine Viermillionenvilla plus 166.600 € für die Einrichtung.

    Das durchschnittliche Bruttoeinkommen in DE ist 1700.- € (median). mal 12 mal 40 Arbeitsjahre macht 816.000 € Brutto. Es müssten somit 1225,5 Menschen ihr Leben lang für diesen Tunnel arbeiten. (Ohne Folgekosten) Spätestens hier wird der Tunnel zur Kathedrale (Religion) oder zum Fetisch.

    Das macht für jeden Karlsruhe ca. 3333 € (im Moment)

    Die Hamburger bekommen für 730 Millionen die Elbphilharmonie und damit ein schönes Wahrzeichen und wir bauen die Unterwelt.

    Ich höre es schon wenn eine kulturelle Organisation mal wieder wegen ein paar lumpiger Tausender im Gemeinderat anklopft.. .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    aber diese Kosten...
    ... sind doch nichts gegen ungestörtes Flanieren ohne Strabas. Dafür
    bekam auch der Visionär Fenrich vom grünen Tunnelgegner Kretschmann das BVK überreicht und CDU Frau Luczak - Schwarz bekam einen Bürgermeister Posten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malefiz
    (4616 Beiträge)

    guglhupf
    du hast in vielen Punkten recht, aber ein Wahrzeichen bekommt
    Karlsruhe auch. Warte mal ab bis das Staatstheater fertig ist und
    das Stadion (leider am falschen Platz) gebaut ist. Ist nur noch eine
    Frage von Jahren bis alles realisiert ist. Aber das sind wir in KA ja
    gewohnt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kamaraba
    (619 Beiträge)

    zwotausendfffzehn und wir sind schon bei 905 Mio. Euro
    wo sind die Tunnelbefürworter, die den Tunnelgegnern jahrelang vorgeworfen haben, die Unwahrheit bei den Kosten zu sagen.
    Zitat Siegfried König in einem Schreiben der KASIG vom 17.9.2007 an mich auf meine Anfrage zu den Kosten der Kombi:
    "Das von Ihnen genannte Szenario mit Kosten in Höhe von 1000 Mio. Euro entbehrt jeder Grundlage".
    Wie recht er hat - es werden mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben