39  

Karlsruhe Kombilösung: Kasig macht Arge für Verzögerungen verantwortlich

Bis zu zwölf Monaten betragen derzeit die Verzögerungen beim Bau der Karlsruher Kombilösung. Seit der letzten Kostenschätzung im Oktober 2010 kamen Mehrkosten in Höhe von 3,2 Millionen Euro hinzu. Das teilte die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig) am Freitag in einem Pressegespräch mit. Dass die Bauarbeiten an drei der fünf Kombilösung-Baustellen weit hinter den Planungen liegen, veranlasst die Kasig nun dazu, selbst in den Baubetrieb einzugreifen.

Die Kasig will nun Taten folgen lassen und vehement einfordern, dass die Arbeitsgemeinschaft (Arge) Stadtbahntunnel, die für die Rohbauarbeiten für den Tunnel verantwortlich ist, ihren Vertrag erfüllt. Schon in der Vergangenheit habe die Kasig die Arge mehrfach ermahnt und an ihre vertraglich festgelegte Verantwortung erinnert, die Bauarbeiten pünktlich umzusetzen.

Casazza: "Wir machen Tempo"

Gleichzeitig beabsichtigt man, den Fortschritt der Arbeiten zu beschleunigen. Konkret möchte die Kasig selbst Unternehmen prüfen, die in ihrem Auftrag für Arbeiten in den Baufeldern in Frage kämen. Bisher war dies Aufgabe der Arge.

Mit dieser Initiative hofft Kasig-Chef Casazza, neue Baugruben verhindern zu können, bevor die alten zugeschüttet sind. "Wir werden unser Versprechen, die Beeinträchtigungen durch den Bau der Kombilösung erträglich zu gestalten, einlösen", betonte Casazza. "Eine korrekte Bauausführung und das Einhalten des Zeitplans insbesondere das effektive Nutzen der täglichen Bauzeiten gehören zu den Eckpunkten dieses Versprechens."

Das Verhältnis zwischen Kasig und Arge scheint jedenfalls angespannt. Casazza wies jedoch darauf hin, dass es weiterhin eine Gesprächskultur zwischen beiden Vertragspartnern gebe. Die Pläne der Kasig, in Sachen Baufortschritt selbst tätig zu werden, seien im Einvernehmen mit der Arge entstanden. Auch wolle man Konventionalstrafen für die Arge verhindern, die derzeit zwar noch nicht zuträfen, allerdings kurz bevorstünden. Zu den Plänen der Kasig hat sich die Arge bisher nicht geäußert.

Fünf Prozent der kalkulierten Kosten bisher verbaut

Nach derzeitigem Stand rechnet die Kasig mit zirka 3,2 Millionen Euro Mehrkosten. Nach der letzten Kostenschätzung im Oktober letzten Jahres, als die Verantwortlichen von Gesamtkosten in Höhe von 637,7 Millionen Euro ausgegangen sind, ergeben sich nun insgesamt 640,9 Millionen Euro. Weitere 8,6 Millionen Euro hat die Arge vorgelegt. Diese Kosten müsse die Kasig jedoch erst auf ihre Plausibilität prüfen. Ursprünglich war das Mammut-Projekt mit rund 500 Millionen Euro veranschlagt gewesen. Im Laufe der letzten Jahre entstanden somit Mehrkosten von mehr als 130 Millionen Euro.

Zwei erfolglose Pumpversuche am Europaplatz - dritter Versuch wird vorbereitet

Die von der Kasig genannten Gründe sind vielfältig. Zum einen seien immer wieder unerwartete Bauwerksteile und andere Hindernisse im Baugrund aufgetaucht. Auch das Verfahren, mit dessen Hilfe die Fassade des Karstadt-Gebäudes gesichert werden sollte, musste die Arge ändern. Zum anderen sei es sehr anspruchsvoll gewesen, die zahlreichen Leitungen zu verlegen, ebenso wie diverse Nachbesserungen vorzunehmen, was den Planungs- und Bauablauf deutlich gestört hätte.

Die Verzögerungen an den Haltestellen betragen mittlerweile bis zu zwölf Monaten. Dieser Zeitraum gilt für die geplante unterirdische Haltestelle Lammstraße. Am Kronenplatz verzögerten sich die Arbeiten um acht Monate, während die Baustelle am Europaplatz mittlerweile zehn Monate in Verzug ist. Letzteres liege vor allem an den erfolglosen Pumpversuchen im Juli und August. Dabei hatte die Arge getestet, wie dicht die Baugrube ist. "Die Dichtigkeit der Grube war noch immer nicht entsprechend der Vorgaben", erläuterte Projektleiter Uwe Konrath. Nach wie vor sickerte zu viel Grundwasser ein.

Baustelle am Europaplatz wechselt im neuen Jahr die Seite

Derzeit entwickle die Arge Verfahrensweisen für einen dritten Pumpversuch, der in zwei bis drei Wochen stattfinden soll. Dass die Arge soviele Pumpversuche benötige, um die Dichtigkeit der Baugrube sicher zu stellen, sieht Konrath als "Indiz dafür, dass die Qualität der Arbeit nicht so ist, wie wir und das vorstellen." Von "Pfusch am Bau" weigerte er sich zu sprechen, da der Spezialtiefbau sehr komplex sei und nicht alle Eventualitäten vorhersehbar seien.

Die Kasig gehe davon aus, dass die Arge das Problem in den Griff bekommt. "Ganz schwarz sieht es nicht aus", äußerte sich Walter Casazza optimistisch. Aufgrund der erfolglosen Pumpversuche wechselt die Baustelle im Herbst noch nicht auf die Nordseite des Europaplatzes. Dies soll erst zu Jahresbeginn geschehen, selbst wenn ein früherer Wechsel möglich wäre. Während der Weihnachtszeit wolle die Kasig aber kein neues Baufeld einrichten, erklärte Konrath.

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (39)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • 0
    unbekannt
    (65 Beiträge)

    25.09.2011 19:13
    WEN ?
    Hätten die sonst nehmen sollen ?

    Submissionsergebnisse :

    Alpine 372 Mio
    W&F, Bauer, Keller 556 Mio
    Bilfinger 512 Mio
    Porr 515 Mio
    Züblin/HochTief 412 MIo

    Sprich ... man hätte "weil ich Leipzig ja alles so langsam gebaut wurde" Submissionsmehrkosten von 50 MIo Euro verantworten müssen ...

    DA HÄTTE ICH MAL DEN AUFSCHREI GESEHEN !

    Was bleibt : SCHEIß Ausschreibung bleibt SCHEIß Ausschreibung !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Greif
    (1384 Beiträge)

    26.09.2011 09:47
    Es wäre die erste Ausschreibung gewesen...
    bei der man keinen Grund gefunden hätte, ein Angebot von der Wertung auszuschließen. Wo ein Wille ist, ist immer auch ein Weg zwinkern
    Es reicht ja z. B, daß man bei einigen Angebotspositionen Spekulationskalkulation oder unauskömmliche Preise unterstellen kann - das wäre bei dem Abstand zum Mittelwert und zum nächstgünstigsten Angebot mit ziemlicher Sicherheit möglich gewesen - und nach der aktuellen Rechtssprechung kommt der Auftraggeber in aller Regel mit einer "begründeten Unterstellung" als Ausschlußgrund im Vergabeverfahren durch.

    Das einzig blöde an dieser an sich narrensicheren Strategie wäre gewesen, daß man damit die eigene Kostenschätzung demontiert hätte (nach der man fast alle Angebote wegen "unangemessen hoher Preise" von der Vergabe hätte ausschließen müssen) zwinkern

    Zitat von racher [WEN] Hätten die sonst nehmen sollen ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (4144 Beiträge)

    24.09.2011 17:00
    Interview von KA News im April 2052
    KA-News: Herr Carracho sind sie nun rueckblickend mit den Kosten des Fenrich Gedaechtnistunnels zufrieden?
    "Absolut. Sehen sie wir haben Gesamtkosten auf etwas weniger als 3 Milliarden herunterdruecken koennen, insgeheim hatten wir 2010 schon mit 4 Milliarden gerechnet. Wir konnten damals nicht die Wahrheit sagen sonst waeren uns ja auch noch die letzten verbloedeten Befuerworter davon gelaufen."
    KA-NEWS: Und verkehrstechnisch?:
    "Alles Klasse, die Radfahrer und Surfer werden endlich nicht mehr durch herumlungernde Kunden der ehemaligen Geschaefte belaestigt und die Heilbronner koennen ohne durch staendige Stopps direkt von HN nach Landau zum Einkaufen fahren.
    Zum Glueck hat Karstadt das eingestuerzte Kaufhaus nicht mehr aufgebaut und wir konnten an dieser Stelle eine Tauschecke fuer Drogendealer einrichten.
    Rundum sind wir zufrieden, denn wir haben es geschafft fuer eine Menge Steuergelder absolut nichts positives zu erreichen."
    KA-News: Danke Herr Carracho fuer das Gespraech.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    25.09.2011 11:37
    Genial
    *brüll vor lachen* upps wie real das doch plötzlich wirkt zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (4144 Beiträge)

    24.09.2011 16:50
    Also jetzt muss ich doch
    mal etwas fuer den Tunnel sagen, denn etwas ausgewogen muss man doch schon sein.
    Ihr solltet euch alle auf den Tunnel freuen, denn ohne ihn waere KA frueher oder spaeterals verschalfenen Beamtenstadt in die Geschichtsbuecher eingegangen aber wenn die Roehre fertig ist, wird KA einen Aufschwung nehmen wie er noch nie da war und im Jahre 2052 werden sich zur Eroeffnung der Roehre Wuerdentraeger aus aller Herren Laender einfinden und KA in den Kreis der Weltmetropolen aufnehmen.
    Besonders freuen werden sich die Leute die oestlich von KA wohnen, denn sie koennen dann praktisch Express durch KA zum Einkaufen in die Pfalz sausen.
    Da die endgueltigen Kosten sich auf etwa 2 Milliarden belaufen werden die Initiatoren und Verantwortlichen durch den Landesrechnungshof aufs schaerfste geruegt werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (750 Beiträge)

    25.09.2011 12:22
    ...ein bisschen mehr Tempo machen
    2052 bin ich wahrscheinlich Geschichte und von den Würmern zerfressen.
    Könntem wir uns auf 2042 einigen. Ich will zumindest noch eine einzige Fahrt im Tunnel erleben.
    Unterirdisch gelagert, werde ich dannach lang genug....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5173 Beiträge)

    24.09.2011 14:07
    Kasig - Herr Casazza schiebt die Verzögerung auf die Arge
    Herrschaftsnochmal, die Kasig ist der eigentliche Auftraggeber und hat, bei solchen massiven Verzögerungen und das im Anfangstadium Maßnahmen zu ergreifen. Wenn da bei der Kasig weiter so eine Wurschtigkeit herrscht, wird in 25 Jahren noch gebaut.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   wolkenschauer
    (1232 Beiträge)

    24.09.2011 11:27
    K-Punkt weiter standhaft 'bombenfest' ;)
    Wie schön, dass der 'Schönanimations-Peanuts-K-Punkt' weiterhin unerschütterlich wie ein Fels in der Baustellen-Brandung steht und sicher bald schon als herausgehobenes Ruinen-Denkmal (ähnlich der inzwischen wiederaufgebauten Dresdner Frauenkirche oder der immer noch versehrten Berliner Gedächtniskirche) über die Welt- und Kulturdenkmalhauptstadt-KA wachen wird.

    Der Fenrich-Casazza-Baitinger Gedächtnis-Palast; K wie Kult !
    Karlsruhe wird Pilgerstadt, sorry Freiburg !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (174 Beiträge)

    24.09.2011 10:36
    Abwahl
    Einfach bei der nächsten Gemeinderatswahl: keine Stimme für
    Tunnel-Doris und Ihre handzahme SPD.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ObenLang
    (2745 Beiträge)

    24.09.2011 11:22
    Mehr als Handzahm
    Nicht mal Rückrat das WAHLVERSPRECHEN einen Bürgerentscheid zu untertützen war da! Pfui!
    Ohne deren Unterstützung hätten diese .... ihr Spielzug vom Masstab 1:1 in 100:1 abändern müssen zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben