28  

Karlsruhe Grünes Licht für Lüpertz-Kunst: "Dieses Werk wird Karlsruhe spalten"

Es war eine hitzige Diskussion Karlsruher Gemeinderat: Am Dienstagabend mussten die Stadträte darüber entscheiden, ob Künstler Markus Lüpertz die Schöpfungsgeschichte im Majolika-Keramik an die Wände der unterirdischen Haltestellen bringen darf. Am Ende gab es mehrheitlich grünes Licht für das Vorhaben. Wirklich einig waren sich die Stadträte allerdings nicht.

Seit Wochen sorgt die Idee von Markus Lüpertz und dem ehemaligen Majolika-Chef Anton Goll in Karlsruhe für Diskussionen. Das Konzept von "Genesis - die sieben Tage des Herrn" sieht vor, in den unterirdischen Haltestellen der Kombilösung pro Bahnsteig auf Flächen von zwei Metern Höhe und 4,30 Metern Breite mit Keramik der Majolika nach der Schöpfungsgeschichte zu gestalten. Insgesamt 14 Kunstwerke, so der Plan, sollen dann für eine Dauer von sechs Jahren in den unterirdischen Haltestellen gezeigt werden. Am Dienstagabend macht der Karlsruher Gemeinderat den Weg für das Projekt frei. Zuvor gab es allerdings ordentlich Streit. 

Lüpertz-Kunst soll keine Rettungsaktion für Majolika werden

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) versuchte im Vorfeld, die Wogen etwas zu glätten. "Es geht nicht darum, über eine neue Haltestellenkonzeption nachzudenken, sondern darum, ob man eine solche Initiative ermöglicht", betonte das Karlsruher Stadtoberhaupt. Die Lüpertz-Kunstwerke sollen nicht dauerhaft in den Haltestellen ausgestellt werden, zudem will die Stadt keine finanziellen Mittel beisteuern.

"Es handelt sich hier um eine Initiative, die von außen an die Stadt herangetreten ist und der Gemeinderat muss nun entscheiden, ob man das zulässt oder nicht", erklärte Mentrup - und stellte weiter klar: "Ob das am Ende klappt oder nicht, das ist heute nicht unsere Entscheidung, sondern das muss sich aus der Initiative heraus ergeben." Einen kleinen Seitenhieb auf den Initiator gab es vonseiten des Oberbürgermeisters für den Initiator: Mentrup bezeichnete die Initiative hinter dem "Genesis"-Projekt als semiprofessionell. 

Richtig sei auch, dass die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) in sechs Jahren Ausstellungszeit auf 30.000 Euro jährlich verzichten müssen. Diese Summe hält Mentrup für verkraftbar. Auch zu anderen Kritikpunkten äußert er sich: "Ich habe Verständnis dafür, dass jemand die Lüpertzsche Kunst, das Motiv und das Verfahren schwierig findet. Ich kann aber die Tiefe der Kritik, die hier aufgebaut wird, nicht nachvollziehen. Ich habe das Gefühl, dass mit kunsthistorischen Kanonen auf Spatzen geschossen wird." Auch sei das Projekt keine Rettungsaktion für die angeschlagene Majolika. 

"Ein großer Künstler unserer Zeit und aus unserer Stadt"

CDU-Stadtrat Albert Käuflein konnte die Aufregung nicht nachvollziehen. "Der Stadt Karlsruhe werden immer wieder Kunstwerke angeboten und wir entscheiden, ob wir es annehmen wollen oder nicht." Die Idee von Starkünstler Lüpertz stehe nicht im Widerspruch zum bestehenden Architekturkonzept. Die Frage, ob nicht auch andere Künstler die Haltestellen ausgestalten könnten, stelle sich nicht. "Wir müssen entscheiden, ob wir den Vorschlag annehmen", so Käuflein. Die CDU wollte das Geschenk annehmen- unter den genannten Bedingungen. 

Auch SPD-Stadträtin Elke Ernemann stellte sich hinter die Initiative. Lüpertz sei durchaus ein Künstler, der in der Vergangenheit für Diskussionen gesorgt habe, "aber er ist eben auch ein großer Künstler unserer Zeit mit Wurzeln in unserer Stadt." Zur Kritik am Verfahren erkläre Ernemann: "Eine Ausschreibung ist bereits erfolgt und die Stadt kann daher nicht neu ausschreiben." Wichtig war ihr aber auch, dass das Projekt rein privat finanziert werden soll: "Es darf keinen Cent finanziellen Zuschuss der Stadt geben. Werden die Summen nicht erreicht, ist das Projekt gescheitert." 

Die FPD-Fraktion, die Wählergemeinschaft "Gemeinsam für Karlsruhe" (GfK), die AfD  und die Freien Wähler zeigten sich ebenfalls von der "Genesis"-Idee überzeugt. "Ich sehe darin eine große Chance", so GfK-Stadtrat Friedemann Kalmbach, "es ist Kunst von einer großen Persönlichkeit." Ganz ähnlich sah das auch Stadtrat Jürgen Wenzel von den Freien Wählern: "Es wäre traurig,wenn wir so kleinlich sind, dieses Geschenk nicht annehmen zu wollen." AfD-Stadtrat Paul Schmidt freute sich darüber, dass Lüpertz das Motiv der Schöpfung gewählt habe. FDP-Stadtrat Tom Høyem wiederum verwies darauf, dass das Thema auch in den Aufsichtsräten der VBK und der Kasig sowie der Kunstkommission Thema war. 

"Realsatire" und "Gemauschel statt Transparenz"

Doch es gab auch -teils lautstarken- Widerstand gegen die Lüpertzsche Kunst im Karlsruher Gemeinderat. Für Renate Rastätter von den Karlsruher Grünen stellte sich hier vielmehr die Frage, wie Karlsruhe mit Kunst im öffentlichen Raum umgehen wolle. Es gebe ganz klare Regeln, an die sich alle halten müssten. "Der Gemeinderat kann sich nicht zum obersten Gestalter aufschwingen, sondern muss sich an den festgelegten Kriterien orientieren", kritisierte Rastätter. Neben der religiösen Thematik bemängelte sie aber vor allem das bislang noch fehlende Konzept. "Wir haben bislang nur Projektskizzen", so die Grünen-Stadträtin. Zu diesen hatte sie auch eine klare Meinung: "Das liest sich wie Realsatire!" 

Kult-Stadtrat Erik Wohlfeil schilderte, dass seine Fraktion zahlreiche Protestschreiben aus der Kunstszene erhalten habe. Er ärgerte sich, dass zugunsten des Kunst-Projekts Werbeflächen aufgegeben werden sollen: "Es gab kein öffentliches transparentes Verfahren, sondern Gemauschel", kritisierte er. "Dieses Werk wird die Karlsruher Gesellschaft spalten." Auch der Majolika tue man damit keinen Gefallen. "Ich kann nicht verstehen, wie es der Vorschlag überhaupt zur Gemeinderatsvorlage schaffen konnte", so Wohlfeil. 

Linken-Stadträtin Sabine Zürn bedauerte, "dass in keinster Weise so diskutiert wurde, wie wir uns das gewünscht haben." Die beiden Linken-Stadträte kündigten daher Ablehnung an. Der parteilose Stefan Schmitt sparte ebenfalls nicht an Kritik an Lüpertz und dem Vorhabe. "Es ist schon sehr bemerkenswert, dass man versucht, Lüpertz hier in der Stadt ein Denkmal zu setzen, ohne sich mit dem Kontext auseinanderzusetzen." Er kritisierte, dass die Majolika-Tafeln mit den biblischen Motiven präsent im Stadtbild seien. "In einem Museum kann ich entscheiden, ob ich das sehen will, im öffentlichen Raum kann ich das nicht. Eine private Initiative sollte nicht entscheiden, was Zehntausende jeden Tag sehen müssen."

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (28)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   IchKA
    (324 Beiträge)

    Also
    bezahlen die Karlsruher doch einen gehörigen Teil diese "Geschenks" an dem einige verdienen und Sponsoren
    die Gelder abschreiben. In dieser Stadt wird hin und her gerechnet als gäbe es keinen Lehrstuhl für Mathematik.
    Die kleinst U-Bahn der Welt, Theater, jeweils Faktor 3. Man fühlt sich immer wieder für dumm verkauft in dieser Stadt und fürchtet ahnungslose Repäsentanten, die die Stadt unter sich geradezu aufteilen machen was sie wollen. Wem gehört dann eigentlich diese unterirdische Kunst nach sechs Jahren ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   cc91
    (106 Beiträge)

    Was eine katastrophale Entscheidung
    In der heutigen Zeit sollte auf derartigen Schwachsinn verzichtet werden. Man kann nur hoffen, dass vernünftige Menschen diesen Dreck ganz schnell "umgestalten", sobald er angebracht ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (324 Beiträge)

    Herr Häuflein
    als designierter Kulturmeister und Mitarbeiter der kathol. Kirche bringt es auf den Punkt: "Wir entscheiden, ob wir es annehmen wollen oder nicht." Das sind die Vorteile einer repäsentativen Demokratie, wenn die Kreuzchen mal gemacht sind ist es egal, was die Bürger möchten.
    SPD Frau Ernemann beschwört die Karlsruher Wurzeln des Malergenies, von denen man in der Presse aber nie etwas erfährt. SPD Baubürgermeisterin Salisch hatte das Millionengeschenk des Anwesens an der Hildapromenade an den Malerfürsten eingefädelt. Der Preis, zwei gräßliche Stele vor dem Staatstheater. Eine Kunstschande im öffentlichen Raum. Dass diese Kunstkomödie die Bürger nichts kosten soll ist blanker Hohn, denn permanent verlustige Nahverkehr hat Vermarktungsverluste der Flächen von angeblich 6x30.000.-. Macht bei 14 Flächen/Monat ca. 178.- pro Fläche. Das soll wohl ein dreister Witz sein für den Erlös einer hochfrequentierten Werbefläche. Diese Flächen erwirtschaften normalerweise ein Vielfaches.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ozeiger
    (1328 Beiträge)

    Deine Ausführungen
    haben mich jetzt dazu gebracht die Vita von Markus Lüpertz bei wiki durchzulesen. Ganz schön interessant, muss ich zugeben. Seinen Namen, seinen Ruf und sein Haus kenn ich seit ewig, über ihn selbst und seine Geschichte wusste ich genau nichts.
    Obwohl er Karlsruhe als seine erste Freiheit beschreibt war er da immerhin auch schon 32, insofern kann man da wohl kaum wie Frau Ernemann von Karlsruher Wurzeln reden.

    Aber auch ein Tip: Wenn man andere der demagogischen Diffamierung bezichtigt sollte man es selbst lieber bleiben lassen. Oder war die Bezeichnung Häuflein (umgangssprachlich für kleiner Kackhaufen von Hunden und Katzen) für Dr Käuflein tatsächlich ein Vertipper?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (324 Beiträge)

    Also doch
    Also
    bezahlen die Karlsruher doch einen gehörigen Teil diese "Geschenks" an dem einige verdienen und Sponsoren
    die Gelder abschreiben. In dieser Stadt wird hin und her gerechnet als gäbe es keinen Lehrstuhl für Mathematik.
    Die kleinst U-Bahn der Welt, Theater, jeweils Faktor 3. Man fühlt sich immer wieder für dumm verkauft in dieser Stadt und fürchtet ahnungslose Repäsentanten, die die Stadt unter sich geradezu aufteilen machen was sie wollen. Wem gehört dann eigentlich diese unterirdische Kunst nach sechs Jahren ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mammut
    (560 Beiträge)

    Wieso "Karlsruhe spalten"?
    Auf der einen Seite der Stadtrat (fast der ganze Stadtrat) und auf der anderen Seite zwei "Noch im Stadtrat vertretene" Gruppierungen.
    Zugegeben, es sind die lautstärksten Gruppierungen, aber außer ihnen selbst ist doch jedem klar, dass eine Ablehnung aus dieser Ecke ein wichtiges Argument für ein Vorhaben ist.
    Wer hätte etwas anderes als "Wir sind dagegen!" von diesen erfahrenen Blockierern und Verhinderern erwartet?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (324 Beiträge)

    Lieber Mammut
    ich weiß nicht aus welcher Zeit sie gefallen sind, aber eine Stadt besteht aus mehr als nur zum Teil schlecht informierten Gemeindräten, die hauptsächlich nur abnicken, was der Parteiproporz ihnen vorkaut. Es gäbe das noch ein paar hundertausend Menschen.
    Der Stadt sind doch Rankings in allen Bereichen sehr wichtig, zumindest, wenn sie positiv sind und werden im Amtsblatt immer gaaaanz hochgehängt.
    Es ist ja such wirklich toll was die Karlsruher so immer wieder zusammenkriegen. Es sind aber die Karlsruher und nicht die Kommunalpolitiker, die das immer wieder neu schaffen. Wie wäre es denn einmal mit einer Marktanalyse wie zufrieden die Bürger hier mit dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung sind? Ich glaube sie wären äußerst erstaunt, wie gut oder schlecht sich Bürger vertreten sehen. Jedenfalls eine "überwältigende Mehrheit" sehe ich bei 17 zu 28 nicht unbedingt und das wird auch nicht besser durch demagogische Diffamierungen Ihrerseits.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1512 Beiträge)

    Ich bin mir ziemlich sicher,
    dass es den meisten U-Bahn-Zwangsnutzern reichlich egal ist, was da unten an der Wand hängt.

    Also alles halb so wild. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (8133 Beiträge)

    Stimmt
    Vor allem werden die meisten froh sein, dass nicht alles mit Werbung zugekleistert ist.
    Schon komisch, hier über entgangene Werbeeinnahmen zu jammern aber gleichzeitig über die ständige Werbung überall zu maulen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (724 Beiträge)

    1 Mio müssen erst einmal zusammenkommen!
    Abwarten, ob das Geld überhaupt zusammen kommt. Könnte mir vorstellen, dass potentielle Geldgeber nun durch die Debatte und das nicht überzeugende Votum nun zurückschrecken. Witzig finde ich, dass ausgerechnet der EX-GF der Majolika, der auch für ihren Untergang verantwortlich ist, nun indirekt ihr wieder durch so einen Auftrag über die Runden helfen will.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben