8  

Karlsruhe Abriss-Wochenende: Kriegsstraße jetzt ohne Ritterstraßen-Brücke

Großes Gerät ist am vergangenen Wochenende in der Karlsruher Kriegsstraße im Einsatz gewesen: Die Fußgängerbrücke an der Ritterstraße ist abgerissen worden. Fußgänger und Radfahrer können die Kriegsstraße noch über die Fußgängerbrücke an der Lammstraße überqueren.

Gebaut in den 1970er Jahren, war die Fußgängerbrücke an der Ritterstraße über 40 Jahre Teil des Karlsruher Stadtbilds. Ihr Abriss erfolgte im Rahmen der Bauarbeiten zum zweiten Teil der Kombilösung. Ab April wird in offener Bauweise der 1,6 Kilometer lange Autotunnel unter der Kriegsstraße entstehen. "Die Arbeiten am Wochenende liefen hervorragend", so Achim Winkel, Sprecher der Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig) gegenüber ka-news, "es wurde an dieser Stelle intensiv gearbeitet." 

Am Sonntag gegen 19 Uhr - und damit deutlich früher als geplant - habe man die Kriegsstraße wieder für den Verkehr freigeben können. Nicht ganz 24 Stunden dauerte der Abriss des Bauwerks: Die Brücke wurde zunächst in sechs einzelne Teile zersägt und anschließend mit einem Kran abtransportiert. Und so sah das Ganze dann aus.

Die Brückenteile mit einem Gewicht von 30 bis 60 Tonnen wurden mit dem Kran in das Mittelfeld der Kriegsstraße gelegt. Dort sollen sie weiter zerkleinert und dann abtransportiert werden. Es wird nicht die letzte Brücke sein, die in der Kriegsstraße entfernt werden wird. 

Wie Winkel bestätigt, soll in etwa einem Jahr auch die Fußgängerbrücke auf Höhe der Lammstraße abgerissen werden. Ein genaues Datum gibt es bislang noch nicht. Was aber mit Sicherheit feststeht: "Bevor die zweite Fußgängerbrücke abgerissen wird, wird ein ebenerdiger Übergang für Fußgänger und Radfahrer auf Höhe der Ritterstraße eingerichtet", verspricht Winkel. 

Und so sieht es aus, wenn eine Brücke "abhebt"

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   chris
    (331 Beiträge)

    hässlich
    was passiert eigentlich mit dem hässlichen Hochhaus, wo die Brücke stand...habe gehört das wird abgerissen und ein Motel One wird dort gebaut? Stimmt das?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (8971 Beiträge)

    !
    Das rechte nicht, da wohnen Leute drin.
    Das linke kommt wech ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    Ich hab
    da noch nie gewohnt, kann also auch weg. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka-lex
    (1512 Beiträge)

    Kannste
    hier nachlesen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   JuliusM
    (1994 Beiträge)

    Hätte
    man diese Brücke nicht bei Wörth über dem Rhein wieder aufbauen können? Zumindest für Radler und Fussgänger hätte sie gereicht. grinsen Immer diese Wegwerfmentalität.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3621 Beiträge)

    Und weg ist sie.....
    Gab es nicht genug Stimmen die sich für den Erhalt aussprachen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Greif
    (1408 Beiträge)

    vereinfacht gesagt
    kann man die Pfeilerfundamente der Mittelpfeiler bei beiden Brücken nicht an "Siemens-Lufthaken" aufhängen, während man unmittelbar darunter die Erde wegbuddelt, um ein Tunnelloch zu bekommen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    Heute denkt man anders,
    Barrierefreiheit heisst das Zauberwort. Darum kommt man ja weg von Brücken und Unterführungen und zurück zu ebenerdigen Übergängen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben