8  

Karlsruhe Leser-Diskussion zu KSC-Geisterspiel: "Die Falschen würden bestraft"

Die Diskussionen über die Randalen bei den Fußball-Relegationsspielen und wie damit umgegangen werden sollte, sind noch nicht zur Ruhe gekommen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nach den jüngsten Platzstürmen und dem Abbrennen von Pyrotechnik in Fußballstadien harte Strafen gegen gleich neun Fußballclubs gefordert. Auch dem KSC droht ein Geisterspiel, was die Gemüter der ka-news-Leser erhitzt und zu kontroversen Diskussionen geführt hat. ka-news hat die Meinungen der Leser zusammengefasst.

Nach Ansicht des DFB soll der Karlsruher SC sein erstes Heimspiel in der neuen Saison unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Zudem wurde mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro gedroht. Der KSC würde durch den DFB damit für die Ausschreitungen nach dem Relegationsspiel gegen den SSV Jahn Regensburg bestraft werden. Die ka-news-Leser haben heftig über das Thema diskutiert.

Wieder einmal die Falschen bestraft

"Wann kapiert der DFB endlich, dass man durch solche Strafen nur das Gegenteil erreicht von dem was man möchte. So bereitet man den Nährboden für neue Aggressionen in den Stadien. Es wird so nicht besser, wenn die Unbeteiligten mit bestraft werden", findet ka-news-Leser HansiSchimpansi.

Fast jeder Zweite der 1.583 Teilnehmer bei unsere nicht repräsentativen Umfrage (48,89 Prozent) sieht das ähnlich und findet die angedrohten Strafen für überzogen: "Dadurch werden wieder einmal die Falschen bestraft." Auch ka-news-Leser markus123 schreibt: "Da werden die Vereine unnötig bestraft, das schadet dem Sport an sich."

"Wo bitte hat diese Art der Pseudo-Bestrafung jemals zu einem gewünschten Ergebnis geführt? Werden damit die Schuldigen bestraft? Die Ansetzung von Geisterspielen ist ein hoffnungsloser Versuch des DFB und führt zu gar nix und bewirkt auch gar nix - ausser, dass Unschuldige bestraft werden", ärgert sich coyotecarl.

"Endlich greift der DFB durch"

"Recht so!", findet indes ka-news-Leser runsiter. "Endlich bekommen die zündelnden 'Stimmungskanonen' die Rechnung präsentiert." Auch 38,09 Prozent aller Umfrageteilnehmer halten die Forderungen des DFB für eine gerechte Strafe. Leser soundmaster denkt dabei auch an die kleinsten Fans und kritisiert: "Die Zündler gehören hinter Gitter - dann kann man auch wieder mal mit Kindern ins Stadion kommen!"

"Bei aller Sympathie für unsere treuen KSC-Fans muss doch unbestritten und klar sein: Gewalt und Randale haben im Fußballstadion nichts zu suchen. Der Verein wünscht sich friedliche Fans", so Dauerwelle4ever. Auch wenn die Strafe hart sei und den Verein sehr treffe, leide doch der Ruf des KSC und der Stadt darunter, so Dauerwelle4ever weiter. "Die Verantwortlichen vom DFB mussten handeln, nachdem es in der letzten Zeit vermehrt zu Problemen in Stadien gekommen ist."

Auch sawitzki findet, dass die Krawallmacher sehen und spüren müssen, dass die Mehrzahl der Besucher in den Stadien keine Randalen und Feuerspiele mögen. "Identifizierte Randalierer müssen konsequent und schnell abgeurteilt werden. Nur harte Strafen sind abschreckend genug", so sawitzki.

"Geforderte Strafe ist zu hart"

12, 26 Prozent der ka-news-Umfrageteilnehmer sind ebenfalls der Meinung, dass eine Strafe nötig sei. Allerdings finden sie die Forderungen des DFB zu hart. So auch ka-news-Leser Thomsen: "Dass eine Strafe kommen wird war klar und ist auch nachvollziehbar. Jedoch ist sie im Falle des KSC zu hoch."

"Dass es auch "Unschuldige" trifft, ist bedauerlich, aber die könnten sich gegen die "Schuldigen" solidarisieren. Krawallmacher raus - wenn sich diese Haltung durchsetzen würde, wären wir die Krawaller bald los", findet roli.

Aktuelle Umfrage: Jagd auf Straßenhunde in Partnerstadt Temeswar - soll Karlsruhe eingreifen?

Wie der Tierschutzverein Karlsruhe berichtet, streunen zirka 12.000 Straßenhunde durch die Straßen der rumänischen Stadt Temeswar. Viele davon werden im Tierheim Danyflor entweder getötet oder verenden dort unter unwürdigen Lebensverhältnissen. Die Tierschützer fordern jetzt Temeswars Partnerstadt Karlsruhe auf, endlich zum Thema Straßenhunde Stellung zu beziehen. ka-news möchte in der heutigen Umfrage von seinen Lesern wissen: Jagd auf Straßenhunde in Partnerstadt Temeswar - soll Karlsruhe eingreifen?

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!