53  

Karlsruhe Zeichen gegen Hetze: Karlsruhe startet Wochen gegen Rassismus

Ab Donnerstagabend setzt Karlsruhe ein Zeichen gegen Diskriminierung: Zum vierten Mal starten dann die "Karlsruher Wochen gegen Rassismus. Rund 100 Veranstaltungen sind bis zum 23. März geplant - ein notwendiges Bekenntnis für Vielfalt, wie die Veranstalter beim Pressetermin am Dienstag erklären.

80 Prozent der Einwohner in Karlsruhe wurden nicht in der Fächerstadt geboren - und jeder Vierte Karlsruher besitzt einen Migrationshintergrund. Mit einer Aktion will die Fächerstadt daher ein deutliches Zeichen gegen Hass und Hetze setzen. "100 Prozent Menschenwürde - zusammen gegen Rassismus" - so lautet das Motto der vierten "Tage gegen Rassismus".

"Zuwanderung tut der Stadtgesellschaft gut"

Es ist bereits die vierte Auflage der Kampagne. 2013 startete die Fächerstadt zum ersten Mal mit den "Wochen gegen Rassismus". Im Kampf gegen den Rassismus in der Gesellschaft sei Karlsruhe damit eine der aktivsten Städte, erklärt Oberbürgermeister Frank Mentrup beim Pressetermin am Dienstag.

Gegen Rassismus

"Im nationalen Vergleich trägt die Fächerstadt zehn Prozent zu den Internationalen Tagen gegen Rassismus bei und hat damit bundesweit die Nase vorne", erklärt er. "Wir sind eine der aktivsten Städte, wenn es um den Kampf gegen Rassismus in der Gesellschaft geht", so Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup beim Pressetermin am Dienstag. Bereits zum vierten Mal veranstaltet die Fächerstadt die Aktion gegen Rassismus.

Dafür sieht der Oberbürgermeister einen Grund: Seit ihrer Gründung sei Karlsruhe eine Zuwandererstadt - und "Zuwanderung tut der Stadtgesellschaft gut", betont Mentrup. Die Wochen gegen Rassismus seien ein wichtiges Signal gegen den aktuellen Rückzug von vielen Menschen. "Deswegen ist das ein klares Bekenntnis der Stadt für Vielfalt und Toleranz", so Mentrup weiter. Nur wenn man sich seiner eigenen Vorurteile im Klaren sei, könne man diese überwinden. "Das ist besonders wichtig, in einer Zeit in der sich die Menschen zurückziehen, befremden und entfernen."

"Ein Bekenntnis der Stadt für Toleranz und Vielfalt"

Um ein deutliches Zeichen gegen Hass und Hetze zu setzen, haben die Verantwortlichen ein Programm erarbeitet, das viele Schulen, Freiwillige und Institutionen einschließt. Rund 100 verschiedene Veranstaltungen sind angekündigt.

Themenschwerpunkt in diesem Jahr ist der Antiziganismus, das heißt die Diskriminierung von Sinti und Roma.Dieser sei noch lange nicht so gesellschaftlich geächtet wie der Antisemitismus, berichtet Anita Awosusi beim Pressetermin. Sie selbst ist Mitglied einer alteingesessenen Karlsruher Sinti-Familie. Viele Bekannte aus ihrem privaten Kreis würden sich aktuell wegen des Rechtsrucks durch NPD, Pegida und der AfD sorgen. Bei einer Lesung im Internationalen Begegnungszentrum (ibz) wird Awosusi aus ihrem bisher unveröffentlichtem Buch "Vater unser - Eine Karlsruher Sintifamilie erzählt" vorlesen bei dem es um die Vertreibungsgeschichte ihrer Familie geht.


Auch kulturelle Veranstaltungen sind bei den "Wochen gegen Rassismus" geplant. "Kunst und Kultur hat sich nie an nationale Grenzen gehalten, sondern immer Grenzen gesprengt", stellt Susanne Asche, Leiterin des Kulturamts, das gemeinsam mit dem Kulturbüro die Wochen koordiniert, klar. Die Karlsruher Wochen gegen Rassismus seien, so Asche, gemeinsam mit den Kinderliteraturtagen und den Europäischen Kulturtagen ein Bekenntnis der Stadt, für Toleranz und Vielfalt und ein klares Signal gegen Hass und Hetze. Zu den "Karlsruher Wochen gegen Rassismus" werden 20.000 Besucher erwartet.

 

Ja zum Meinungsaustausch, nein zu Rassismus! Bei ka-news wird Meinungsfreiheit groß geschrieben und kontroverse Debatten sind für uns ein Ausdruck lebendiger Meinungsvielfalt und ein wichtiger Bestandteil der Demokratie. Doch Meinungsfreiheit endet dort, wo die Menschenwürde missachtet wird. Fremdenfeindlichkeit hat bei uns keinen Platz!

#gegenRassismus

Als reichweitenstärkstes Nachrichtenportal für Karlsruhe und die Region wollen wir ein Zeichen setzen: Im Rahmen der Karlsruher Wochen gegen Rassismus starten auf ka-news die Online-Wochen gegen Rassismus.
Unter www.ka-news.de/gegen-rassismus werden wir vom 10. bis 23. März ausführlich über das Thema berichten.

Mit unserer Berichterstattung werden wir die Karlsruher Wochen gegen Rassismus begleiten. Darüber hinaus werden unsere Leser auf ka-news eigene Interviews und Hintergrundberichte rund um das Thema Rassismus finden. Unter dem Hashtag  #gegenRassismus  werden wir die Aktion in unseren sozialen Netzwerken auf Facebook und Twitter begleiten.
Mehr zum Thema
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (53)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!