17  

Karlsruhe Tanzen, turnen und toben: SSC schafft Sportangebot für Flüchtlingskinder

"Wir wollen den Frauen und Kindern einfach ein paar schöne Stunden bescheren", erzählt Susanne Stöbener, Vorstandsmitglied des SSC Karlsruhe und Initiatorin des Projekts "Flüchtlingssport" des Vereins in der Waldstadt.

Immer sonntags holt sie mit anderen ehrenamtlichen Helfern Flüchtlingskinder und deren Mütter an der Mackensen Kaserne ab und geht mit ihnen zur Kita "Wirbelwind" am Fächerbad. Dort können die Kinder einen sorgenfreien, fröhlichen Morgen verbringen - in der Turnhalle mal so richtig nach Herzenslust toben, turnen und tanzen, während ihre Mütter bei Tee und Kuchen entspannen, zusammensitzen oder selbst im Gymnastikraum das Sportangebot wahrnehmen.

Nachbarschaftliche Hilfe

"Die Idee kam von verschiedenen Leuten aus dem SSC und dem Bürgerverein der Waldstadt, die alle gerne helfen wollten, besonders natürlich den Flüchtlingen, die direkt bei uns im Stadtteil untergebracht sind", berichtet Susanne Stöbener. Die Organisationsphase habe fast acht Wochen gedauert, sagt sie. "Vor allem wollten wir erst mal erfragen, ob überhaupt Bedarf für ein Sportangebot besteht. Alina Bader, die am KIT für den Flüchtlingssport zuständig ist, hat uns beraten, weitergeholfen und die Erlaubnis für das Projekt beim Regierungspräsidium und der Unterkunftsleitung eingeholt."

Am schwierigsten sei die Frage gewesen, wie die Teilnehmer in die Sporthalle kommen und natürlich, dass die Kinder eine Erlaubnis ihrer Eltern brauchen. "Das ist schwierig zu vermitteln, wenn man jeweils die Sprache des anderen nicht spricht ist", berichtet Susi Stöbener von ihren Erfahrungen. Es wurde ein mehrsprachiger Flyer entworfen, auf dessen Rückseite ein Formular mit der Erlaubnis steht. Eine freie Halle wurde gefunden und seit vier Wochen läuft das Projekt "SSC-Flüchtlingssport" bereits.

Ein paar Stunden Abwechslung

Einige Kinder kommen schon regelmäßig. Trotzdem in der Mackensen Kaserne mittlerweile weniger Menschen untergebracht sind, ist der Andrang noch groß. Fröhlich strömen die Kids in die Halle, grüßen mit einem lauten "Hallo" und ziehen sich die vom Lehrstuhl für politische Ökonomie am KIT gespendeten Stoppersocken über. In der Halle ist ein großer Turnparcours aufgebaut: Matten, Seile, Ringe, ein Barren, Pedalos, Bälle und Springseile liegen für die Kinder bereit - ehrenamtliche Helfer beaufsichtigen die muntere Truppe und geben bei Bedarf auf den Geräten auch mal Hilfestellung. Im Gymnastikraum läuft Musik, hier können die älteren Mädchen, die Frauen und Mütter unter Anleitung tanzen oder Gymnastik machen. Und nach dem Sport stärken sich alle gemeinsam bei Kaffee, Tee und selbstgebackenem Kuchen - Sprachbarrieren werden schnell überwunden - man verständigt sich, hört einander zu und lernt voneinander. 

Derzeit sind rund 40 Ehrenamtliche engagiert, die im wöchentlichen Wechsel helfen. Kuchen backen, die Kinder betreuen, Geräte auf- und abbauen - Helfer werden eigentlich immer gebraucht, denn die kleine Truppe stemmt das Projekt Flüchtlingssport derzeit noch ganz alleine - auch was den finanziellen Aufwand betrifft.

Projekt soll weitergehen

"Solange Flüchtlinge in der Unterkunft sind, werden wir dieses Projekt weitermachen. Wir versuchen auch die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge zu integrieren, allerdings suchen wir da noch nach einer Lösung, wie sie zu uns in die Waldstadt kommen", erklärt Susanne Stöbener. Sponsoren, die die Kosten für die Straßenbahn übernehmen oder vielleicht sogar die Fahrt in einem Kleinbus organisieren - das wäre der nächste Schritt für das Projekt.

Denn das Projekt wird bestens angenommen, von den Teilnehmern, aber auch die Leitung der Unterkunft ist begeistert: "Wir haben mit dem Projekt eine tolle Stimmung in die Unterkunft gebracht, hat uns auch das Security-Team gesagt", so Susanne Stöbener. "Und die Kinder freuen sich immer, wenn wir kommen. Sie stehen schon in Jacke und Schuhen bereit. Auch die Frauen gehen immer gerne mit uns und bedanken sich am Ende ganz herzlich bei allen Helfern", freut sie sich.

 

Mehr zum Thema
Online-Wochen gegen Rassismus:
Ja zum Meinungsaustausch, nein zu Rassismus! Vom 10. bis 26. März werden wir mit den zweiten ka-news Online-Wochen gegen Rassismus ausführlich über das Thema berichten. Als Medienpartner begleiten wir die Karlsruher Wochen gegen Rassismus mit Berichten, Interviews und Hintergründen. Beteiligen auch Sie sich! Zeigen Sie Flagge mit dem Hashtag #gegenRassismus, etwa in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook!

Hier gibt es das gesamte Programm der Karlsruher Wochen gegen Rassismus zum Download.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   DreiFragezeichen
    (1402 Beiträge)

    23.03.2016 10:03
    "ka-news Online-Wochen gegen Rassismus"
    Nachdem diese Aktion heute ausläuft mal ein kräftiges Dankeschön an ka-news.

    Ihr habt Rückgrat bewiesen! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Futtblogger
    (10 Beiträge)

    23.03.2016 14:03
    Das haben die...
    Stiefel durchgezogen und nichts Anderes gelten lassen.
    Das nenne ich mal aufrecht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5526 Beiträge)

    23.03.2016 09:49
    Ich finde
    man sollte die Kinder gemeinsam mit den einheimischen Kindern zusammen bringen, gerade beim Sport werden schnell Kontakte hergestellt, auch wenn noch Sprachbarrieren bestehen. Möglicherweise muss man da mit den Eltern Gespräche führen. Wenn Kinder unvoreingenommen auf einander zugehen können, kann Integration in dieser Generation gelingen. Das bedeutet aber, dass die Eltern auf beiden Seiten der Kulturen ebenso aufeinander zugehen.

    Von "streng" getrennten Aktionen halte ich nicht viel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   auchmalsenfdazu
    (3007 Beiträge)

    23.03.2016 08:59
    egal wie man zu dem Thema politisch steht,
    finde ich es eine gute Sache.
    Weil es diejenigen betrifft, die am allerwenigsten für ihre Situation können: die Kinder

    Die konnten sich es nicht aussuchen, ob sie in der Heimat bleiben oder nicht.
    Außer spazieren gehen und auf Spielplätzen rumtoben (was im Winter ja auch nicht gerade prickelnd ist) werden die sonst keine große sportliche Abwechslung haben.

    PS: nur einen Verbesserungsvorschlag hätte ich. Beim Geräte Auf- und Abbau könnte man auch die Väter dieser Kinder mit Einbeziehen. Die sind doch bestimmt auch froh, etwas körperliche Betätigung zu bekommen, gerade wenn es um das Wohl ihrer Kinder geht ?!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher2010
    (26 Beiträge)

    23.03.2016 08:18
    Super,
    wenn jetzt auch noch alle anderen Kinder in Karlsruhe die gleichen Vorzüge genießen können ist die Welt ja wieder in Ordnung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mobfel
    (185 Beiträge)

    23.03.2016 08:52
    Dieses Angebot gibt es doch,
    aber es ist halt wunderbar, wenn man einfach mal populistische Giftpfeile abschiessen kann, gelle zwinkern ? Und für die nicht ganz so schlauen: Es gibt hunderte von Sportvereine in Karlsruhe, für jeden was dabei. Kinder aus minderbemittelten Familien wird der Jahresbeitrag bezahlt/bezuschusst. Für weitere Fragen melden sie sich einfach beim sozialen Dienst der Stadt Karlsruhe!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher2010
    (26 Beiträge)

    23.03.2016 12:24
    Die Stadt Karlsruhe
    konnte mir leider nicht weiterhelfen, muss meine Kinder weiter selbst zum Sport fahren, die Vereinsbeiträge bekomme ich auch nicht erstattet weil ich eine alleinerziehende, berufstätige (Vollzeit) Mutter bin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Futtblogger
    (10 Beiträge)

    23.03.2016 16:49
    Finden sie das so schlimm,
    wenn man als Mutter auch maskuline Züge hat?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mobfel
    (185 Beiträge)

    23.03.2016 14:11
    Wenn Sie über der Verdienstgrenze liegen,
    sollten Sie wohl auch in der Lage sein die Beiträge selbst zu zahlen. Und mit welchen Autos sollten denn bitte die Flüchtlingseltern die Kinder fahren??? Aber sie können ja auch gerne mit den Flüchtlingen tauschen und mit ihren Kindern in ein solches Heim ziehen, wenn Sie der Meinung sind, dass diese Leute es so viel besser haben wie Sie.......
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   InKa
    (797 Beiträge)

    24.03.2016 00:37
    Ich
    versteh die Frage nicht ...fahren Asylsuchende nicht umsonst mit der Bahn ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.