51  

Karlsruhe Leuchten für Weltoffenheit: "Lichterlauf gegen Rassismus" setzt Zeichen

Der DGB Stadtverband Karlsruhe unterstützte den vom Deutschsprachigen Muslimkreis und dem Kulturbüro organisierte "Lichterlauf gegen Rassismus" mit einer Kundgebung am Samstag, den 19. März am Festplatz. Die Teilnehmer der gewerkschaftlichen Kundgebung liefen gemeinsam mit Lichtern zum Ständehaus. Laut Pressemitteilung will der DGB, dass vielen Karlsruhern "ein Licht aufgehe".

Die Veranstaltung wurde darüber hinaus unterstützt von der politischen Bürgerbewegung "Campact". Da die rassistischen Ressentiments besonders gegen Geflüchtete und Muslime in letzter Zeit verstärkt an die Oberfläche treten würden, würden sich viele gesellschaftliche Kräfte in Karlsruhe gegen Pegida, AfD und Co positionieren, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Karlsruhe ist eine vielfältige, weltoffene, und tolerante Stadt", erklärt Roland Jung, Kreisvorsitzender der GEW Karlsruhe und Mitglied im DGB Stadtvorstand. "In Karlsruhe ist kein Platz für Hass und Hetze – wir wollen, dass noch mehr Karlsruhern und Karlsruherinnen dieses Licht aufgeht", so Jung weiter. Die Veranstaltung solle auch ein Zeichen an die Stadtverwaltung sein, ihr Engagement gegen Rassismus und rechte Hetze in Karlsruhe weiter zu vertiefen.

Gemeinsam mit den vielen teilnehmenden Organisationen, Einrichtungen und Vereinen wurde der diesjährige Lichterlauf zu einem starkes Signal gegen Ressentiments und Vorurteile gegenüber Geflüchteten, Migrantinnen und Muslimen. Zudem können die Lichter dieser Aktion Ausdruck für die Hoffnung sein, dass sich Tag für Tag mehr Menschen gegen Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit einsetzen, so die Pressemitteilung.

"Wir sind die Vielen, die zusammenhalten gegen Rassismus und Gewalt in unserem Land", so Jung weiter. Die Herausforderungen unserer Zeit können und müssen wir, laut Jung, gemeinsam lösen. "In dieser Zukunft leben wir an einem Ort, an dem Menschlichkeit und Gleichheit keine Grenzen kennen. Wir sind die Vielen, die zusammenhalten gegen Rassismus und Gewalt in unserem Land. Lasst uns gemeinsam gegen Rassismus und Gewalt auf die Straße gehen. Denn hinter verschlossenen Türen und in aller Stille können wir nichts ausrichten", so das Statement von Roland Jung, zum DGB Lichterlauf.

Online Wochen gegen Rassismus

Ja zum Meinungsaustausch, nein zu Rassismus! Bei ka-news wird Meinungsfreiheit groß geschrieben und kontroverse Debatten sind für uns ein Ausdruck lebendiger Meinungsvielfalt und ein wichtiger Bestandteil der Demokratie. Doch Meinungsfreiheit endet dort, wo die Menschenwürde missachtet wird. Fremdenfeindlichkeit hat bei uns keinen Platz!

#gegenRassismus

Als reichweitenstärkstes Nachrichtenportal für Karlsruhe und die Region wollen wir ein Zeichen setzen: Im Rahmen der Karlsruher Wochen gegen Rassismus starten auf ka-news die Online-Wochen gegen Rassismus.
Unter www.ka-news.de/gegen-rassismus werden wir vom 10. bis 23. März ausführlich über das Thema berichten.

Mit unserer Berichterstattung werden wir die Karlsruher Wochen gegen Rassismus begleiten. Darüber hinaus werden unsere Leser auf ka-news eigene Interviews und Hintergrundberichte rund um das Thema Rassismus finden. Unter dem Hashtag  #gegenRassismus  werden wir die Aktion in unseren sozialen Netzwerken auf Facebook und Twitter begleiten.
Mehr zum Thema
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (51)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!