56  

Karlsruhe Karlsruhe muss sparen: Bürger befürchten Jugendtreff-Schließung in Nordweststadt

Karlsruhe muss den Gütel enger schnallen: Nach den gegen­wär­ti­gen Prognosen käme bis 2019 im städtischen Etat ein Fehlbetrag von 404 Millionen Euro zusammen. Der Plan: Durch eine Reihe von Maßnahmen zur Haushaltsstabilisierung soll die Handlungsunfähigkeit der Fächerstadt abgewendet werden. Darunter soll sich auch ein Vorschlag befinden, der vor allem in der Nordweststadt für Unmut sorgt: Die dortige Bürgermeinschaft fürchtet eine Schließung ihres Jugendzentrum.

Die Stadt Karlsruhe muss sparen: Prognosen zufolge wird das Minus im Ergeb­­nishaus­halt konti­­nu­ier­­lich ansteigen und allein im Jahr 2022 bei über 110 Millionen Euro liegen. Die Fächerstadt will mit einer Haushaltsstabilisierung gegenlenken: Bis 2022 sollen insgesamt 107 Millionen Euro eingespart werden. Damit dies möglich ist, muss jetzt mögliches Sparpotential ermittelt werden.

Dazu wurden im Frühjahr 42 themenbezogene Arbeitsgruppen bei der Stadt eingerichtet. In einem dreimonatigen Prozess, sollten sie in allen Dienststellen die Aufgaben, Tätigkeiten und Organisation der Ämter hinterfragen. Doch nicht nur die internen Abläufe, sondern auch die Priorität bei Großinvestitionen steht auf dem Prüfstand. Anfang Dezember meldete die Stadtverwaltung, man habe in den Basisgruppen rund 500 Vorschläge mit einem Verbesserungspotential von über 506 Millionen Euro für die nächsten sechs Jahre erarbeitet.

Jugendtreff schließen? Bürger kritisieren Vorschlag des Ausschusses

In der Nordweststadt betrachtet man die Haushaltskonsolidierung derweil mit großer Sorge.Die dortige Bürgergemeinschaft fürchtet um ihren Kinder- und Jugendtreffs (KJT), welcher sich derzeit im Neubau der Werner-von-Siemens-Schule befindet. In einem Brief an Oberbürgermeister Frank Mentrup, der ka-news vorliegt, heißt es: "Am 17. Dezember 2015 wurden wir vom Stadtjugendausschuss darüber informiert, dass der KJT in Rahmen der Maßnahmen der Haushaltskonsolidierung in seiner jetzigen Form geschlossen und mit einem veränderten Nutzungskonzept an dem Aktivspielplatz weitergeführt werden soll."

Nach eigener Aussage lehnt die Bürgergemeinschaft sowohl eine Schließung als auch eine Verlagerung des KJT an eine weiter außerhalb gelegenen Stelle entscheiden ab. Weder für die Bürgergemeinschaft noch für die Kinder und Jugendlichen des Karlsruher Stadtteils sei die von der Stadt vorgeschlagene Maßnahme nachvollziehbar. "In der Nordweststadt leben fast 12.000 Einwohner, davon über 1.000 im Alter von sechs bis 18 Jahren", mahnt die Bürgergemeinschaft in ihrem Brief. Gleichzeitig verfüge die Nordweststadt über keine alternativen Treffpunkte oder Aufenthaltsorte für Jugendliche.

"Wir kritisieren den Vorschlag des Stadtjugendausschusses, ausgerechnet der Nordweststadt als einzigem Stadtteil den Jugendtreff zu schließen", erklärt die Bürgergemeinschaft, "eine mögliche Schließung kann unter den derzeitigen Verhältnissen beim besten Willen nicht als Anpassung an jugendliche Bedürfnisse bezeichnet werden." Die Bürger befürchten, dass ausgerechnet Kinder und Jugendliche aus ärmeren Milieus von einer solchen Einsparung getroffen werden.

"Das ist nur einer von etwa 500 Vorschlägen"

In einem Punkt gibt ein Pressesprecher der Stadtverwaltung auf Nachfrage von ka-news Entwarnung: Eine Schließung des Jugendtreffs sei zu keiner Zeit vorgesehen gewesen, so Bernd Wnuck. Der Stadtjugendausschuss habe vielmehr vorgeschlagen, die Mittagsbetreuung des KJT an einer anderen Stelle anzubieten. Doch auch die Verlagerung ist bisher noch nicht in Stein gemeißelt. Wnuck betont: "Dieser Vorschlag ist nur einer von rund 500 Vorschlägen. Es handelt sich lediglich um eine mögliche Maßnahme, wie man das Einsparvolumen meistern könnte."

Konkrete Pläne, den KJT in seiner jetzigen Form zu verändern, gebe es noch nicht. "Letztendlich bedarf es der Entscheidung des Gemeinderats, welche Maßnahmen tatsächlich umgesetzt werden und welche nicht", erklärt der Pressesprecher. Vorerst wird dieser aber nicht über die Zukunft des Jugendtreffs entscheiden: "Der Vorschlag des Stadtjugendausschusses greift nicht vor 2019 und ist für diesen Doppelhaushalt nicht relevant."

ka-news Hintergrund:

Der Zeitplan der Haushaltsstabilisierung wurde im Frühjahr folgendermaßen angesetzt: Bis Ende 2015 sollen Ergebnisse vorliegen, eine politische Beschlussfassung wird im ersten Quartal 2016 erwartet, damit die ersten Ergebnisse in den Haushalt 2017/2018 einfließen können. Das von Gemeinderat und Stadt in Gang gesetzte Gegensteuern bedeutet für 2017 ein Einsparvolumen auf der Ausgabenseite von insgesamt 8,7 Millionen Euro. Im Haushaltsjahr 2018 sollen die Einsparungen auf 28,2 Millionen steigen, 2019 gar auf 44 Millionen Euro. Bei Umsetzung der Vorgaben erreicht die Stadt bis 2022 eine Einsparsumme in Höhe von insgesamt 107 Millionen Euro.

Notwendig wird der Prozess, weil die Aufwendungen stärker wachsen als die Erträge. Die Zahlen der mittelfristigen Finanzplanung und der Prognosen für die Jahre 2017 bis 2022 lassen ein von 8,6 Millionen auf 113,5 Millionen Euro steigendes Minus im Ergebnishaushalt erwarten. Zu den Eckpunkten gehören: ein ab 2017 ausgeglichener Ergebnishaushalt, neue Aufgaben nur bei entsprechender Gegenfinanzierung zu übernehmen und die Mitarbeiterschaft wie auch die Beteiligungsunternehmen in den Strategieprozess einzubeziehen.

Mehr Infos zum Thema gibt es hier: Haushalt droht Schieflage: Karlsruhe muss den Gürtel enger schnallen 
Mehr zum Thema
Karlsruher Doppelhaushalt 2017/18: Schulden, Finanzen, Investitionen: Alles über den Karlsruher Doppelhaushalt 2017/18. ka-news ist wie immer live vor Ort und berichtet von den Gemeinderatssitzungen.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (56)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Malerdoerfler
    (3371 Beiträge)

    12.01.2016 21:48
    ?
    ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MOPY
    (4 Beiträge)

    12.01.2016 20:18
    Aus der flexiblen Nachmittagsbetreuung
    Nicht nur die Horte werden sterben. Auch für die flexible Nachmittagsbetreuung werden die Gelder gestrichen, sobald eine Ganztagesschule eingerichtet ist.
    In Durlach wurde nun die dritte Grundschule in eine Ganztagesschule umgewandelt. Welche Wahlfreiheit bleibt dann Eltern noch? Ausweichen auf einen anderen Stadtteil mit flexiblen Nachmittagsangeboten?
    Die von grün-rot versprochene Qualität in der Ganztagesschule wird pädagogisch wertvoll mit aus dem Ruhestand reaktivierten Lehrern sicher gestellt, denn neben Erziehern mangelt es nun auch an Lehrkräften im Land. Nachmittags wird dann ein Erzieher ausreichen müssen, denn vormittags schafft das ja auch ein Lehrer allein. Damit soll dann individuelle Förderung und mehr Chancengerechtigkeit erreicht werden? Das Konzept der rhythmisierten Ganztagesschule liest sich wie ein Märchen und wird mit den finanziellen Mitteln auch eins bleiben. Andere traumhaft flexible und qualitativ hochwertige Betreuungsangebote werden dafür geopfert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (699 Beiträge)

    12.01.2016 18:59
    ............hätte man nicht eine derart
    horrende Summe für dieses Projekt Stadtgeburtstag "verballert", dann wäre jetzt wenigstens ein wenig Kohle für sinnvollere Dinge vorhanden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   freigeist
    (369 Beiträge)

    12.01.2016 17:50
    es wird immer versucht als Erstes an den Schwachen zu sparen
    Oft haben die keine Lobby und Fürsprecher.Erst vor einigen tagen habe ich wieder gehört das über 5000 Kinder alleine in Karlsruhe unterhalb der Armutsgrenze leben,das ist doch der Hammer.Und da sind die Eltern bestimmt nicht alle Alkis oder Arbeitsscheu.
    Zornig macht mich auch Heute noch das versuchte sterben lassen der Beratungsstelle für Mädchen um die VIP-Sitzplätze auf der Rennbahn in Iffezheim bezahlen zu können.Da handelte es sich seltsam um fast die gleichen Summen.schaut man genauer hin wird man noch genug andere Beispiele finden.
    Jetzt gibt es auch imme rhäufiger Forderungen KITAs rund um die Uhr zu öffnen,damit die Eltern immer schön auch Schicht arbeiten können.Toll,so gewöhnen sich dann schon auch die Kleinsten an Schichtarbeit.Eigentlich sollte man doch Arbeiten umd Leben zu können,aber nicht Leben um zu Arbeiten."So fließt das Leben wie am Band dahin".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (722 Beiträge)

    12.01.2016 13:57
    Erst der Anfang!!!
    Da werden noch viele andere Einsparvorschlöge kommen, die gewissen Lobbyisten noch mehr weh tun werden. Dann haben nämlich die Stadträte ein Proiblem, ihre Klientel das zu verklickern, denen sie voher die finanziellen Mittel zugesichert haben. Sehr schön, dass sie nun von der Realität eingeholt werden. Im kulturellen, vor allem sozikulturellen und im sozialen Bereich muss (leider) auch gespart werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ralfka
    (54 Beiträge)

    12.01.2016 13:07
    Der Jugend
    Wo bleibt der Herr Käuflein der ist doch immer an Vorderster Front wen es geht um Öffentlichkeit immer nur zu grinsen in die Kamera nutzt niemanden.
    Er als Vertreter der Nordweststadt im Gemeinderat sollte seine Stimme erheben.
    Der Jugendtreff muss bleiben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (722 Beiträge)

    12.01.2016 13:49
    Viel interssanter ist die Rolle von SPD Stadttat Dr Fechler, der
    auch das Amt des Bürgervereinsvorsitzenden inne hat. Im BNN Bericht hat er nämlich gewisses Verständnis für die Stadtvorhaben geäußert. Jetzt rächt es sich halt, dass man zwei Ämter hat, die einen Interessenskonfklikt hervorbringen. Das war absehbar. Daher keine leitenden Funkrionen von Stadträten in Vereinen!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ratzfatz67
    (299 Beiträge)

    12.01.2016 12:44
    Genau diese Vorgehensweisen der Vergangenheit
    fliegen Deutschland gerade um die Ohren.
    Die Schließungen von Kinder- und Jugendtreffs haben oft die Auswirkung, dass diese dann auf der Straße "spielen". Dort werden sie dann von Organisationen jeglicher Ausrichtung "aufgefangen" und es wird ihnen vermittelt, dass sie bei ihnen eine Gemeinschaft finden, die sie unterstützt und versteht. Und schon haben wir die nächsten Radikalen (egal, ob rechts, links, religiös). Aus den Fehlern der Vergangenheit sollte man lernen und den jungen Menschen nicht ihre (oft einzigen) Zufluchtsräume nehmen. Es gibt bestimmt etliche Vorhaben, die eine Menge Geld kosten aber so gut wie keinen Nutzen haben oder nur durchgeführt werden, weil es gerade dafür einen Zuschuss gibt o. ä.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   beefhead
    (195 Beiträge)

    12.01.2016 14:31
    Wenn du dich da mal nicht irrst!
    Jugendtreffs sind und waren schon immer beliebte Orte um junge Menschen auf eine bestimmte Seite zu ziehen.
    Handlungsreisende, Platzpatronen und JRs geben sich dort die Klinken in die Hand. Nicht zu vergessen die ganzen "Japanerinnen".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (7841 Beiträge)

    12.01.2016 15:32
    Eher umgekehrt
    Jugendtreffs werden von normalen und insbesondere ausländischen Jugendlichen oft deshalb gemieden,weil das Klientel,dass sich da gerne aufhält,einem Spektrum angehören mit denen die genannten Personen nun wirklich nichts zu tun haben.
    Ob das bei diesem Treff auch so ist weiss ich nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben