30  

Karlsruhe Jens Spahn in Karlsruhe: "Noch nie gab es ein besseres Deutschland als heute"

Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) sprach am Mittwochabend im Karlsruher Restaurant Besitos über das Thema "Perspektive Zukunft - wie Deutschland wirtschaftlich stark bleibt" und fand deutliche Worte zu Fahrverboten, Vollverschleierung und seiner Position zu Angela Merkel als Kanzlerin.

Jens Spahn (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium der Finanzen unterstützte am Mittwochabend mit seinem Besuch in der Fächerstadt, den  CDU-Direktkandidat für den Wahlkreis Karlsruhe-Stadt, Ingo Wellenreuther, im Wahlkampf.

Unter dem Motto "Perspektive Zukunft - wie Deutschland wirtschaftlich stark bleibt" erklärte Spahn, dass man auch darüber nachdenken solle, wie gut es uns in Deutschland gehe. "Noch nie gab es ein besseres Deutschland als heute. Noch nie haben wir 70 Jahre Frieden und Freiheit in Deutschland gehabt", so der Bundesfinanzsekretär. Auch wies Spahn auf die niedrige Arbeitslosenzahl hin, die nicht als selbstverständlich zu betrachten sein sollte.

"Unsere Gesellschaft wird immer älter und fitter und die Lebenserwartung in Deutschland steigt täglich um sechs Stunden", so das CDU-Mitglied. Hier nennt Spahn die Durchsetzung der Flexi-Rente in Hinblick auf eine Kultur des längeren Arbeitens. Gleichzeitig greift der CDUler die duale Ausbildung auf: "Natürlich brauchen wir Akademiker, aber wir brauchen auch Tischler, Elektriker und so weiter. Diese Berufe werden in Zukunft mehr verdienen. Eine duale Ausbildung ist ein guter Weg und sicherlich kein Bildungsabstieg. Die CDU möchte die duale Ausbildung stärken".

Jens Spahn ist mit 37 Jahren das jüngste CDU-Präsidiumsmitglied. | Bild: Reiff

"Von Fahrverboten halte ich nichts!"

"Deutschland ist ein reiches Land. Das Geld ist da - doch wir bekommen es nicht verbaut", erklärte Spahn. Man muss sich fragen, wo man besser werden kann: "Der Berliner Flughafen wird nicht fertig, weil Geld fehlt – der Stuttgarter Tunnel übrigens auch nicht", merkt Spahn an. Man brauche mehr Dynamik, um vorne dabeizubleiben. Er fordert eine Offenheit für Technologie und Wandel, "damit die Technologie hier stattfindet und nicht im Silicon Valley oder in China." Als konkretes Beispiels nennt Spahn das autonome Fahren: "Das autonome Fahren wird kommen, die Frage ist nur: Werden wir das umsetzen oder jemand anders?".

Zum Thema Dieselmotoren und möglichen Fahrverboten nahm Spahn klar Stellung: "Von Fahrverboten halte ich nichts! Die Politik sollte nicht die Technik vorgeben, da kennen sich andere besser aus. Auch dürfen die Pendler nicht das ausbaden müssen, was andere verursacht haben." Statt Fahrverboten sollten, so Spahn, verstärkt intelligente Verkehrskonzepte entwickelt werden.

"Vollverschleierung gehört nicht nach Deutschland"

Um die innere Sicherheit zu stärken will die CDU eine Mitarbeitererhöhung bei der Polizei und der Justiz. Die Videoüberwachung soll ebenfalls verstärkt sowie eine irreguläre Migration gestoppt werden. "Viele wollen ein besseres Leben und das kann ich auch verstehen", sagte Spahn. "Es geht darum Einwanderung gezielt zu steuern. Irreguläre Integration muss überwunden werden, denn Schleuser und Schlepper dürfen nicht entscheiden wer nach Deutschland kommt", so Spahn weiter.

Kein Verständnis zeigte Spahn gegenüber Menschen, die in dritter Generation in Deutschland leben, mit der deutschen Sprache aufgewachsen sind und trotzdem die Fahne für Erdogan und die Todesstrafe hissen. "Man sollte sich zumindest ein bisschen für das Land interessieren in dem man lebt und sich fragen wo man mit anpacken kann - und nicht nur Anträge stellen", so der Bundesfinanzsekretär. "Kulturelle Unterschiede können bereichernd sein. Ich bin kein Rassist, aber - ist eine Vollverschleierung eine offene Gesellschaft? Für mich gehört Vollverschleierung nicht nach Deutschland", so Spahn weiter.

"Angela Merkel muss Kanzlerin bleiben"

Abschließend wies Spahn darauf hin, dass es ein Unterschied ist, ob man über Probleme spricht um sie zu lösen oder die Menschen zu spalten. "70 sein ist nicht schön, die Alternative aber nicht besser", merkt Spahn an, der bis Sonntag dafür kämpfen wird, dass Angela Merkel Kanzlerin bleibt. "Seit dem Brexit und Trump muss doch klar sein, dass es wichtig ist wer ein Land regiert", so Spahn. 

Mehr zum Thema
Bundestagswahl 2017 in Karlsruhe: Infos und Ergebnisse der Bundestagswahl 2017: Im Dossier zur Wahl des Deutschen Bundestages am 24. September 2017 sammeln wir die gesamte Berichterstattung rund um die Bundestagswahl 2017. Außerdem: Infos zu den Kandidaten aus Karlsruhe Ingo Wellenreuther (CDU), Parsa Marvi (SPD), Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), Michel Brandt (Linke), Michael Theurer (FDP) und Marc Bernhard (AfD).


Alle Ergebnisse aus Karlsruhe und Baden-Württemberg gibt es ab Sonntag im ka-news-Wahlportal: ka-news-Wahlportal

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (30)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    Flaschensammler.....
    ...... sieht man hierzulande in letzter Zeit sehr häufig, auch auf heimischen Bahnhöfen. Wie realitätsfern unsere BRD samt Richtertum ist, sieht man am Spahn und den Richtern. Die Ärmsten der Armen werden zu hohen Geldstrafen verdonnert, während Manager oder selbst Firmeninhaber, die tausende von Arbeitsplätzen vernichtet haben und Millionen in die eigene Tasche gesteckt haben, straffrei ausgehen.
    Es ist nicht alles Gold, was glänzt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eine_Armlaenge_Abstand
    (527 Beiträge)

    Mit dieser euphorischen Parole
    wird er wohl kaum eine Mehrheit gewinnen können.

    Die 90er waren auf jeden Fall viel besser.

    Oder meint er es ganz anders, analog zu dem Spruch "Ein Land, in dem wir gerne leben": Er meint sich selbst, seine Genossen und andere Profiteure. Jedenfalls nicht Otto Normal.

    Schade, ich dacht, er könnte ein markanter Gegenpol zur merkelschen Politik sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Idiocracy
    (31 Beiträge)

    Der Typ ist so glatt, dagegen ist ein Aal ein Pelztier
    Gehört schon viel Geistesgrütze zu, schnell vor der Wahl ein paar (vor 3 Monaten noch pfui wie rechtsradikal!) AfD-Aussagen zu kopieren und als eigene Ideen hinzustellen. Nee nee, mein Guter! "Leuchtet Dir kein Eigenlicht, so schnappe dir den Vorbericht!?" Leider zu durchschaubar!
    Bis 2015 habe ich IMMER CDU gewählt. Hatten ja keinen allzu großen Schaden angerichtet bis dato. Aber nun? Einzige Partei mit Hand an der Notbremse - kulturell, integral wie wirtschaftlich - ist die AfD. Unsere Erst- und Zweitstimme 100% sicher. Habe jetzt fast 50 Jahre dafür gearbeitet, dass es mir, meinen Eltern und Kindern im Alter gut gehen soll. Das wird aber so nichts. Zu viele (fremde) Esser, zu kleiner Kuchen - entgegen aller Lügendiagramme und Beteuerungen sind 300 Mrd.€/p.a. für Alimentierungen von Dauereinreisern NICHT zu schaffen! Wie die so schön sagen - ich hol´mir mein Land zurück!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    Auch ohne....
    .... "fremde Esser" gibt es keine auskömmliche Renten, wurde Hatz IV, die Riesterente oder die Stromsteuer eingeführt, wurde die Steuerlast immer drückender. ganz nebenbei: Auch die AfD wird nicht für stabile Bierpreise sorgen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1026 Beiträge)

    da werden wohl
    die sogenannten Eliten, so nennen sich die Superreichen, so ab 50 Millionen gehört man vieleicht dazu, was dagegen haben. Selbst wenn kein einziger "Zuwanderer" , wandern ist des Müllers Lust, da wäre, würde ein Rentner nicht einen Cent mehr bekommen, dafür sorgen die schon, die haben viele, viele Spahns als Erfüllungsgehilfen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pilsi57
    (149 Beiträge)

    Die übliche Leier vor der Wahl,
    nur wie lange geht es noch gut in D ? Wir sind auf einen abstegenden Ast, weil wir uns mehr mit Integration, schlecht geplante Bauprojekte wie Berliner Flughafen usw, marode Schulen und Infrastruktur rumzuschlagen haben. Ein Beispiel, ich habe in meinem Job einen Ansprechpartner in Ittersbach. Wenn der mit dem Smartphone anruft, manchmal keine oder nur abgehackte Verbindung. Habe mal gelesen, selbst im Kongo wäre es besser. Schnelles Internet im ländlichen Raum usw. Wer wie ich öfter in Ostasien ( China, Korea, Japan ) ist sieht mit Schrecken, wie rasant wir in allen Bereichen abgehängt werden. Migrationsprobleme sind denen fremd. CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke haben die Sorgen der normalen Bürgern wie Wohnungsnot, Altersarmut, Minilöhnen gar nicht auf dem Radar. Da sind Themen wie Ehe für alle, Flücjtlinge, Genderwahn usw viel wichtiger. Die Themen der Normalos sind nur aus einem Grund im Wahlkampf ein Thema, aus Angst vor der AfD
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4079 Beiträge)

    Die Themen der Normalos.....
    ... werden eben nicht behandelt, wie auskömmliche Renten, bezahlbare Wohnungen oder die Fehlkalkulation des Kombitunnels, der viele Millionen an Kürzungen im Sozialbereich schon gebracht hat und noch bringen wird. Desshalb die Ablenkungsthemen, wie Ehe für alle, Genderwahn oder Flüchtlinge.
    Gäbe es höhere Renten, bessere Pflage, sichere Arbeitsplätze, gerechtere Vermögensverteilung, wenn wir keine Flüchtlinge hätten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   pearly1465
    (54 Beiträge)

    Wer Spahn liest
    weiß was er am Sonntag wählen muss. Als Hoffnungsträger der CDU ist er jedenfalls ausgeschieden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (1515 Beiträge)

    Nie war er so wertvoll wie heute
    Der Mann könnte auch Werbung für einen Kräuterlikör machen grinsen

    Anstatt solcher Sprüche sollte er mal ein Gespräch mit seiner Parteivorsitzenden führen. "Schleuser und Schlepper dürfen nicht entscheiden wer nach Deutschland kommt" - klingt gut. Aber genau das ist doch bisher das Ergebnis von Frau Merkels Politik.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   max
    (124 Beiträge)

    Herr Spahn,
    noch nie gab es soviele Tafelläden wie heute. Ist das das bessere Deutschland von heute?? Sie haben doch wirklich keine Ahnung!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben