107  

Karlsruhe Stadt Karlsruhe: Gibt es bald mehr Arbeitsplätze für Flüchtlinge?

In der Karlsruher Stadtverwaltung sind nach eigener Aussage derzeit insgesamt zwei Geflüchtete angestellt. In beiden Fällen handelt es sich um Ausbildungsstellen beim Tiefbauamt. Das ist zu wenig - findet die Grüne-Fraktion in einem Antrag an den Gemeinderat und fordert, dass die Stadtverwaltung prüft, inwiefern es möglich sei, weitere Arbeitsplätze zu schaffen.

Insgesamt erhofft sich die Fraktion davon, dass die Stadt "die Zuwanderung als Chance" erkennt, Flüchtlinge zu integrieren und gleichzeitig dem Fachkräftemangel sowie dem demografischen Wandel entgegenzuwirken. Die Grünen haben einen Vorschlag, wie dies gelingen kann: Sie orientieren sich dabei  an einem der ver.di Bundesverwaltung. Konkret geht es dabei um betriebliche und berufliche Integration von Geflüchteten.

"Mehrheit ist keine Fachkraft von morgen"

In ihrer Stellungnahme steht die Stadtverwaltung der Arbeitsplatzbeschaffung für Flüchtlinge positiv gegenüber - sieht im Aspekt der Umsetzung allerdings weitreichende Probleme: "Die Integration der Geflüchteten in die Lebens- und Arbeitswelt in Deutschland benötigt Zeit," beginnt die Stadt ihre Stellungnahme und deutet damit auf einige nun erkannten und eher unerwarteten Tatsachen hin. So sei sie Mehrheit der Flüchtlinge vor allem durch Sprachmangel sowie fehlenden Schul- oder Berufsqualifikationen "keine Fachkräfte von morgen, sondern - wenn überhaupt - erst von ferneren Jahren".

Zur Erklärung dieser These weist die Stadt auf eine Kurzanalyse des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hin. Demnach habe jeder zehnte Flüchtling nach einer freiwilligen Selbstauskunft ohne Vorlage von Nachweisen angegeben, zuletzt im Handwerksbereich gearbeitet zu haben, gefolgt von Dienstleistungen, Hilfstätigkeiten, Landwirtschaft und Groß- und Einzelhandel.
 

"Berufliche Qualifikation wird überhöht dargestellt"

Des Weiteren gaben 15,5 Prozent eine Hochschule, 21,5 Prozent ein Gymnasium, 31 Prozent eine Mittelschule und ebenfalls 32 Prozent gaben ein einer Grundschule vergleichbares Niveau oder sogar fehlende Schulbildung an. Solch einem Bildungsstand stünden teilweise auch große Erwartungen der Geflüchteten gegenüber, die aufgrund der Unkenntnis "realitätsferne Vorstellungen" hätten.

Es könne dadurch nicht ausgeschlossen werden, "dass einzelne Asylantragsteller ihre schulische und berufliche Qualifikation 'überhöht' darstellen, weil sie sich dadurch - irrtümlicherweise - eine bessere Ausgangslage für ihr Asylverfahren erhoffen," erläutert die Stadt weiter. Eine schnelle Beschäftigung würde folglich auch an der fehlenden oder eben nicht nachweisbaren Qualifikation scheitern.

Aktivitäten zur Orientierung in Ausbildung und Beruf

Zu diesem Problem kämen nach Angaben der Stadt weitere bestimmte Voraussetzungen zur Umsetzung hinzu: Konkret geht es dabei um rechtliche Rahmenbedingungen, die ohne Erfüllung häufig die betriebliche Integration erschweren würden.

Trotz dieser zahlreichen Hindernisse könnten nach Angaben der Stadt schon jetzt einige Aktivitäten für junge Geflüchtete zur Orientierung in Ausbildung und Beruf stattfinden. Dazu zählen beispielsweise Orientierungstage, mehrtägige Hospitationen in Dienststellen sowie mehrtägige und mehrwöchige Orientierungspraktika. In der Vergangenheit wurden dabei überwiegend positive Erfahrungen gemacht, so die Stadt.

Ein wichtiger Schlüssel bei der Lösungsfindung seien Integrations- und Sprachkurse, so die Stadt. Gute Deutschkenntnisse seien vor allem für eine Ausbildung und qualifizierte Berufstätigkeiten Voraussetzung. Dies gilt nach Angaben der Stadt insbesondere auch für die stark sprachlich geprägten Ausbildungsgänge in der allgemeinen Verwaltung. Mit solchen Kursen könne dann die "größte Hürde für den Weg in eine Ausbildung" gelöst werden.

"Weder personell noch finanziell zusätzliche Ressourcen"

Das Resümee der Stadt fällt nüchtern aus: "Bisher stehen der Stadtverwaltung weder personell noch finanziell zusätzliche Ressourcen zur Integration von Geflüchteten in Ausbildung und Beruf zur Verfügung." Sollte es der Wunsch sein, so die Stadt, dass sich die Stadtverwaltung über die bisherigen Maßnahmen stärker beteiligt, sei dies ohne weitere Verstärkung nicht möglich.

Den Vorschlag sich dem Projekt der ver.di Bundesverwaltung anzuschließen, lehnt die Stadt in ihrer Stellungnahme ab: "Die Anforderungen, die für die Teilnahme an dem Modellprojekt gestellt werden, können aktuell und künftig ohne zusätzliches Personal und zusätzliche finanzielle Mittel nicht erfüllt werden." Doch eine Hoffnung auf weitere Arbeitsplätze bleibt: Der Antrag wurde in der vergangenen Gemeinderatssitzung am 26. September an den Personalausschuss weitergeleitet.

PDF-Download: ver.di Bundesprojekt

 

Dateiname : PDF-Download: ver.di Bundesprojekt
Dateigröße : 96.79 KBytes.
Datum : 05.10.2017 17:03
Download : Download Now!
Mehr zum Thema
Asylsituation in Karlsruhe: Schulprojekte, Jobangebote, Integration, Unterkunft - Informationen rund um die Asylsituation in Karlsruhe gibt es immer aktuell auf ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (107)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Eine_Armlaenge_Abstand
    (523 Beiträge)

    Was um Himmels Willen
    wollen denn Ägypter bei uns?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (599 Beiträge)

    Schön wäre die Frage:
    Gibt es bald mehr Arbeitsplätze ALS Flüchtlinge? Das wärs.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5605 Beiträge)

    Ja sicher,
    wenn wir "raus" flüchten, werden im Binnenland Arbeitsplätze frei.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (599 Beiträge)

    Nur wohin flüchten?
    Es gibt ja keine sicheren Länder...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5605 Beiträge)

    Da müssten wir jetzt
    Frau M. und ihren noch Innenminister fragen. Denn vor den Wahlen wollten sie schon abschieben, in großem Stil in sichere Länder, wegen der Kreuzle auf dem Wahlzettel. Ach so, die Wahlen sind ja vorbei, jetzt müssen sie uns nichts mehr vorheucheln.
    Ja da hast Du recht, jetzt gibt es wieder keine sicheren Länder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mammut
    (560 Beiträge)

    Aber wenn wir rausflüchten können wir ja wieder....
    ....zurückkommen und einen Asylantrag stellen! Dann ist die Rundumbespassung gesichert!
    Deshalb: Warum flüchten die ganzen Arbeitssuchenden nicht einfach z.B. nach Andorra und kommen dann als Asylbegehrende zurück: Dann haben sie endlich jede Menge Unterstützer bei der Suche nach einem Arbeitsplatz!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (858 Beiträge)

    "Weder personell noch finanziell zusätzliche Ressourcen"
    Das sagt doch alles über die Gesamtsituation der Stadt Karlsruhe aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Tyr
    (369 Beiträge)

    Altenpfleger werden gebraucht
    den Rassisten die hier den ganzen Tag ihren Hass und ihre Wut gegen Ausländer bei ka-news austoben dürfen rate ich, seid froh wenn euch diese Menschen die ihr hier verteufelt, als Altenpfleger den Hintern abwischen wenn ihr im Pflegeheim sitzt und völlig dement seid, bzw. dement sind schon die einige wenn man diese saudummen Hasskommentare liest.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tomfrance
    (86 Beiträge)

    LOL
    ... genau. Ich freue mich schon auf den Anblick der 20jährigen männlichen Afghanen, Syrer etc, wenn sie alten christlichen Frauen den Hintern abwischen, sie mit Schyweinebrqten füttern und ihre Hunde Gassi führen sollen ... LOL LOL LOL
    Träum weiter, Teddybärenschmeisser ....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Suedweschter
    (204 Beiträge)

    Die Altenpfleger, überhaupt Pfleger sollten mal lieber anständig bezahlt werden,
    mindestens so gut, wie heutzutage jeder Bätschelohr, also E9/11 aufwärts + Zulagen, dann gäbe es auch in der Bestandsbevölkerung genug, die diese Berufe ausüben wollten. Die Flüchtlinge sind DIE Dumpingwaffe für bestimmte Kreise.

    Ansonsten haben wir von den Grünen noch nie gehört, dass sie sich für irgendwelche auf dem Arbeitsmarkt diskriminierte Arbeitslosen stark machen und von Verdi hört man sowie nix. Diese Forderung von denen, die sie schon vor den Wahlen angekündigt haben (Zufall?), war purer Zielgruppenpopulismus. Das sieht ein Blinder mit 'nem Krückstock.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 10 11 (11 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben