Karlsruhe Aufruhr in Asyl-Unterkunft: Aufgebrachtes Ehepaar löst Polizeieinsatz aus

Ein aufgebrachtes Ehepaar sorgte am Freitagmittag gegen 12.40 Uhr an der Gemeinschaftsunterkunft der Durlacher Blumentorstraße für ein Polizeiaufgebot. Das geht aus einer Pressemitteilung der Karlsruher Polizei hervor.

"Wie sich vor Ort herausstellte, waren die beiden Asylbewerber im Alter von 33 und 36 Jahren im Unmut über die vor wenigen Tagen ergangene Sorgerechtsentscheidung der Jugendbehörde  sowie über die Verlegung in eine andere Unterkunft", berichtet die Polizei.

Daher machte das Paar lautstark auf sich aufmerksam. Der 36-Jährige zerschlug gar eine leere Weinflasche und verletzte sich mit den Scherben oberflächlich an Bauch und Kopf. Darüber hinaus trug ein Sicherheitsbediensteter der Unterkunft leichte Schürfwunden am Arm davon, als er zum Schutz vor dem randalierenden Paar eine Tür zuhielt.    

Letztlich mussten die Eheleute von den Einsatzkräften in Gewahrsam genommen werden. Beide befinden sich derzeit in einer Fachklinik.

Der Umgang mit der aktuellen Flüchtlingssituation ist ein stark polarisierendes Thema. Als lokales Medium sehen wir es als unsere Aufgabe an, objektiv über die Auswirkungen für Gesellschaft und Politik in Karlsruhe zu berichten. Meinungsfreiheit ist für uns ein hohes Gut, kontroverse Debatten ein Ausdruck lebendiger Meinungsvielfalt und ein wichtiger Bestandteil der Demokratie. Leider mussten wir in jüngster Vergangenheit feststellen, dass Emotionen eine sachliche Argumentation zunehmend unmöglich machten. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, den Kommentarbereich unter diesem Artikel geschlossen zu halten.

Mehr zum Thema
Asylsituation in Karlsruhe: Schulprojekte, Jobangebote, Integration, Unterkunft - Informationen rund um die Asylsituation in Karlsruhe gibt es immer aktuell auf ka-news.de
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.