24  

Karlsruhe Zukunft des Autosfahrens: Karlsruhe wird zum Zentrum der Mobilität

Deutschland gehört zur Weltspitze, wenn es um die Entwicklung und Produktion von Autos geht. Vor allem Karlsruhe hat es sich jetzt mit der neuen "Profilregion Mobilitätssysteme" zum Ziel gemacht, die Zukunft neu zu gestalten. Innovative Lösungen sollen in einem neuen Projekt entwickelt werden, die Mobilität soll flexibler, sicherer und umweltfreundlicher werden.

"Effizient, intelligent und integriert" soll die Fortbewegung der Zukunft sein. Eine Zukunft, die gar nicht so weit entfernt ist. Die Belastung der Umwelt und die zunehmende Urbanisierung stellen die Forschung vor große Herausforderungen. Wie soll dem Menschen ein Höchstmaß an Freiheit garantiert werden, ohne dabei der Umwelt weiter zu schaden? Das neue Projekt "Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe" stellt sich genau diesen Herausforderungen und noch vielen mehr.

Zusammenarbeit von Forschung und Unternehmen

"Wir wollen, dass die Mobilitätslösungen der Zukunft aus Baden-Württemberg kommen", sagt Peter Hofelich, Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Mit der Profilregion werden die Grundlagen dafür gelegt. Acht Partner haben sich zur Gründung zusammengeschlossen, unter anderem das Karlsruher Institut für Technologie, die ortsansässigen Frauenhofer-Institute und weitere Forschungszentren. Doch auch Unternehmen sollen eingebunden werden, damit gemeinsame Forschungsprojekte entstehen können. Dabei können Unternehmen und die Forschung voneinander profitieren. Der Datenaustausch ermöglicht es der Forschung schneller auf mögliche Problemfelder und Trends zu reagieren, während Unternehmen von den Forschungsergebnissen profitieren können.

Taxi ohne Fahrer

Eines der Projekte, das in den nächsten zwei Jahren im Vordergrund der Profilregion stehen werden, ist die automatisierte Mobilität. Das sind vor allem Fahrzeuge, die keinen aktiven Fahrer benötigen. Eine Vision dabei ist es, automatisierte Taxis zu entwickeln. Auch die Mobilität in Großstädten spielt bei der Forschung eine große Rolle. Vor allem die sogenannten "Car-Sharing"-Modelle sollen ausgebaut werden. Diese funktionieren meistens über eine App, die dem Nutzer verfügbare Fahrzeuge in der Nähe anzeigt.

Der Fahrer sucht sich das nächste Auto, steigt ein und lässt es an seinem Ziel stehen. So kann der nächste Kunde einsteigen und losfahren. In circa 15 Jahren wären nur noch zwei Drittel der Pkws im privaten Besitz, so Hofelich. Diese zwei Themenfelder sollen auch gemeinsam erforscht werden. "Die Suche nach einem Parkplatz verbraucht die meiste Zeit. Was wäre, wenn wir aus dem Auto steigen können und es selbstständig einparkt?", sagt Hofelich.

Das Autoland Deutschland wird zum Mobilitätsland

Diese und viele andere Gebiete sollen in der Pilotphase der Profilregion erforscht werden. Das "Autoland soll zum Mobilitätsland" werden, so der Staatssekretär. Das Budget des Projekts liegt bei rund acht Millionen Euro und wird zur Hälfte von den Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie für Finanzen und Wirtschaft gefördert. So könne Karlsruhe zum Zentrum der Mobilitätsforschung werden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   karlsruher1955
    (828 Beiträge)

    29.03.2016 11:42
    Taxi ohne Fahrer
    dann stirbt ja wieder ein Beschäftigungszweig aus.
    Deutschland schafft sich ab Herr Sarrazin hat leider recht, sowie es aussieht. Aber unsere Regierung meldet aber dann sicher wieder geringere Arbeitslosenzahlen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bannimender
    (109 Beiträge)

    28.03.2016 12:15
    wer braucht in KA ein Auto ??
    fahr eh nur ab sofort mit der U-Bahn..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SperrungsKandidat
    (64 Beiträge)

    28.03.2016 09:07
    So so, die Stadt mit den drittmeisten Staus.
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Handelsreisender
    (1444 Beiträge)

    28.03.2016 09:33
    Muskelkater kommt von Bewegung!
    Also sind auch Staus unbedingt ein Zeichen großer Mobilität!

    Genauso wie übrigens überbelegte Flüchtlingsheime... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   OtusScopus
    (1599 Beiträge)

    28.03.2016 08:58
    Die deutsche Automobilindustrie ist dabei, die Zukunft zu verschlafen....
    Während hier an technischen Spielereien wie autonomen Taxis (wer will das schon) geforscht wird und die deutsche Automobilindustrie clean Diesel propagiert, die alles andere als sauber sind, ist es ein amerikanischer Hersteller, der ein Netz für Schnellladestationen an den deutschen Autobahnen aufbaut und Elektrofahrzeuge mit über 500km Reichweite und 8 Jahren Garantie für die Baterie anbietet.

    Ob autonom oder nicht: die Zukunft des Autos ist Elektromobilität - und die hat bereits begonnen. Außer BMW hat das kein deutscher Konzern begriffen, auch nicht, dass für diese weitgehend wartungsfreien Fahrzeuge andere Vertriebs- und Werkstättenmodelle entwickelt werden müssen, als sie heute üblich sind.

    Das Autoland Deutschland muss aufpassen, dass es nicht den Anschluss verpasst.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Handelsreisender
    (1444 Beiträge)

    28.03.2016 09:52
    "Weitgehend wartungsfrei... ?"
    Zitat von OtusScopus Außer BMW hat das kein deutscher Konzern begriffen, auch nicht, dass für diese weitgehend wartungsfreien Fahrzeuge andere Vertriebs- und Werkstättenmodelle entwickelt werden müssen, als sie heute üblich sind.


    Hmm. ein BMW i3 hat also keine Bremsen, keine Beleuchtung, Klima-Anlage, etc. - also alles was bei Verbrennern neben den reinen Motor-, Getriebefunktionen durchaus wartungsrelevant wäre.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   OtusScopus
    (1599 Beiträge)

    28.03.2016 18:52
    Wie geschrieben...
    witgehend wartungsfrei. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sind die Wartungsarbeiten bei Elektrofahrzeugen ausgesprochen übersichtlich. Dass Händler-/Werkstätten der deutschen Hersteller ist darauf jedenfalls noch nicht eingestellt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SperrungsKandidat
    (64 Beiträge)

    28.03.2016 09:08
    Sie meinen, die Fahrzeuge,
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere AGB und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   Spidermax
    (2 Beiträge)

    28.03.2016 09:55
    Nö...
    eher in der Richtung:

    http://ecomento.tv/2016/01/19/elektroauto-bmw-i3-erhaelt-50-prozent-mehr-reichweite/

    http://www.focus.de/auto/elektroauto/fahrbericht-chevrolet-bolt-2016-billiger-als-der-bmw-i3-und-viel-mehr-reichweite-so-faehrt-sich-der-chevy-bolt_id_5210135.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vector
    (808 Beiträge)

    28.03.2016 15:14
    Das kommt schon noch,
    mit einem Tesla kommt man 400 Kilometer, wenn man normal fährt. Und mit modernen leichten Lithiumzellen erreicht man über 2000 Ladezyklen ohne Verlust. Also da geht schon noch ordentlich was.
    Und wenn das alles mal richtig funktioniert fragt keiner mehr wers erfunden hat. Und dass die deutsche Automobilindustrie dann auch hervorragende Elektroautos baut dürfte ausser Frage stehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben