Karlsruhe

Karlsruhe Ecke links
Karlsruhe Ecke rechts
30°/ 16°
Karten-Ansicht: Karlsruhe
  • Drucken
  • Speichern
23.02.2016 06:00
 
Schrift: 

Wohnraum im Karlsruhe: GfK sucht leerstehende Wohnungen und Häuser [19]

(Symbolbild)
Bild:Patrick Pleul/AP

Karlsruhe (ps/mn) - Wie geht die Karlsruher Stadtverwaltung mit lange leerstehenden, maroden Wohnungen und Häusern um? Das wollte die Wählergemeinschaft "Gemeinsam für Karlsruhe" (GfK) von der Stadt wissen. Die Wählergemeinschaft will sich um leerstehende Immobilien kümmern - sofern sie der Verwaltung bekannt sind. Dazu ist die GfK nun auf der Suche nach passenden Gebäuden und ruft in einer Pressemitteilung zu Mithilfe auf.
Anzeige

"Der Wohnungsmarkt ist im Moment ein großes Thema in Karlsruhe, das uns auch noch in der Zukunft beschäftigen wird", meint Stadtrat Friedemann Kalmbach von der GfK in der Mitteilung. Eine Chance auf mehr Wohnraum sieht die Wählergemeinschaft darin, leerstehende Immobilien zu nutzen und wollte daher von der Stadtverwaltung wissen, wie diese damit umgeht. Mit der Antwort ist die GfK nur teilweise zufrieden. "Wir hatten uns hier praktische Lösungen gewünscht", kommentiert Stadtrat Eduardo Mossuto.

Doch: "Was uns aber motiviert hat, an diesem Thema dran zu bleiben, war die Zusage von Seiten der Stadt, sich um leerstehende Gebäude zu kümmern, sollten diese der Stadtverwaltung bekannt sein", so Mossuto weiter. Aus diesem Grund sucht die GfK nun nach leerstehenden Wohnungen und Häusern und möchten die Bürger ermutigen, der Wählergemeinschaft solche Gebäude zu nennen.

Die Anschriften der Immobilien will die GfK dann der Verwaltung zur weiteren Bearbeitung übergeben. Meldungen können über die sozialen Medien und per E-Mail an info@gemeinsamfuerkarlsruhe.de erfolgen.

Werde ka-Reporter!

Mehr zu: Karlsruhe "Gemeinsam für Karlsruhe" Wohnraum Immobilien

Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert:

Verlängerte Ferien: Karlsruher Schüler schwänzen für den Urlaub [68]


Fluggreisende


Kommentare [19]
Hinweis: Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung von ka-news wieder.
  • (829 Beiträge) | 23.02.2016 19:13
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Was will dieser merkwürdige GfK-Verein überhaupt im Gemeinderat?
    Das habe ich bis heute nicht verstanden und der Kalmbach wohl auch nicht. Beim Mossuto ist es klar - der will nur das Stadtratsschild. Sonst hätte er nicht vor der Wahl bei allen anderen Parteien angeklopft. Aber was will Kalmbach? Weiß das einer? Und die Leute aufzufordern ihre Nachbarn zu denunzieren, ist in der Tat ein ganz dicker Hund.
  • (3114 Beiträge) | 11.03.2016 13:59
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Kalmbach will....
    .... den Strabatunnel! leider hat er vergessen, dass der € nur einmal ausgegeben werden kann. Entweder Wohnungen oder Tunnel. Erhat für den Tunnel geschwärmt und wundert sich jetzt, dass es keine Wohnungen gibt. Das nennt man Denken im Zusammenhang.
  • (52 Beiträge) | 23.02.2016 12:35
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Der größte Lump im ganzen Land...
    das ist und bleibt der Denunziant!
  • (4623 Beiträge) | 23.02.2016 11:29
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    So einfach ist des nicht,
    wie sich das dieser Verein GfK vorstellt.

    "Art. 14 Abs. 1 GG enthält als Grundrecht in erster Linie ein subjektiv-öffentliches Abwehrrecht gegen staatliche Eingriffe. Die Eigentumsgarantie gewährt die Befugnis, jede ungerechtfertigte Einwirkung auf den Bestand der geschützten vermögenswerten Güter – insbesondere auf solche, die durch eigene Arbeit und Leistung erworben wurden – abzuwehren (Eigentumsbestandsgarantie. Nur ausnahmsweise und unter den Voraussetzungen des Art. 14 Abs. 3 GG reduziert sich der Eigentumsschutz zu einer bloßen Wertgarantie (Entschädigungspflicht).["

    So ein selbsternannter "Sozialverein" wird da auch durch "Petze" der Nachbarn nicht viel ausrichten können.
    Da gibt es sicher auch Ausnahmen, aber auch der Tübinger Bürgermeister muss Entschädigung bezahlen. Enteignen kann er nicht. Er kann möglicherweise verlangen, das vermietet wird. In diesem Fall muss die Stadt Tübingen diese Häuser anmieten.
  • (1544 Beiträge) | 23.02.2016 11:20
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Enteignung
    In Tübingen ist doch die Enteignung der Hauseigentümer schon im Gespräch (oder sogar schon vollzogen?). Der grüne Bürgermeister Palmer hat das doch persönlich angeleiert.
  • (563 Beiträge) | 23.02.2016 13:43
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Vielleicht
    mal ein bisschen besser informieren?
  • (563 Beiträge) | 23.02.2016 09:34
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Es sollte
    sich inzwischen rumgesprochen haben, dass staatliche und städtische Eingriffe in dieser Sache zum Scheitern verurteilt sind.

    Nur heisse Luft, da will man eben ein bisschen ins Gespräch kommen.
  • unbekannt
    (486 Beiträge) | 23.02.2016 11:06
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Abwarten.
    Es sollte
    sich inzwischen rumgesprochen haben, dass staatliche und städtische Eingriffe in dieser Sache zum Scheitern verurteilt sind.


    ...... in dieser Sache noch zum Scheitern verurteilt sind.

    Wo sollen denn Millionen von Menschen untergebracht werden, auch wenn es nur für kurzfristig wäre?
  • (699 Beiträge) | 23.02.2016 09:30
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Kann man einen Eigentümer zur Vermietung verpflichten?
    Ich schätze einmal nein. Sonst könnte man ja auch einen KFZ-Besitzer dazu verpflichten sein Auto zu vermieten wenn es rumsteht.
    Also was soll dieser Aufruf? Die Immobilien sind bekannt würde ich mal sagen, oder?
    Manche stehen leer weil man drauf wartet das diese Verfallen z.B. wegen Denkmalschutz und der verweigerten Abrissgenehmigung. Andere wiederrum wegen Erbauseinandersetzung (solche Sachen sind mir persönlich bekannt).
    GfK = Gelaber fürd Katz
  • unbekannt
    (486 Beiträge) | 23.02.2016 10:54
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Durch Zensus sind die Immobilien bekannt
    aber zunehmend stehen viele Wohnungen aus verschiedenen Gründen leer und keiner weiß das besser als der Nachbar.
    Und man lese und staune:
    § 14 a
    Sicherstellung privater Grundstücke und Gebäude
    oder Teile davon zur Flüchtlingsunterbringung


    http://www.landesrecht-hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?showdoccase=1&st=null&doc.id=jlr-SOGHAV8P14a

    Mal abwarten was noch alles auf uns zukommt.
  • (563 Beiträge) | 23.02.2016 11:02
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Brauchst
    die leere Bude doch nur als Lager benutzen, dann ist sie schon nicht mehr leer. Oder du nutzt sie als Katzenwohnung. grinsen

    ich glaub es steht nirgends, dass eine Wohnung zwangsläufig von einem Menschen bewohnt sein muss.
  • unbekannt
    (486 Beiträge) | 23.02.2016 13:08
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Abwarten!
  • (192 Beiträge) | 23.02.2016 09:37
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    GfK - Gelaber fürd Katz
    Dafür gibt es meinen persönlichen OSKAR zwinkern
  • (687 Beiträge) | 23.02.2016 08:10
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Das ist ein Aufruf zur Denunziation
    Hatten wir das nicht schon einmal in unsere Geschichte ?

    Zwangsläufig fragt man sich da :

    Warum wird dieser unsägliche Aufruf gestartet ?

    Was geschieht wenn diese Herren bzw, die Obrigkeit Kennntnis von leerstehenden Wohnungen hat ?

    Das kann man sich alles mal ausmalen...

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt....
  • unbekannt
    (486 Beiträge) | 23.02.2016 10:15
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Denunziantentum war auch mein 1. Gedanke.
  • (192 Beiträge) | 23.02.2016 09:24
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Kann man durchaus so sehen!
  • (7125 Beiträge) | 23.02.2016 12:11
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Christen in der AfD?
    Wie halten die denn es mit der christlichen Nächstenliebe?
  • (107 Beiträge) | 23.02.2016 14:49
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Die Bibel
    bietet den Christen genügend Ausnahmetatbestände,wenn sie dem alten Testament anhängen sowieso.
    Ist leider nicht nur in religiösen Schriften so sondern auch in den meisten Gesetzbüchern.
  • (4623 Beiträge) | 23.02.2016 11:33
    Bewerten: lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
    Da dürfen wir uns aber freuen,
    wenn die Baptisten ins Parlament kommen, besonders wir Frauen.
    Diese erzkonservative Religionsgemeinschaft wurde vor 400 Jahren gegründet, und da sind sie stehen geblieben.
    Wird auf keinen Fall gewählt. grinsen
Titel:
Kommentar:

Kommentare
dürfen 1000 Zeichen lang sein.
Ihnen verbleiben Zeichen.
Für registrierte Nutzer
Für nicht registrierte Nutzer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken
Benutzername  
Passwort  
     

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Medienhaus intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

Hinweis: Die Registrierung ist ohne Angabe des wahren Vor- und Zunamens nicht zulässig. Pro Mitglied ist nur ein Account zulässig.

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Anrede:
Frau Herr  
Titel:
Vorname:
Nachname:
Straße/Hausnr.:
PLZ/Ort:
Geburtstag:
 
 
Themenbereich HTML-
Newsletter
Nicht
abonnieren
ka-news Business-Newsletter
ka-news.de-Newsletter: News aus Karlsruhe
KSC-Newsletter: Montagsausgabe
KSC-Newsletter: Freitagsausgabe
ka-news.de-Newsletter: Meistgelesene Nachrichten
 
 
Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden:
Ich akzeptiere die AGB:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Eine Ampel hat die Farben grün, orange und ...?: 
Anzeigen