4  

Karlsruhe Volksaufstand 1959: Karlsruhe zeigt Flagge für Tibet

Auf der Südseite der Kaiserstraße zwischen Herren- und Waldstraße wird die Stadt am Montag, 10. März, die Tibetfahne hissen. Wie in den vergangenen Jahren beteiligt sich die Stadt damit an der bundesweiten Kampagne "Flagge zeigen für Tibet!" der Tibet-Initiative Deutschland.

"Wir hoffen, dass die symbolische Geste der Unterstützung dazu beiträgt, mit den Passanten ins Gespräch zu kommen", hatte die Verwaltung Regine Kögler von der Tibet Initiative Deutschland mitgeteilt.

Die Tibet Initiative Deutschland erinnert mit "Flagge zeigen für Tibet" immer am 10. März 1959 an den Volksaufstand in Tibet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   LaCage
    (2158 Beiträge)

    10.03.2014 06:58
    Das wäre unter Fenrich oder Mappus nicht passiert
    die China-Speichellecker von der CDU hatten nie die Eier dafür, für Unterdrückte einzutreten, wenn es der Chef von der Daimler AG nicht genhmigt hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (3725 Beiträge)

    10.03.2014 08:43
    "Wie in den vergangenen Jahren..."
    ...weist schon darauf hin, dass das die Stadt auch schon unter Fenrich gemacht hat. Und so ist auch meine Erinnerung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • 0
    unbekannt
    (3577 Beiträge)

    10.03.2014 09:38
    Tibet hatte eine äuserst brutale, feudalistische religiöse Diktatur
    in dem Körperstrafen an der Tagesordung waren.
    brutales Kastensystem
    Die Tibet-Fahne steht für brutale Menschenrechtsverletzungen einer kleine Elite von Mönchen und Feudalherren, die das gemeine Volk bis aufs Blut ausgepresst und gequält hat.
    Der Kommunismus Maos war keineswegs besser. Der von manchen Grünen (Fritz Kuhn, OB Stuttgart) umschwärmte Mao war der größte Massenmörder des 20. Jahrhunderts, noch vor Hitler und Stalin, den anderen Bestien.
    Das moderne China ist wahrscheinlich das geringere Übel für das einfache Volk in Tibet.
    Mit der neuen Eisenbahn kommt mehr Wohlstand zu den Tibetern. Es kommen auch mehr Touristen, die Tibet sehen wollen, aber keinen chinesischen Ausenposten.

    China wird Tibet genauso wenig aufgeben, wie die USA Texas und Kalifornien, die den Mexikanern geraubt wurden.

    Also liebe Tibeter:
    Schickt euren Oberfeudalisten, den Dalai Lahma, in die politische Höll
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsbruder
    (124 Beiträge)

    10.03.2014 11:48
    Man zeigt
    die Solidarität ja auch nicht direkt mit etwaigen Regierungssystemen, sondern mit den Tibetern, oder würden Sie behaupten unsere Regierung handelt stellvertretend mit den Interessen des Volkes ? grinsen
    Dennoch schön zu sehen, dass hier auch Kommentare mit sinnvollen Informationen zu finden isnd
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben