34  

Karlsruhe Verbrechensbekämpfung in Karlsruhe: So könnte die Zukunft aussehen!

Verbrechen bekämpfen, bevor sie passieren? Was wie ein Science-Fiction-Film klingt, wird aktuell bei der Polizei Karlsruhe Realität: Seit November ist die neue Einbruchssoftware "Precobs" im Einsatz. Wie zuverlässig ist sie und wie kann die Zukunft der Verbrechensbekämpfung aussehen? Am Donnerstag beleuchtet eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie Baden diese Fragestellungen.

Die Veranstaltung "Predictive Policing. Die vorhergesagte Zukunft?" findet am Donnerstag, 18. Februar, um 18 Uhr, im Karlsruher Albert-Schweitzer-Saal (Reinhold-Frank-Str. 38a) statt.

Die Diskussionsgrundlage: Eine Zukunftsvision. Im Jahr 2030 gibt es kaum noch Verbrechen. In vielen Städten ist, nach Einführung der Software "Precops 6.2" die Einbruchsrate deutlich zurückgegangen. Alles wird in Verbindung gebracht: Die Laufgeschwindigkeit, Twitter Feeds, der Kauf von bestimmten Produkten im Baumarkt und Lebensgewohnheiten. Eine Utopie? Ob und wie alle Staatsbürger akzeptieren müssen, dass auch sie für die "Sicherheit" überwacht werden, muss heute für die Zukunft ausgehandelt werden.

Diskussion mit Wissenschaftlern und Polizei

Dieses Zukunftsszenario ist die Grundlage für den Impuls, den die Soziologin Christina Merz hält. Am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT untersucht sie die Auswirkungen, die die ständig wachsende Auswertung großer Datenmengen auf die Gesellschaft hat. Ihr Spezialthema ist die Veränderung der Strafverfolgung und Kriminalitätsverhinderung durch Vorhersage-Instrumente, so die Akademie in einer Pressemitteilung.

Gemeinsam mit Tilmann Marc A. Bach, Leiter des baden-württembergischen Projektes "Predictive Policing" am Landeskriminalamt Baden-Württemberg, und Thomas Dämmrich vom Polizeipräsidium Karlsruhe, der auch in das Projekt involviert ist, versuchen sich die drei Referenten dem Thema zu nähern. Die anschließende Podiumsdiskussion moderieren Gernot Meier (Studienleiter, Evangelische Akademie Baden), Stephan Trahasch (Informatiker, Hochschule Offenburg) und Wolfgang Schwach (Diplom-Informatiker).

Mehr zum Thema

"Precobs" in Karlsruhe: Neue Polizei-Software soll Einbrüche vorhersagen

Mehr Infos zu Veranstaltung? Hier klicken (Link führt auf externe Seite).

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (34)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    Einzelfall Nr. 56
    Repressiver Weise
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   urraco
    (563 Beiträge)

    Heidelsheim?
    Ist das nicht da wo sich die vier mit den grünen Jacken rumtreiben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    Und da wäre auch schon...
    Einzelfall Nr. 58. Also bisschen mehr Sicherheit sollte drin sein. Gab es ja schon. Und da waren wir freier.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    Ups. 57 natürlich.
    58 wird nachgereicht
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Smartraver
    (7542 Beiträge)

    Manches geht schneller als man denkt
    Oh Überraschung (58)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Grezzo
    (890 Beiträge)

    Jo, wenn
    nix mehr Kapitales kommt morgen Nacht, dann wars eine recht ruhige Woch ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mixe
    (1125 Beiträge)

    ein wunsch der polizei
    und von sog. sozialen und christlichen politikern. totale überwachung und vorhersagen an hand von selbst gefälschten statistiken. ein schritt mehr zum totaltären überwachungsstaat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mein-senf
    (855 Beiträge)

    das würde den Clowns so passen
    alle und jeden überwachen damit die Clowns Ihre eigenen krummen Geschäften nachgehen können.
    Aber warum regen sich die Bürgern denn auf, jeder hat ein Smatphone in der Tasche was immer in Echtzeit den Standort übermittelt , jeder postet fröhlich bei facebook und macht sich gläsern, viele rennen mit
    den tollen Armbändern rum, die relevante Körperdaten an das Smatphone respk. an die übermitteln welche Interesse dran haben etc. etc. etc.
    Das Bargeld soll auch abgeschafft werden , ich sage dazu nur
    big data nicht "big brother", das is pille palle

    Wenn man die Bertroffenen, mal darauf anspricht, kommt die bescheuerte Antwort " Ich hab ja nix zu verberge "... was heute richtig ist kann morgen zweifelhaft sein, und übermorgen strafbar sein, das Netz vergisst nichts.
    Bestes Beispiel war die sehr hohe Erfolgsquote der Judenverfolgung in den NL --> Die NL hatten in den 30er ein sehr fortschrittliches Datenerfassungssystem der Bürger !
    Btw.
    Ich sag dazu nur lest mal Aldus Huxley
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Avatar
    (997 Beiträge)

    Ich gebe Ihnen
    zu 100% Recht.
    Alle geben alle Daten, Bilder und Infos über Familienangehörige und Freunde freiwillig preis. Für paypal-Punkte verkaufen die Menschen ihre Grossmutter. Und die Antworten "ich habe nichts zu verbergen" höre ich ständig. Unvorstellbar. Bei Huxley und 1984 bekam ich damals Gänsehaut wenn ich mir vorstellte, dass ich in so einer Welt leben müsste. Der Unterschied zu den Protagonisten im Buch ist, dass heutzutage fast alle FREIWILLIG alles von sich preisgeben. Es bedarf keinerlei Druck. Die Selbstverliebtheit schafft das auch ohne. Ich persönlich vermeide alles was Daten von mir preisgibt.handy nehme ich nur mit wenn ich es wirklich brauche. Facebook usw. brauche ich nicht, meine sozialen Netzwerke finden in der Realität statt mit Menschen die sich sehen und direkt miteinander kommunizieren. Solls noch geben, lach.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mein-senf
    (855 Beiträge)

    Nichts gegen die digitale Welt
    nur das Problem ist dass in diesem neuen Medium sich weltweite Standards und Regeln entwickeln müssen, die von Allen geachtet werden, bzw.als gute Sitten/Moral gelten, und zwar für alle. Wie lange dauert es schon,seit Guttenberg, dass wir lernen mit dem Medium Buch umzugehen ( Kath. Kirche, Zensur, Bücherverbrennung )
    Was wir alle auch lernen müssen, ist, was machen wir da eingendlich und mit wem machen wir das, bzw, macht was mit uns und was wird mit uns gemacht . Solange 99,999% dumm,diese tollen bunten Medien konsumiert, ist dem Missbrauch, durch wen auch immer Tür und Tor geöffnet... Ich vergleiche das immer mit der Volkszählung in den 80er und der Letzten VZ, amals sind Leute dafür in den Knast gegangen um nicht alles preis zu geben,nicht weil die was zu verbergen hatten , sondern aus Überzeugung. Was ist heute;angepasste dumme Schafe , die alles mit sich machen lassen " ist ja alles so schon bunt hier " , ->>bester Nährboden für radikale Dumpfbacken jed weder couleur..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben