5  

Bruchsal/Karlsruhe Unfallserie auf A5: Sattelzug kracht ungebremst in Lkw - langer Stau

Eine Serie von vier Auffahrunfällen auf der nordwärts führenden Autobahn A5 zwischen den Ausfahrten Bruchsal und Karlsruhe-Nord hält seit Dienstagmittag die Beamten der Autobahnpolizei in Atem. Auslöser war gegen 13.20 Uhr ein Unfall auf Höhe von Bruchsal-Büchenau, als der Fahrer eines 40-Tonnen-Sattelzuges am Stauende mit großer Wucht auf einen vor ihm haltenden 12-Tonner auffuhr. Das teilte die Polizei Karlsruhe mit.

In der Folge wurde der kleinere Laster gegen einen vorausfahrenden Lkw geschleudert, kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb schließlich im angrenzenden Ackergelände auf der Seite liegen. Unterdessen prallte der Unfallverursacher noch auf einen weiteren 40-Tonnen-Sattelzug.

Kilometerlanger Stau

Der auffahrende Lkw-Lenker wie auch der Fahrer des 12-Tonners hatten Glück im Unglück und kamen mit leichteren Verletzungen davon. Allerdings dürfte allein hier der Sachschaden sechsstellig sein. Durch den Unfall wurden über die gesamte Unfallstelle Betriebstoffe verteilt, welche von der Bruchsaler Feuerwehr abgestreut werden mussten. Weiter stellte die Feuerwehr an der Unfallstelle bis zur Bergung der Lkws den Brandschutz sicher. Um den umgestürzten Lkw bergen zu können, kam ein Bergungskran zum Einsatz. Ebenso kam eine Spezialfirma mit einer Nassreinigungsmaschine zum Einsatz.

Dadurch waren zwei der insgesamt drei Fahrspuren blockiert, so dass es rasch zum kilometerlangen Rückstau kam. Trotz Absicherung durch die Polizei kam es dann jeweils am Stauende zweimal bei Weingarten wie auch bei Karlsruhe-Nord zu weiteren Auffahrunfällen. Hierbei wurde ein weiterer Verkehrsteilnehmer leicht verletzt, zudem entstand jeweils erheblicher Sachschaden. Derzeit hat der unfallbedingte Stau eine Länge von etwa zwölf Kilometern.


 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!